Bundesliga-Manager pfeift bei TuS-Sieg als Schiedsrichter-Assistent

dzFußball: Oberliga

Unter den Augen eines Bundesliga-Managers setzte sich der TuS Haltern gegen Meinerzhagen durch. Der 48-Jährige war allerdings nicht als Zuschauer da, er gehörte zum Schiedsrichtergespann.

Haltern

, 21.09.2020, 14:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der 4:2-Sieg des TuS Haltern am See beim RSV Meinerzhagen kam ein wenig überraschend. Schließlich gelten die Gastgeber aus dem Sauerland als großer Aufstiegsfavorit. Am Ende bezwang das Team von Timo Ostdorf den Westfalenpokalsieger aber dank einer leidenschaftlichen Vorstellung. All das geschah unter den Augen der drei Schiedsrichter. Einer von ihnen ist hauptberuflich für die Geschicke eines Bundesligisten zuständig.

Bastian Börner leitete die Partie am vergangenen Sonntag. Unterstützt wurde er von den Linienrichtern Philipp Quäschling und Oliver Ruhnert. Letzterer ist der Geschäftsführer Profifußball des 1. FC Union Berlin, der am Wochenende in seine zweite Bundesliga-Saison nach dem Aufstieg 2019 gestartet ist.

Bundesliga-Manager, Schiedsrichter und Politiker

Mitte Mai 2018 wurde Oliver Ruhnert (48) beim damals noch in der Zweiten Bundesliga spielenden Union Berlin als neuer Geschäftsführer Profifußball präsentiert. Damals war er direkt damit beschäftigt, einen neuen Trainer zu finden, nachdem das anvisierte Ziel - der Aufstieg - deutlich verfehlt wurde und die Berliner sogar lange um den Klassenerhalt zittern mussten.

Oliver Ruhnert hatte großen Anteil daran, dass Union Berlin in die Bundesliga zurückgekehrt ist und souverän den Klassenerhalt schaffte.

Oliver Ruhnert hatte großen Anteil daran, dass Union Berlin in die Bundesliga zurückgekehrt ist und souverän den Klassenerhalt schaffte. © picture alliance / Britta Peders

Ruhnert gilt als ein Mann, der der Fußball-Basis immer nah geblieben ist und sich nie zu sehr von ihr entfernt hat. Neben seiner Schiedsrichter-Tätigkeit ist er auch noch politisch aktiv. Als Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Stadtverband Iserlohn ist er im Stadtrat.

Lesen Sie jetzt