3:0-Sieg für den TuS - Ahsener beleidigt den Schiedsrichter und sieht Rot

dzFußball: Kreispokal

Der TuS Haltern am See hat es in die nächste Kreispokalrunde geschafft. Gegen Borussia Ahsen gab es einen 3:0-Sieg. Über 30 Minuten spielten die Halterner in Überzahl.

von Jochen Börger, Peter Koopmann

Haltern

, 07.10.2020, 21:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kaum im Spiel, schon der kleine Pokalheld: Emre Gökkaya durfte sich beim 3:0 (1:0)-Erfolg des TuS Haltern gegen Borussia Ahsen feiern lassen. Drei Minuten vor dem Abpfiff traf er zum vorentscheidenden 2:0, in der Nachspielzeit legte Julian Göcke dann nach.

Das schlechte Wetter sorgte schon vorab für eine Änderung. Ursprünglich sollte die Partie am Gerneberg in Ahsen stattfinden. Doch schon am Mittag stand fest, dass die Platzanlage dort unbespielbar war. Kurzfristig wurde das Heimrecht getauscht.

Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Die Maßnahme von Marcel Peters, auf eine verstärkte Defensive zu setzen, ging zunächst voll auf. Gleich zwei Viererketten schickte der Ahsener Coach aufs Feld.

Ahsens Bollwerk hält nicht lange nach dem Wiederanpfiff

Nach drei Minuten ergab sich für den A-Kreisligisten indes schon die erste Möglichkeit durch Niklas Laudahn. Auf dem tiefen Geläuf in Haltern entwickelte sich eine laufintensive Partie. Großartige Chancen ließen beide Seiten nicht zu, einzig ein Schuss von Halterns Kevin Lehmann sorgte noch für etwas Aufsehen, doch auch dieser Ball landete weit über dem Tor.

Doch das Ahsener Bollwerk hielt nach Wiederanpfiff nur ganze sechs Minuten, dann klingelte es im Kasten von Philipp Jany. Nach einem Eckstoß hielt Tobias Becker im Gewühl den Fuß hin und traf zur Führung.

In der 58. Minute wurde es laut und munter: Der Halterner Aziz Tural foulte Laudahn. Der sich wiederum lautstark beschwerte und wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt wurde. Aber selbst in Unterzahl hatte Constantin Brink aus kürzester Distanz noch eine Möglichkeit, schoss aber Ubeyd Güzel an.

Ahsen versuchte jetzt mehr nach vorn zu spielen, dadurch ergaben sich aber Lücken. Jonah Sandkühler köpfte gefährlich, Jany rettete mit einer Faust (68.). Mit Macht drängten die Gäste auf den Ausgleich, wurden aber dann doppelt kalt erwischt.

Jetzt lesen

TuS: Güzel, Tural, Trachternach, Becker, Gülsoy (62. Bartke), Göcke, Sandkühler, Lehmann (70. Gökkaya), Luca Saewe, Thiemann (73. Pfeiffer), Büscher (73. Linus Saewe)

Bor. Ahsen: Jany, Salehi, Meer, Brink, Stromberg, Klein (75. Blasey), Przybylski (64. Stromberg), Laudahn, Kilian (85. Güven), Monno, Selzer

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt