1:7-Niederlage: Nach 30 Minuten verlässt den SV Lippramsdorf gegen Schalkes U23 die Kraft

dzFußball: Testspiel

Kurz vor der Pause traf Lippramsdorfs Stürmer Henrik Kleinefeld zum 1:3-Anschlusstreffer. In der zweiten Halbzeit dann zog der Regionalligist aus Gelsenkirchen davon.

27.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Der SV Lippramsdorf musste sich in seinem ersten Testspiel der zweiten Mannschaft des FC Schalke mit 1:7 geschlagen geben.

Testspiel

LSV - FC Schalke U23

1:7 (1:3)

Während die Lippramsdorfer erst nächste Woche in die Sommer-Vorbereitung starten, absolvierte der Regionalliga-Aufsteiger aus Gelsenkirchen bereits erste Trainingseinheiten. Und das merkte man der Mannschaft von Michael Hellekamp vor allem in der zweiten Hälfte auch an. „Da gingen wir kräftemäßig vollkommen am Stock“, sagte der LSV-Trainer kurz nach dem Abpfiff.

„Bis zum Doppelschlag war das in Ordnung“

Vor allem in der ersten Halbzeit zeigte der LSV eine engagierte Leistung und hielt die Schalker lange Zeit vom eigenen Tor fern. Erst nach etwas mehr als einer halben Stunde wurde es erstmals richtig gefährlich im Lippramsdorfer Strafraum. Nach einem Chipball über die LSV-Abwehr klärte Torhüter Marvin Niehaus. Beim zweiten Schussversuch aus über 25 Metern war der Schlussmann dann aber machtlos (33.).

Jetzt lesen

Nur zwei Minuten später das 2:0 für die Gäste: Nach einem Querpass musste Schalkes Stürmer nur noch ins leere Tor einschieben (35.). „Bis zu dem Doppelschlag war das in Ordnung“, bilanzierte Michael Hellekamp. Danach sei erstmals zu merken gewesen, dass seinen Spielern ein wenig die Kraft nach der Sommerpause fehlte. Vor dem Halbzeitpfiff sorgte Henrik Kleinefeld dann kurz nach dem 0:3 (42.) noch für Jubel bei den Lippramsdorfer Zuschauern. Eine Freistoßhereingabe von Robin Joemann vollendete er stark per Volley ins lange Eck zum 1:3-Anschlusstreffer (45.).

Niehaus zeigt starke Paraden

In der zweiten Hälfte zeigte sich dann vor allem LSV-Torhüter Niehaus von seiner besten Seite. „Wir können uns bei Marvin bedanken, dass es nicht noch ein, zwei Tore mehr wurden“, lobte Michael Hellekamp seinen Keeper. Doch auch Niehaus konnte nicht verhindern, dass die Schalker in den zweiten 45 Minuten noch einmal vier Tore nachlegten.

„In Halbzeit zwei ist es dann die fehlende Kraft“, stellte Lippramsdorfs Trainer fest. „Schalke ist voll ins Gegenpressing gegangen.“ Damit hatte seine Mannschaft, die in der ersten Hälfte selbst noch oft versuchte, hoch zu pressen, dann sichtlich Probleme. Als die Ausdauer der Lippramsdorfer nachließ, bekamen die Gäste immer mehr Räume und nutzten diese clever. Berkan Firat überlupfte den machtlosen Niehaus zum zwischenzeitlichen 1:4 (53.), ehe die Schalker nach und nach auf den 1:7-Endstandt erhöhten. „Wir sind froh, gegen so einen Gegner spielen zu können“, freute sich LSV-Trainer Hellekamp dennoch.


LSV: Niehaus - Schild, T. Schemmer (46. Eßling), Berg, Joemann, Kleinefeld, Dewert, C. Schemmer (46. Kalwey), Zernahle, L. Hardegen (46. Denter), N. Hardegen

Tor für den LSV: 1:3 Kleinefeld (37.)

Lesen Sie jetzt