Wickedes Angriff eiskalt

DORTMUND Christoph Frommert und Dominic Seelig schlugen ihren Ex-Klub Mengede 08/20. Die Garanten des Wickeder 3:2 (1:0)-Sieges hießen beim Hecker-Cup aber Roman Schymanietz und Christian Fröse.

23.07.2008, 21:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wickedes Andreas Toetz (r.) stößt wieder zum Team.

Wickedes Andreas Toetz (r.) stößt wieder zum Team.

Westfalia-Trainer Marko Schott zollte seiner kompletten Bezirksliga-Mannschaft ein großes Kompliment, den klassenhöheren Gegner besiegt zu haben. "Jeder hat sich engagiert und zum letztendlich auch verdienten Sieg beigetragen."

Bereits an der ersten wichtigen Situation hatten die Wickeder Angreifer entscheidend mitgewirkt. Christian Fröse wurde vom Mengeder Torwart Sebastian Lüschen elfmeterreif gelegt. Schymanietz verwandelte (19.). 08/20 wirkte in der Folgezeit zunächst optisch leicht überlegen. Sascha Bauch hatte postwendend per Kopf auch die Chance zum Ausgleich. Und als dann Marc Olschewski, schön in Szene gesetzt von Andreas Uphues, am starken Wickeder Torwart Jan Broda scheiterte, wäre ein Unentschieden nicht unverdient gewesen (35.). Wickede aber hat einen Fröse in

seinen Reihen, der wieder seine Schuss-Präzision unter Beweis stellte. Sein Freistoß in den Winkel war unhaltbar - 2:0 (49.).

Der Landesligist aus Mengede steckte nicht auf. Couragiert setzte sich Martin Tappe-Tiemann durch, behielt die Konzentration und traf aus 16 Metern (53.). Die Partie blieb spannend. Zum zweites Mal bewies Schymanietz seine Torjägerqualitäten. Ümit Karabak kam über links, schickte Schymanietz, der traf aus spitzem Winkel. Wickede erhielt den Lohn für eine engagierte Vorstellung (72.). Mengede bewies Moral, gab die Partie nicht verloren. Christoph Malke köpfte zum 3:2 ein.

Wickede überstand die Schlussphase und hat gute Karten, das Viertelfinale zu erreichen. Bitter für Mengede, dass Christopher Sprick mit Verdacht auf Jochbeinbruch ausschied.

0:1 Schymanietz (19.), 0:2 Fröse (49.), 1:2 Tappe-Tiemann (53.), 1:3 Schymanietz (72.), 2:3 Malke (74.).

*********** Im zweiten Spiel des Tages schlug Westfalenligist VfL Schwerte den Bezirksliga-Aufsteiger BSV Schüren mit 4:0. Das Ergebnis spiegelt aber nicht den Spielverlauf wider.

Eigentlich hätte es nach vier Minuten 1:0 für Schüren stehen müssen - und nicht für den VfL. Denn Soufian El Gaouzi hatte die Riesenmöglichkeit, dem BSV einen Traumstart ins Turnier zu ermöglichen. Er scheiterte. Im Gegenzug traf David Flamme für Schwerte. Schüren spielte gegen den Favoriten unbeeindruckt weiter. Um nur eine von vielen Schürener Chancen zu erwähnen, sei die von Marcel Greig in der 50. Minute genannt. Da traf der Schürener Angreifer die Latte.

Zuvor hatte erneut Flamme zugeschlagen. Greig hätte seinen BSV mit einem 1:2 wieder in die Partie gebracht. "Zu hoch ausgefallen", sagte Greig auf das Endergebnis angesprochen. Denn Serkan Arslan (52.) und Bekir Kilibaz (78.) schraubten das Resultat auf 4:0 hoch.

BSV-Coach Peter Walter pflichtete seinem Stürmer bei: "Wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Ansonsten haben wir wirklich gut ausgesehen und hätten nicht verlieren müssen. Schade, dass wir uns aber bei den gegnerischen Standards nicht geschickt verhalten haben." Dass am Ende der Faden verloren ging, verwunderte nicht mehr. Denn spätestens nach dem 3:0 für Schwerte war die Partie gelaufen. Am Freitagabend tritt Schüren gegen Holzwickede an. Aussichtslos ist der BSV bestimmt nicht. AN

Schwerte - BSV Schüren 4:0

Tore: 1:0, 2:0 Flamme (4., 42.), 3:0 Arslan (52.), 4:0 Kilibaz (78.).

Lesen Sie jetzt