Am Freitag starten die Handballer in die neue Spielzeit. Vor dem ersten Anwurf haben wir alle Teams von dritten bis zur Landesliga unter die Lupe genommen.

Dortmund

, 04.09.2018, 17:26 Uhr / Lesedauer: 9 min

Verbandsliga 2

 

OSC Dortmund

Erst in der Aufstiegsrelegation wurde der OSC vergangene Saison auf dem Weg ins westfälische Oberhaus vom SuS Oberaden ausgebremst. Unter der Regie des neuen Trainers Alexander „Sascha“ Maystrenko plant der Traditionsklub nun einen weiteren Anlauf. Nominell zählt das umformierte Team sicherlich abermals zum Favoritenkreis in der Verbandsliga 2.

OSC will oben mitspielen

Die Zielsetzung, ein Wörtchen bei der Titelvergabe mitzusprechen, wird Maystrenko mit einem 16-köpfigen Aufgebot verfolgen. Den vier Abgängen (Lepine, Edeling, Goracy, Rust) stehen fünf leistungsstarke Neuverpflichtungen gegenüber. Vom Ligarivalen VfL Eintracht Hagen 2 wechselten Torwart Niklas Walter, Rechtsaußen Cedric Neuser und Rückraumspieler Alexander Mazur in den Dortmunder Süden. Linksaußen Ole Kähler fand den Weg vom Regionalligisten TuS Opladen zum OSC. Und als Deckungsspezialist und Kreisläufer schloss sich Tom Trost vom Drittligisten SG Menden Sauerland Wölfe den ambitionierten Dortmundern an.

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Das Team des OSC Dortmund zur Saison 2018/19: Hinten von links Nikita Maystrenko, Marc Bardischewski, Alexander Mazur, Tom Trost, Fabio Runkel, Daniel Lichte, Michael Wulf. Mitte von links Betreuer Wieland Hoffmann, Co-Trainer Malte Lueg, Trainer Alexander „Sascha“ Maystrenko, Teammanager Thomas Thurau, Betreuer Winfried Bachstein, Athletiktrainer Carsten Wiedemann. Vorne von links Ole Kähler, Alexander Brauckmann, Cedric Neuser, Anton Ostrovskyy, Niklas Walter, Julian Stumpf, Thorben Lommel, Sebastian Kreft, Mattis Kloppenburg © Ludewig

Vorerst nicht zur Verfügung stehen Michael Wulf (Masterarbeit) und Sebastian Kreft (Knieproblemen). Eine Entscheidung, ob die zwei überhaupt weitermachen, fällt im Oktober. Getrübt wurde die Vorfreude und Vorbereitung zudem durch weitere personelle Probleme. Mazur (Knie) und Marc Bardischewski (Ellenbogen) fallen verletzt bis Ende September aus - ebenso aus beruflichen Gründen Trost.

Startvoraussetzungen sind nicht optimal

Die Voraussetzungen für einen vernünftigen Start könnten für Teammanager Thomas Thurau besser sein: „Für uns beginnt die Saison wohl erst am vierten Spieltag. Bis dahin wären wir mit drei Zählern nicht unzufrieden, um nicht gleich den Kontakt zu den oberen Rängen aus den Augen zu verlieren.“

DER KADER

Tor: Julian Stumpf, Niklas Walter (VfL Eintracht Hagen 2), Anton Ostrovskyy

Feld: Ole Kähler (TuS Opladen), Fabio Runkel, Marc Bardischewski, Mattis Kloppenburg, Sebastian Kreft, Michael Wulf, Daniel Lichte, Thorben Lommel, Alexander Mazur (VfL Eintracht Hagen 2), Alexander Brauckmann, Nikita Maystrenko, Cedric Neuser (VfL Eintracht Hagen 2), Tom Trost (SG Menden Sauerland Wölfe)

Funktionsteam: Alexander „Sascha“ Maystrenko (Trainer), Malte Lueg (Co-Trainer), Winfried Bachstein (Betreuer), Wieland Hoffmann (Betreuer), Thomas Thurau (Team-Manager)

Das Auftaktprogramm: TuS Bommern (H), TV Westfalia Halingen (A), TuS Hattingen (H), PSV Recklinghausen (H)


TuS Westfalia Hombruch

In beeindruckender Manier sicherte sich der TuS Westfalia Hombruch vergangene Saison die Meisterschaft in der Landesliga 4 und den Aufstieg in die Verbandsliga. Die Erfolgsstory soll in der neuen Umgebung nun weiter geschrieben werden. Trainer Marc Lauritsch gibt sich dementsprechend selbstbewusst: „Ich gehe davon aus, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Ein einstelliger Tabellenplatz ist das Ziel.“

Westfalia Hombruch stapelt tief

Damit stapelt Westfalias Coach möglicherweise sogar etwas tief, denn der neuformierte Kader verkörpert für die Liga durchaus Klasse. Zum einen ist das Erfolgsteam bis auf Torwart Ulf Hering (ASC 09) und Axel Prepens (beruflich nach Schweden) unverändert beisammen geblieben.

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Die Neuzugänge des TuS Westfalia Hombruch: Von links Marcel Vogler, Marcel Schatten, Trainer Marc Lauritsch, Tobias Böck, Ansgar Heunemann und Ralf Puttkammer. © Ludewig

Hinzu gesellen sich fünf hochkarätige Verstärkungen. Rückraumspieler Marcel Vogler und Kreisläufer Ansgar Heunemann (beide SG Menden Sauerland Wölfe) bringen reichlich Drittliga-Erfahrung ein. Die Rechtsaußenposition wurde mit Ralf Puttkammer (TV Emsdetten 2) und Tobias Böck (Bundesliga-Jugend der DJK Oespel-Kley) top besetzt. Und auch Kreisläufer Marcel Schatten (TV Lobberich) verfügt über gehobene Qualität.

Geordnete Vorbereitung war nicht möglich

Wann die Rädchen des Hombrucher Spiels ineinandergreifen, muss man allerdings abwarten. Eine geordnete Vorbereitung durch die Reparaturarbeiten in der Halle Renninghausen war nicht möglich. Zur Improvisation gezwungen, hielten sich die positiven Test-Resultate trotz der gewonnenen Stadtmeisterschaft in überschaubaren Grenzen.

Lauritsch: „Wir benötigen noch etwas Zeit, bis alles passt.“ Da spielt das schwere Startprogramm der Westfalia mit dem Auftakt am Samstag bei RSVE Siegen, den folgenden Heimspielen gegen Eintracht Hagen 2 und HSC Haltern-Sythen sowie bei der HSG Gevelsberg-Silschede sicher nicht in die Karten. Als Favoriten stuft Lauritsch neben den Hagenern den TuS Bommern und den OSC ein.

DER KADER

Tor: Kevin Humberg, Philipp Steinhauer

Feld: Philipp Berghoff, Max Bothmann, Jannik Thüs, Ole Sasse, Alexander Müller, Marcel Vogler (SG Menden Sauerland Wölfe), Ansgar Heunemann (SG Menden Sauerland Wölfe), Tobias Böck (DJK Oespel-Kley A-Jgd.), Marcel Schatten (TV Lobberich), Ralf Puttkammer (TV Emsdetten 2), Jan Sasse, Torben Sasse, Tillmann Hobrock, Ruben Feldmann, Max Lauber, Marinus Bergmann

Funktionsteam: Marc Lauritsch (Trainer)

Das Auftaktprogramm: RSVE Siegen (A), VfL Eintracht Hagen 2 (H), HSC Haltern/Sythen (H), HSG Gevelsberg Silschede (A)



Landesliga 3

 

ATV Dorstfeld

Schon im Endspurt der vergangenen Saison trauerten die Akteure des ATV Dorstfeld ein wenig. „Wenn wir in der Hinrunde nicht so unbeständig gewesen wären ...“ war häufig zu hören. Dann nämlich hätte sich der Abschluss-Dritte vielleicht noch entscheidend in den Meisterschaftskampf eingemischt. Doch was damals nicht geklappt hat, kann ja nun was werden.

ATV Dorstfeld sendet ein klares Signal

Mit den Neuzugängen sendet der ATV zumindest schon einmal ein klares Signal an die Konkurrenz der Liga. Mit Florian Edeling und Jürgen Lepine kommen absolute Leistungsträger vom Verbandsligisten OSC Dortmund, die dort auch in der Oberliga aktiv waren. Die offene Planstelle im Tor besetzt Kevin Harris. Gepaart mit den bereits vorhandenen Kräften wird die Sieben von Carsten Hergert und Moritz Fuß vielerorts als Favorit der neuen Spielzeit gehandelt. Und Fuß sagt: „Wir möchten natürlich so lange wie möglich oben mitspielen, guten Handball zeigen und damit erfolgreich sein.“

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Die Trainer und das neue Trio: Carsten Hergert und Moritz Fuß (h.v.l.) mit den ATV-Verstärkungen Florian Edeling, Torhüter Kevin Harris und Jürgen Lepine (v.v.l.). © Ludewig

Die Vorbereitung lieferte gute Ansätze. „Wir sind als Mannschaft schnell noch enger zusammengewachsen und sind gewappnet für die neue Saison“, berichtet Fuß. Beim Kronen-Cup warf der ATV beispielsweise den Gastgeber und Verbandsligisten Westfalia Hombruch aus dem Turnier. Nur bei der Stadtmeisterschaft und dem dortigen Projekt Titelverteidigung haperte es, weil in Sebastian Mund, Lukas Wollbrink, Michael Herrmann und Fuß selbst beinahe der gesamte Rückraum ausfiel.

Spezielles Training zur Verletzungsprävention

Nun hoffen die Dorstfelder, von größeren Ausfällen verschont zu bleiben. Dafür wurden während der Vorbereitung auch die Problemzonen Knie und Schulter speziell trainiert. Und jetzt wollen die Gelb-Schwarzen in der Liga richtig loslegen.

DER KADER

Tor: Kevin Harris, Fabian Schumann

Feld: Florian Edeling, Daniel Lenz, Jürgen Lepine, Moritz Fuß, Horst-Richard Utech, Bastian Edeling, Hendrik Niederwestberg, Michael Herrmann, Tim Grüne, Sebastian Mund, Jonas Rodenberg, Lukas Wollbrink, Marvin Schmidt, Sebastian Wurm

Funktionsteam: Carsten Hergert, Moritz Fuß (beide Trainer), Andre Karberg (Betreuer)

Das Auftaktprogramm: TV Brechten (H), DJK Oespel-Kley (A), HTV Recklinghausen (H), SV Westerholt (A)


Borussia Höchsten

Wie man einen Start nach Maß hinlegt, wissen der TuS Borussia Höchsten und Trainer Marc Rode: Im Vorjahr lieferten sich die Grün-Weißen in der Hinrunde ein Kopf-an-Kopf-Duell mit dem späteren Meister Ahlener SG 2, ehe es in der Rückserie abwärts ging. Nun, nach Wochen der Vorbereitung, brennen auf dem Höchsten alle auf den Start in die neue Spielzeit.

Höchsten zählt zum Favoritenkreis

„Wir sind froh, dass es losgeht und dass wir bislang von vielen Verletzungen verschont geblieben sind“, erklärt der Coach. Einzig Dennis Brenscheidt droht bis Jahresende auszufallen. Bereits bei der Stadtmeisterschaft ließ die Borussia ihr Potenzial aufblitzen, wird deshalb auch häufig zum Favoritenkreis gezählt. „Wir haben bislang schon viel richtig gemacht, aber wir können noch einzelne Abläufe verbessern“, führt Rode aus. Das neue Trio um Keeper Steffen Bloch sowie Tim Wupper und Lars Schiereck habe sich bereits gut eingefügt.

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Trainer Marc Rode, Tim Wupper, Torhüter Steffen Bloch und Lars Schiereck freuen sich auf die Saison. © Ludewig

Die Ziele für die neue Saison bezieht der Coach zunächst einmal auf das Spiel: „Wir wollen attraktiven Handball mit einer stabilen Abwehr, schnellem Umschaltspiel und vielen Konzepten im Angriff zeigen.“ Was das im Endeffekt bedeuten könnte, fügt er anschließend an: „Damit würden wir uns gerne besser platzieren, als mit Rang fünf in der Vorsaison.“ Dort siedelt er auch den ASC und Dorstfeld an - aus Dortmunder Sicht wird es spannend.

DER KADER

Tor: Matthias Massat, Steffen Bloch, Tim Oelker

Feld: Dennis Brenscheidt, Robin Albert, Jonas Wagner, Lars Schiereck, Mathis Mohr, David Fischer, Mathias Leimbrink, Michael Fleischer, Robin Nolzen, Marcus Strobel, Patrick Drees, Leonard Kaluza, Philipp Schürmann, Tim Wupper

Funktionsteam: Marc Rode (Trainer), Manfred Zander (Co-Trainer), Rolf Drees, Florian Brühl (beide Betreuer)

Das Auftaktprogramm: ASC 09 (A), RSV Altenbögge-Bönen (H), HC Westfalia Herne (A), DJK Oespel-Kley (H)


ASC 09 Dortmund

Bei vielen Teams setzt zum Ende der Vorbereitung der Koller ein - doch beim ASC 09 würden sie sich über ein paar weitere Tage bis zum Saisonstart durchaus freuen. „Wir müssen uns in der neuen Konstellation erst einmal finden“, erklärte Matthias Wittland, Teammanager des Vorjahres-Vizemeister.

Den ASC plagen personelle Probleme

Begründet liegt die Aussage darin, dass in Fynn Mosel (Bruch des Gelenkkopfs am Knie) und David Wolff (Innenbandriss) die etatmäßigen Halblinken langfristig ausfallen. Ein schmerzlicher Verlust, müssen die Aplerbecker um Trainer Henning Becker doch auf der wichtigen Position im Rückraum neu planen und sich einspielen. „Vor der Vorbereitung hätten wir den erneuten Kampf im oberen Feld als Ziel ausgegeben“, sagte Wittland. „Jetzt lässt sich eine Tendenz aber erst in einigen Wochen ablesen, vieles hängt vom Start ab.“

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Torhüter Ulf Hering, Merlin Hubmann und Stephan Prüfer (von links) verstärken die Aplerbecker. © Ludewig

Und der hat es mit dem Derby gegen Höchsten - neben Herne und Dorstfeld Wittlands Favoriten der Liga - in sich. Mit dem Aus in der Zwischenrunde lief die Stadtmeisterschaft als Gradmesser schon nicht zufriedenstellend. „Allerdings sind wir auch verdient ausgeschieden“, gestand Wittland. Als Erkenntnis vor dem Start in den neuen Ligabetrieb bleibt also nur, dass die bestehenden Probleme erst nach und nach gelöst werden können. Ob die Reise dann wieder so erfolgreich für den ASC verläuft, bleibt dabei erst einmal abzuwarten.

DER KADER

Tor: Till Pasch, Ulf Hering, Alexander Hakenes

Feld: Luca Breickmann, David Poggemann, David Wolff, Tim Nimmesgern, Philipp Meisel, Fynn Mosel, Tim Mecklenbrauck, Niklas Grotemeyer, Marco Schilling, Merlin Hubmann, Marc Bradtke, Matthias Wittland, Stephan Prüfer, Dominik Bradtke, Tim Wegmann, Christian Heine

Funktionsteam: Henning Becker (Trainer), Bastian Heinrich (Co-Trainer), Stephan Fontius (Torwarttrainer), Matthias Wittland (Teammanager)

Das Auftaktprogramm: Borussia Höchsten (H), ETG Recklinghausen (A), VfL Brambauer (H), VfL Gladbeck 2 (A)


DJK Oespel-Kley

Die Premierensaison in der Landesliga hätte für die DJK Oespel-Kley durchaus ruhiger verlaufen können. Erst in der Relegation um den Klassenerhalt machte die Mannschaft von Trainer Holger Kampshoff den Ligaverbleib klar. Zusatzspiele, die der Trainer seiner blutjungen Sieben gerne erspart hätte. Doch die Oespeler, die auch im zweiten Jahr mit einem Altersdurchschnitt von rund 20 Jahren antreten, konnten daraus einiges lernen.

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Trainer Holger Kampshoff (l.) setzt auf Jonas Brieden, Mats Pfänder, Jona Pfänder, Kaj Ferber, Joshua Adeyemi, Philipp Dittrich und Ole Vesper © Ludewig

„Ich hoffe, dass wir in dieser Saison über das Jahr gesehen eine stabile Leistung bringen“, so Kampshoffs Vorstellung. Im Vorjahr sackte sein Team nach guter Hinrunde stetig ab, konnte den Worst-Case aber noch vermeiden. „Das Potenzial, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben, ist vorhanden“, sagt der Coach. Doch gänzlich von Problemen befreit geht die DJK nicht in die Saison: Max Büchel fällt mit einem Bänderriss vorerst aus - und auch Tim Gaedtke ist noch verletzt.

DER KADER

Tor: Nils Sagenschneider, Philipp Dittrich, Sebastian Metzger

Feld: Jan Flachmeier, Jan Walter, Jona Pfänder, Jonas Brieden, Joshua Adeyemi, Kai Ferber, Kaj Pfänder, Mark Schürgels, Marvin Lampen, Mats Pfänder, Max Büchel, Niklas Buxot, Ole Vesper, Tim Gaedtke

Funktionsteam: Holger Kampshoff (Trainer), Niklas Birkhahn (Betreuer), Dimi Neuhaus (Physiotherapeut), Dr. Dirk Löer (Medizinischer Betreuer)

Das Auftaktprogramm: HC Westfalia Herne (A), ATV Dorstfeld (H), SV Westerholt (H), Borussia Höchsten (A)


TV Brechten

Dass auch in dieser Saison anspruchsvolle Aufgaben auf den TV Brechten warten, will Trainer Björn Sude erst gar nicht verleugnen. Einen Wunsch an die neue Spielzeit in der Landesliga 3 hat er aber direkt parat: „Ich hoffe, dass wir uns leichter tun als im vergangenen Jahr.“

Brechten weiß zu überraschen

Ob sich seine Hoffnung erfüllt, hängt auch wieder stark mit der personellen Situation zusammen. Trotz unzähliger Ausfälle überraschte der TVB in der Vorsaison und machte den Klassenerhalt schon vor dem letzten Spieltag klar. Die Vorbereitung stimmt Sude zuversichtlich: „Es ist eine Entwicklung zu erkennen, aber wir werden auch in diesem Jahr hart arbeiten müssen.“

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Christian Janke (li.) und Trainer Björn Sude. © Ludewig

Christian Janke ist die einzige externe Kraft, die neu in Brechten ist. Generell sieht Sude, dass sich „in der Mannschaft ein homogenes Gebilde entwickelt“ hat. Als nächster Schritt sei nun wichtig, kontinuierlich Punkte einzufahren. Und während der TVB im Vorjahr aus der Not eine Tugend machte, hofft der Trainer auch hier auf den nächsten Schritt: „Letztes Jahr sind die jungen Wilden in die Bresche gesprungen. In diesem Jahr sollen sie auch neben den gestandenen Spielern Verantwortung übernehmen.“

DER KADER

Tor: Luca Tebbe, Marc Hügle, Sascha Reimann

Feld: Christian Janke, Nils Herbeck, Alexander Zimmer, Felix Weber, Alexander Sinkevitch, Luca Dreyer, Fabian Gerlach, Lennart Schulenburg, Daniel Engel, Dominik Moog, Marvin Hoffmann, Jan Matthies, Philipp Tast, Jens Elsbernd, Niklas Weidemann

Funktionsteam: Björn Sude (Trainer), Mark Quatuor (Co-Trainer), Jörg Behr (Athletiktrainer), Stephan Goldschmidt (Physiotherapeut)

Das Auftaktprogramm: ATV Dorstfeld (A), HTV Recklinghausen (H), ASV Hamm-Westfalen 3 (H), ASC 09 (A)



Landesliga 4

 

TuS Wellinghofen

Dem Abstieg folgte die umgehende Korrektur: Der TuS Wellinghofen ist zurück in der Landesliga. Zwar bleiben der Sieben von Trainer Frank Mack in der Sauerlandstaffel die reizvollen Dortmunder Derbys verwehrt, die Vorfreude auf die Saison ist trotzdem groß: „Unser Ziel ist es, die unteren Plätze hinter uns zu lassen und die Power zurück nach Wellinghofen zu bringen“, erklärt Mack. Nach einer ordentlichen Vorbereitung sieht der Coach sein Team in Sachen Breite und Qualität gut besetzt. „Wir haben einen jungen und schnellen Kader und wollen in den Spielen ein hohes Tempo gehen“, verspricht Mack.

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Sechs Neue für den TuS: Von links Trainer Frank Mack mit Lorenz Bode, Mike Reinartz, Sebastian Rose, Dennis Wolf, Pat Siehoff und Nazif Dadayli. © Ludewig

Gleich in den ersten Spielen sollen aus Sicht des Trainers Punkte und Selbstvertrauen gesammelt werden. Der TuS Volmetal 2, die HVE Villigst-Ergste und die HSG Hohenlimburg zählen für den Coach zu den Favoriten der diesjährigen Staffel.

DER KADER

Tor: Dimitrij Kamener, Lars Blömer

Feld: Lennart Schwies, Corin Kusterer, Lorenz Bode, Dennis Wolf, Hendrik Buhl, Anselm Heinz, Christian Becker, Karsten Paukstadt, Mike Reinartz, Fabian Vogel, Andreas Sigge, Nazif Dadayli, Björn Stübe, Pat Siehoff, Anton Runtz, Mathias Gießmann, Philipp Langenströer, Sebastian Rose, Marvin Richter

Funktionsteam: Frank Mack (Trainer), Lars Blömer (Co-Trainer), Jörg Witte (Betreuer)

Auftaktprogramm: HSG Schwerte/Westhofen (H), TG Voerde (A), Letmather TV (H), DJK SG Bösperde (A)



Frauen, 3. Liga

 

BVB II und BVB-A-Jugend

Mit einem bewusst numerisch auf 19 Spielerinnen reduzierten Kader gehen die beiden BVB-Trainer Tobias Fenske und Gino Smits zur kommenden Saison die Aufgaben in der dritten Frauenliga sowie in der weiblichen A-Jugend-Bundesliga an.

Zwei Neuzugänge für den BVB

Lediglich Ariana Zaganjori (Lüner SV) und Jenny Fastnacht schlüpfen neu ins BVB-Trikot. Nicht auf dem Plan allerdings hatten die beiden Verantwortlichen, dass Nadja Zimmermann, die den vielen Talente im Drittliga-Team als Führungspersönlichkeit vorstand, sich beruflich verändert und nur die ersten beiden Spiele zur Verfügung steht. An einer sinnvollen Ersatzlösung wird gerade gebastelt. „Wir sind da auf einem guten Weg“, gibt sich Fenske zuversichtlich.

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

BVB 2 und A-Jugend-Coach Tobias Fenske. © Ludewig

Durch die U18-WM-Teilnahme von fünf Mädels gestaltete sich die Vorbereitung nicht ganz unproblematisch. So erwartet der Coach auch noch einige Wochen Anlaufzeit. Das Mädchen-Bundesliga-Team muss allerdings sofort bereit sein. Schon am Wochenende stehen daheim die ersten zwei Vorrundenspiele gegen SF Budenheim und die TG Hörste an. Ziel in diesem Wettbewerb ist die erneute Qualifikation für das Final Four um die deutsche Meisterschaft. Der Spielbetrieb bei den Drittliga-Frauen beginnt eine Woche später. Hier soll frühzeitig die Klasse gesichert und dann der letzte gute siebte Rang bestätigt werden

DER KADER

Tor: Sina Röttger, Thara Sieg, Katarina Longo (Zweitspielrecht PSV Recklinghausen)

Feld: Marie Wulf, Malina-Marie Michalczik, Hannah Kriese, Leonie Kockel, Dana Bleckmann, Mariuca Patru, Lotte Iker, Nadja Zimmermann, Carlotta Fege, Jana Willing, Anna Filmar, Lena Hausherr, Julie Hafner, Franca Pfänder, Jenny Fastnacht (SG Menden Sauerland Wölfe), Ariana Zaganjori (Lüner SV)

Funktionsteam: Gino Smits (Trainer), Tobias Fenske (Trainer)

Das Auftaktprogramm:

3. Liga: BV Garrel (A), HSV Solingen-Gräfrath 76 (H), TV Oyten (A), TVE Netphen (H)

Vorrunde JBLH - Gruppe 4: SF Budenheim (H), TG Hörste (H), TG Hörste (A) SF Budenheim



Frauen, Oberliga

 

ASC 09 Dortmund

In intensiven Wochen der Vorbereitung kann es vorkommen, dass man die anderen Gesichter irgendwann einfach nicht mehr sehen kann. Bei Tobias Genau ist das anders: Der Trainer der ASC-Frauen hätte seine Spielerinnen gerne häufiger, zumindest vollzähliger gesehen. „Wir waren in den Trainingseinheiten und auch in den Testspielen immer recht dünn besetzt. Deshalb konnten wir in einer durchwachsenen Vorbereitung nicht immer so testen, wie wir wollten“, sagt Genau.

Vor dem Saisonstart: Die Dortmunder Handballteams im Check

Trainer Tobias Genau begrüßt Leonie Schmitz (l.) und Rückkehrerin Mona Bratzke beim ASC. Lotta Lorkowski und Torfrau Maike Pollkläsener fehlen.

Immerhin: Das Quartett der Neuzugänge hat sich gut eingefügt - nur Torfrau Maike Pollkläsener erlebte mit einem Kreuzbandriss gleich einen derben Rückschlag. Und auch Vivien Busse wird zum Start verletzt fehlen. Die Liga, in der die Aplerbeckerinnen zuletzt aus eigener Kraft am Aufstieg scheiterten, sieht Genau nun noch stärker besetzt. „Wir wissen in dem Feld noch nicht so recht, wo wir stehen“, sagt der Coach.

DER KADER

Tor: Jana Möllmann, Vanessa Schübbe, Maike Pollkläsener

Feld: Inga Spaan, Julia Feldmann, Sonia Zander, Carolin Hohloch, Leonie Schmitz, Lea Bachmann, Annika Kriwat, Kristin Gesing, Mona Bratzke, Maren Rynas, Alica Delere, Lotta Lorkowski, Sara Gesing, Vivien Busse

Funktionsteam: Tobias Genau (Trainer), Kai Thalemann (Co-Trainer)

Das Auftaktprogramm: TSV Hahlen (H), HSV Minden-Nord (A), PSV Recklinghausen (H), Königsborner SV (A)

Lesen Sie jetzt