Svenja Müller verpasst WM-Medaille in Thailand - jetzt soll EM-Edelmetall in Schweden her

Beachvolleyball

Svenja Müller hat gerade Platz vier bei der Beachvolleyball-WM geholt, peilt jetzt den EM-Titel an und spielt mit dem TV Hörde in der Dritten Liga. Dabei hat sie einen prominenten Unterstützer.

von Klaus Wilke

Dortmund

, 26.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Svenja Müller verpasst WM-Medaille in Thailand - jetzt soll EM-Edelmetall in Schweden her

Svenja Müller war gerade erst bei der Beachvolleyball-WM, jetzt geht es zur EM nach Schweden. © imago images / foto2press

Svenja Müller, 18-jährige Volleyballerin des in die Dritte Liga aufgestiegenen TV Hörde, hat mit ihrer Partnerin Sarah Schulz vom Deutschen Meister MTV Stuttgart einen weiteren großen Erfolg in ihrer noch jungen Volleyball-Karriere gefeiert. Am vergangenen Wochenende belegte die 1,90 Meter große Sandwühlerin in Udo, Thailand, bei der Beach-Weltmeisterschaft der U21 einen großartigen vierten Platz.

Das deutsche Duo besiegte in der Vorrunde die Teams von Bolivien, Mexiko und der Schweiz mit jeweils 2:0, verlor das Halbfinale gegen den späteren Vizeweltmeister Russland in den Sätzen knapp mit 0:2. „Im Spiel um Platz drei war die Luft dann raus“, berichtete Mutter Daniela, die unter ihrem Mädchennamen Hinzen für den TVH in der 2. Bundesliga gespielt hat.

Von Thailand über Dortmund nach Schweden

Die 18-jährige Müller, die sich auf einem Berufskolleg in Holzwickede auf das Abitur vorbereitet, hatte bereits im letzten Jahr die Deutsche Beach-Meisterschaft der U18 und die Europameisterschaft der U18 gewonnen. Die Leser der Ruhr Nachrichten und die Hörer von Radio 91.2 haben die herausragenden Erfolge mit der Wahl zu Dortmunds bester Nachwuchssportlerin honoriert.

Gerade aus Thailand zurück musste die Dortmunderin schon wieder die Koffer packen. Denn am Wochenende startet die Beach-Spezialistin bei der Europameisterschaft der U18 in Göteborg. Diesmal werden Mutter Daniela und Vater Andreas ihre Tochter in Schweden vor Ort unterstützen.

Olympiasieger ist der größte Unterstützer der Dortmunderin

Der größte Unterstützer und Förderer der Hörderin ist Jürgen Wagner, Trainer und Goldschmied der Olympiasieger von London (Brink/Reckermann) und Rio (Ludwig/Walkenhorst). Der Geschäftsführer eines großen Volleyballhandels hat die Frauen des TVH als Trainer 1987 in die 1. Bundesliga geführt und vor heimischer Kulisse mit der weiblichen A-Jugend die Deutsche Meisterschaft gewonnen.

Für Svenja Müller ist die Serie der internationalen Meisterschaften im Beachvolleyball beendet, nicht jedoch die Saison. Im Juli will sie in Kiel ihren Titel bei den Deutschen Meisterschaften der U18 verteidigen. Eine Teilnahme bei den Westdeutschen Meisterschaften ist wegen Terminüberschneidungen nicht möglich.

Während ihre Mannschaftskameradinnen mit ihrer neuen Trainerin „Teee“ Slacanin das Training aufgenommen haben und auch während der Sommerferien schwitzen werden, wird Svenja wie bereits in der letzten Saison erst nach den Sommerferien zum Kader stoßen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt