VfR Söldes Trainer ist enttäuscht und nimmt sich die Urlauber zur Brust

dzFußball

Fußball-Bezirksligist VfR Sölde hat fünf Testspiele hinter sich. Und die Bilanz von Trainer Marco Nagel fällt alles andere als positiv aus. Vor allem die Urlauber nimmt er sich zur Brust.

Dortmund

, 14.08.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der VfR Sölde feiert im Jahr 2022 sein 100-jähriges Bestehen. Und der Klub würde liebend gerne zu diesem Zeitpunkt in der Landesliga spielen. Die Voraussetzung für diesen Wunsch: Der VfR muss in den nächsten zwei Spielzeiten einmal aufsteigen. „Aber aktuell klaffen Wunsch und Realität ganz weit auseinander“, sagt Söldes Trainer Marco Nagel.

Das verdeutlichen auch die bisherigen Testspielergebnisse: Gegen den VfB Lünen (2:4), VfL Kamen (0:1), Borussia Dröschede (0:6) und RW Germania (0:4) gab es vier Pleiten. Einzig gegen den A-Ligisten RW Unna sprang ein deutlicher 6:0-Erfolg heraus.

Am Dienstag beim 0:4 gegen Germania standen dem Coach nur noch 14 Spieler zur Verfügung. „Das ist eine Katastrophe. Mir haben gleich 17 Akteure am Dienstag gefehlt. Das ist unglaublich zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung“, sagt Nagel.

Neun Sölder Spieler sind im Urlaub

Das Verletzte nicht dabei sind, ist für Nagel ja selbstverständlich. Auch, dass Spieler berufsbedingt ausfallen, ist für ihn okay. Aber eins kann er nicht nachvollziehen: „Dass mir aktuell neun Spieler fehlen, weil sie im Urlaub sind. Jetzt, wo wir dabei sind, uns für die Saison einzuspielen. Das kann nicht sein“, sagt Nagel.

Jetzt lesen

Und wofür er auch wenig Verständnis aufbringt, sind die Urlaubsziele seiner Spieler. Zum Beispiele Schweden oder Kroatien. „Wir haben mit dem Vorstand beschlossen, dass die Spieler erst wieder zum Training dürfen, wenn sie uns einen negativen Corona-Test vorlegen, oder wenn sie schon wieder zwei Wochen in Deutschland waren“, sagt der Coach.

Vor dem Test am Samstag (18 Uhr, Jasminstraße) gegen den Westfalenligisten Lüner SV ist noch keine große Besserung in Sicht. „Da müssen wir jetzt durch. Ein Spiel abzusagen, kommt für mich nicht in Frage“, sagt Nagel. Er setzt seine Hoffnungen auf die darauffolgende Woche. Denn dann hat er seinen kompletten Kader wieder zur Verfügung.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt