Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unsere große Juniorenfußball-Analyse mit drei BVB-Titeln - aber die U15 hat noch nicht genug

Juniorenfußball

Am letzten Juniorenfußball-Dienstag der Saison ziehen wir Bilanz: Die U19 des BVB ist schon Deutscher Meister, die U17 steht kurz davor. Auch die restlichen Dortmunder Nachwuchtsteams machen Lust auf mehr.

11.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Unsere große Juniorenfußball-Analyse mit drei BVB-Titeln - aber die U15 hat noch nicht genug

Tobias Brenck, Karsten Gorges, Marco Lehmann, Robert Timm und Jasper Möllman (v.l.) blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück. © Fotos: Ludewig

Dortmunds fünf ranghöchste Fußball-Nachwuchsteams unterhalb der Bundesliga-Junioren des BVB in den Oberligen und der C-Junioren-Regionalliga haben die Saison abgeschlossen. Die Bilanz mit zwei Meistertiteln und ansonsten Platzierungen in der oberen Tabellenhälfte gestaltet sich fast ausnahmslos positiv.

A-Junioren-Westfalenliga

Hombrucher SV – Rang 4

12 Siege - 1 Remis - 9 Niederlagen, 43:37 Tore, 37 Punkte

Fazit: Die Trainerfrage im Vorfeld der Saison mit dem Duo Jasper Möllmann und Dominik Lipki, der zur zweiten Serie beruflich bedingt ausschied, wurde erst spät geklärt, der Kader mit heißer Nadel erstellt. Dennoch erwischte der HSV mit fünf Siegen in Serie einen glänzenden Saisonstart. Damit war der Grundstock zu einem sorgenfreien Spieljahr erstellt. Im weiteren Verlauf ging es leistungsmäßig etwas wellenförmig weiter. Das Endresultat stellte zufrieden.

Ausblick: Jasper Möllmann begibt sich zeitnah privat bis auf unbestimmte Zeit nach Südamerika. Die Nachfolge tritt sein Co-Trainer Justin Martin an.

TSC Eintracht – Rang 6

9 Siege - 6 Remis - 7 Niederlagen, 45:42 Tore, 33 Punkte

Fazit: Das ambitioniert gestartete Team des Trainerduos Tobias Brenck und Ivica Ivancic hinkte in der ersten Serie den eigenen Erwartungen ein großes Stück hinterher. Nur zehn Zähler zierten das Konto. Nach der Winterpause fand der TSC dann endlich zu seinen Möglichkeiten, stellte zügig die Distanz zur Gefahrenzone her, avancierte zur zweitbesten Rückrundenmannschaft. Parallel spielte sich die Eintracht nach Sensationserfolgen über die Bundesligisten Schalke und Preußen Münster bis ins westfälische Pokalfinale, wurde erst dort vom VfL Bochum gestoppt.

Ausblick: Tobias Brenck legt eine schöpferische Pause ein. Übernehmen wird U18-Coach Maximilian Stahm.

B-Junioren-Westfalenliga

BVB U16 – Rang 1

17 Siege - 3 Remis - 2 Niederlagen, 81:23 Tore, 54 Punkte

Fazit: Die BVB-Jungjahrgänge zeigten in der Umgebung der durchweg älteren Konkurrenz keine Anpassungsschwierigkeiten, entpuppten sich schnell als Spitzenteam und Titelanwärter. Am Ende schnappte sich die Elf von Trainer Karsten Gorges, fußballerisch weiterentwickelt und gereift, souverän die Westfalenmeisterschaft.

Ausblick: Ein Großteil der Spieler wird ins BVB-U17-Bundesliga-Team übernommen. Karsten Gorges rotiert runter zur U14, Marco Lehmann hoch von der U15.

Hombrucher SV – Rang 4

13 Siege - 0 Remis - 9 Niederlagen, 34:32 Tore, 39 Punkte

Fazit: Nach dem Bundesliga-Abstieg und mit neuformiertem Team war für den neuen Trainer Robin Timm der Klassenerhalt das vorrangige Ziel. Daran gab es schnell keine Zweifel. Dank mannschaftlicher Geschlossenheit und großer taktischer Disziplin etablierte sich der HSV frühzeitig in der oberen Tabellenhälfte und lieferte eine von den Verantwortlichen im Vorhinein nicht unbedingt erwartete Endplatzierung ab.

Ausblick: Robert Timm wechselt als Co-Trainer zur U19. Zukünftig verantwortlich zeichnen wird U16-Coach Julian Schroer.

C-Junioren-Regionalliga

Borussia Dortmund – Rang 1

22 Siege - 4 Remis - 0 Niederlagen, 87:22 Tore, 70 Punkte

Fazit: Der Titelverteidiger, personell umfangreich und zielgerichtet verstärkt, wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Trotz vieler personeller Probleme führte Trainer Marco Lehmann seine Schützlinge ungeschlagen zum Westtitel. In der Altersklasse war es für den BVB der vierte Triumph in Serie. Abgerundet werden soll die stolze Bilanz mit dem Double. Das Finale um den Westfalenpokal gegen den VfL Bochum steigt am 14. Juni.

Ausblick: Der komplette Kader wird in den B-Junioren-Bereich übernommen, einige Spieler direkt in die U17. Marco Lehmann rückt auf zur U16. Peter Wazinski rotiert hoch von der U14.

Lesen Sie jetzt