TV Hörde setzt vermehrt auf die starke Jugend

Volleyball

Seit drei Jahren spielen die Volleyballer des TV Hörde in der Dritten Liga, der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Im vierten Jahr müssen die Hörder den bisher größten Umbruch verkraften. Denn Dortmunds ranghöchstes Herren-Team beklagt gleich vier Abgänge seiner Leistungsträger.

DORTMUND

von Klaus Wilke

, 02.09.2016, 14:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
TV Hörde setzt vermehrt auf die starke Jugend

Jonathan Lange (l.) steht dem TV Hörde nicht mehr zur Verfügung.

Jakob Rebtschinski (Mittelblock) hat sein Studium in Dortmund abgeschlossen und kehrt in seine hessische Heimat zurück. Jonathan Lange (Diagonal) musste wegen seiner Ausbildung den Trainingsaufwand reduzieren und ist deshalb zu seinem Stammverein TG Rote Erde Schwelm zurückgewechselt. Torben Mols, der in der letzten Saison als Libero glänzen konnte, hat aus beruflichen Gründen seine Volleyballkarriere beendet. Der vierte offizielle Abgang heißt Dobromir Karkoszka (Außen-Annahme), der schon im letzten Jahr nur sporadisch für den TVH gespielt hat.

Für Fabian Fingerhut (Mittelblock) ist zwar eine Spielberechtigung beantragt worden, wird jedoch wegen chronischer Schulterschmerzen noch längere Zeit ausfallen. Kapitän Jan Terhoeven muss wegen Rücken- und Kniebeschwerden sich vorerst ausschließlich auf die Aufgaben des Mannschaftsverantwortlichen und Organisator des Spielbetriebes konzentrieren.

WVV-Auswahlspieler

„Wir setzen voll auf den eigenen Nachwuchs“, sagt Trainerin „Teee“ Slacanin, die die entstandenen Lücken mit vier jugendlichen Talenten schließen will, die noch im letzten Jahr mit der U 18 die Westdeutsche Meisterschaft gewonnen haben. Die WVV-Auswahlspieler Moritz Finke (17), Fabijan Slacanin (17), Noah Voswinkel (17) und Florian Janssen (16) haben alle im Landesleistungsstützpunkt des Westdeutschen Volleyball-Verbandes das kleine Einmaleins des Volleyballspiels erlernt und besitzen ein Zweitspielrecht. „Bis auf drei Spieltage können die Jungen in der Zweiten in der Regionalliga und in der Dritten Liga eingesetzt werden“, freut sich Terhoeven über die günstige Konstellation.

Zum Stammkader gehören wie in der letzten Saison Frederick Beyrich (Außen-Annahme), Lenard Exner (Diagonal), Florian Groß (Zuspiel), Marius Harrmann Außen-Annahme), Thomas Henke (Mittelblock) und Pascal Rademacher (Zuspiel). Während die Volleyballer von der Regionalliga bis zur Kreisliga bereits am 17. September in die neue Saison starten, beginnen die Dritte-Liga-Herren des TVH erst am 8. Oktober mit einem Heimspiel gegen den starken Aufsteiger SVG Lüneburg 2.

"Standortbestimmtung"

„Das wird gleich eine erste Standortbestimmung“, hat TVH-Geschäftsführer Klaus Wilke recherchiert, dass die Niedersachsen mit zahlreichen Spielern anreisen werden, die Spielpraxis in der 1. Bundesliga gesammelt haben. Bis zum Saisonstart wird Trainerin „Teee“ Slacanin den Feinschliff in mehreren Freundschaftsspielen gegen westdeutsche Zweitligisten anstreben.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt