Traumstart für den ASC 09 Dortmund: Sekic-Team meistert Herkules-Aufgabe beim SC Paderborn

Fußball-Oberliga

Viel schwieriger hätte die Aufgabe für ASC 09 Dortmund zum Saisonstart kaum sein können. Der SC Paderborn II ging gleich mit fünf Profi-Spielern in die Partie. Doch Aplerbeck löste sie mit Bravour.

Dortmund

, 11.08.2019, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Traumstart für den ASC 09 Dortmund: Sekic-Team meistert Herkules-Aufgabe beim SC Paderborn

Daniel Schaffer traf in Paderborn zum 2:0. © Nils Foltynowicz

Fünf Jahre lang haben sie beim ASC 09 darauf warten müssen, am Sonntag war es endlich wieder einmal soweit. Beim SC Paderborn 07 II gewann die Mannschaft von Trainer Daniel Sekic in einem hochklassigen Spiel mit 2:1 (2:0) und feierte damit den ersten Auftaktsieg in eine Saison seit dem 16. August 2014. Damals gewann der Fußball-Oberligist mit 3:1 gegen den FC Gütersloh 2000. Die Tore für den ASC im Sportzentrum Breite Bruch erzielten Pierre Szymaniak (11. Spielminute) und Daniel Schaffer (28.).

„Wir sind überglücklich, dass wir hier am Ende als Sieger vom Platz gehen konnten“, sagte ein zufriedener Daniel Sekic. „Das war heute eine Riesen-Herausforderung für uns, wenn man sich die Elf von Paderborn anschaut.“ Was der ASC-Trainer meinte: In Leon Brüggemeier, Jan-Luca Rumpf, Marcel Hilßner, Johannes Dörfler und Philimon Tawiah verstärkten gleich fünf Spieler aus dem Kader der Erstliga-Vertretung des SCP den Oberligisten.

SC Paderorn gibt hohes Tempo vor

„Paderborn war sehr, sehr ballsicher, die sind ein brutal hohes Tempo gegangen, sodass wir weite Wege gehen mussten“, so Sekic. Dass sich Aplerbeck dennoch über 90 Minuten auf Augenhöhe bewegte, zeigt die spielerische Qualität, die der Aufstiegsmitfavorit aus Dortmund in dieser Saison zu bieten hat.

Jetzt lesen

Der ASC begann in seiner gewohnten 4-4-2-Grundformation. Moritz Isensee startete auf Links – etwas überraschend – für Lars Warschewski. Pierre Szymaniak und Philipp Rosenkranz bildeten die starke Doppelsechs.

Bemerkenswert: Der ASC hielt gegen top eingestellte Paderborner auch spielerisch dagegen, löste sich aus dem aggressiven Pressing des SCP immer wieder mit guten Passstafetten. In der Offensive stieß ASC-Kapitän Kevin Brümmer bei eigenem Ballbesitz immer wieder in die gefährlichen Angriffszonen.

ASC 09 stark im Kollektiv

„Wir haben es im Kollektiv sehr gut gemacht und hatten in Jan Held einen starken Rückhalt“, betonte Sekic. „Zudem waren wir heute äußerst effizient.“ Dem vermag wohl kaum jemand zu widersprechen. Drei Chancen in den ersten 45 Minuten reichten den Gästen zu einer 2:0-Halbzeitführung.

Nach elf Minuten war es zunächst an Szymaniak, in der vergangenen Saison noch durch Verletzungen immer wieder aus der Bahn geworfen wurde, den ASC in Führung zu bringen. Aus rund 25 Metern zirkelte der 28-Jährige den Ball aus halblinker Position unhaltbar ins Tor. 16 Minuten später erhöhte Schaffer nach einem sehenswerten Konter auf 2:0.

Dass die Aplerbecker auch nach dem 1:2 durch Dominik Bilogrevic (86.) nicht mehr ins Wanken gerieten, ließ den Grad der Zufriedenheit bei Sekic noch etwas steigen. „Man sieht, welche Fortschritte wir im Vergleich zur vergangenen Hinserie gemacht haben“, sagte er. „Anders als damals geraten wir in solchen Situationen nicht mehr ins Schwimmen.“ Am Ende ging der ASC also als „durchaus verdienter Sieger“ (Sekic) vom Platz. Zum ersten Mal in einem Auftaktspiel seit fünf Jahren.

Lesen Sie jetzt