SVD stürmt an die Spitze - Auch Barop jubelt

Basketball: 2. Regionalliga

Erfolgreiches Wochenende für die Dortmunder Basketballer in der 2. Regionalliga: Sowohl der SVD als auch Barop gewannen ihre Spiele. Die Derner dürfen sich über die Tabellenführung freuen. Auch der TVE Barop scheint sich im neuen Ligaumfeld immer wohler zu fühlen.

DORTMUND

, 02.10.2017, 14:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
SVD stürmt an die Spitze - Auch Barop jubelt

Fabian Günther (r.) erzielte gegen Münster fünf Punkte.

SVD - UBC Münster II 92:58 (28:11, 16:14, 23:16, 25:17) – Seit dem vorvergangenen Wochenende wissen sie beim SVD: Selbst bei großen Vorsprung ist Vorsicht angesagt. Seinerzeit führten die Derner in Waltrop deutlich, brachten sich mit einer 2:25-Serie aber noch in arge Bedrängnis. Doch das wiederholte sich diesmal nicht. Gegen Münster II führten die Derner mit 26 Zählern (67:41) vor den letzten zehn Minuten – und spielten den Rest der Partie einfach so souverän weiter wie in den 30 Minuten zuvor. Dem 28:11, 16:14 und 23:16 setzten sie im letzten Viertel ein 25:17 nach. „Nochmal sollte uns so eine Schwächephase nicht passieren“, erklärte SVD-Trainer Marius Graf, „das haben wir uns vorgenommen“.

Und es von der ersten Minute an umgesetzt. Mit einem 12:0 startete der SVD ins Spiel und setzte damit schon gleich zu Beginn ein deutliches Zeichen. Die noch sehr jungen und größtenteils überforderten Gäste aus Münster fanden in dieser Phase – und zu keinem weiteren Zeitpunkt – ein Mittel gegen spielfreudige Derner. Der SVD spielte in der Defensive sicher und ließ sich auch in der Offense nicht von seinem Plan abbringen. „Wir haben uns das, was wir uns vorgenommen haben, gut umgesetzt“, lobte Graf.

Bei den Dernern brillierte diesmal Dominik Böcker, der am Samstagabend traf, wie er wollte. Knapp die Hälfte der SVD-Punkte im ersten Viertel (13 von 28) erzielte Böcker, insgesamt kam er auf 28 Zähler. Zweitbester Derner Werfer war Aaron Bowser (17), der mit zunehmender Spielzeit aber seine Ruhepausen bekam. Ohnehin blieb kein Derner an diesem Abend ohne Punkte. Der mit den wenigsten (2) hieß Kevin Bode – er hatte allerdings auf anderem Gebiet Höchstwerte eingefahren. Bode stach als Vorbereiter heraus, er setzte seine Mitspieler ein ums andere Mal glänzend in Szene. Und die wussten es zu nutzen.

SVD: Bowser (17/3), Bode (2), Warkentin (9/2:1), Fuhrmann (8/4:2), Breuker-Kreikmann (6), Günther (5/4:1), Keuthen (9/3), Tolkmit (8/4:2), Böcker (28/1/2:1)

 

LippeBaskets Werne - TVE Barop 70:89 (18:12, 30:17, 18:20, 23:21) – Der 89:70-Erfolg in Werne war der zweite Erfolg im dritten Spiel. Den Grundstein legte der TVE mit einem starken zweiten Viertel. „Das war so, wie ich mir das vorstelle“, sagte TVE-Trainer Dariusz Domanski. Sein Team lag zur Halbzeit einigermaßen komfortabel mit 48:29 vorn, konnte aber dennoch nicht verhindern, dass Werne in der zweiten Hälfte nochmal aufkam. „In einigen Situationen fehlt uns noch die Konstanz“, so Domanski.

Jetzt lesen

Die Folge: Bis auf sechs Punkte schmolz der Vorsprung vier Minuten vor dem Ende (68:74). Doch noch enger wurde es nicht, die Schlussphase gehörte wieder eindeutig den Baropern. Mit einer 15:2-Serie machte die Domanski-Truppe, bei der Max Winter (24) und Dmytro Marchenko (23) die besten Schützen waren, den Sieg perfekt.

TVE Barop: Winter (24/4:2), Popovic (18), Marchenko (23/3/4:2), Hofmann (11/3/4:2), Ojima (4/4:2), Becker (4/2:0), Wiethaup (5/1), Loock, Held, Westerhoff

Lesen Sie jetzt