SV Berghofen freut sich auf Pokal-Hit in Schwachhausen - Königstransfer hat Bundesliga-Erfahrung

dzFrauenfußball in Dortmund

Der SV Berghofen hat sich gut verstärkt und will in dieser Saison besser dastehen, als in der vergangenen. Zum Auftakt gibt es direkt ein absolutes Highlightspiel, dass es so noch nie gegeben hat.

Dortmund

, 02.08.2019, 16:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Frauen-Fußball-Regionalligist SV Berghofen fiebert dem kommenden Sonntag entgegen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte qualifizierte sich der FCB für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals.

Schwachhausen im DFB-Pokal

Um 14 Uhr treten die Berghoferinnen beim Bremer Verbandsligisten TuS Schwachhausen an. Um sich besser auf den ungewohnten Naturrasen einzustellen absolvierten die Damen drei Trainingseinheiten auf dem Rasenplatz des PTSV Dortmund. „Schwachhausen ist eine gute Truppe, die mit viel Pech aus der Regionalliga abgestiegen ist. Wir fahren mit dem Bus gemeinsam mit unseren Fans, wollen das Spiel genießen und möglichst eine Runde weiterkommen“, so der Sportliche Leiter Stephan Gebling.

Auch die Neuzugänge sind heiß auf das DFB-Pokalspiel. Die talentierte Madita Sommer wechselte aus der U 17 des FSV Gütersloh zum FCB und soll in der Innenverteidigung zum Einsatz kommen. Lisa Zensen (VfL Senden), soll auf der Außenbahn wirbeln. Gleiches gilt für Kim Oberndorf, die aus der eigenen Zweiten stammt und in den Kader der Ersten aufrückte.

Kufner bringt Erstliga-Erfahrung mit

In Shari Noffke (Abwehr) und Naomi Densing (Angriff) sind zwei Akteurinnen nach Berghofen zurückgekehrt. Den größten Transfercoup gelang Stephan Gebling aber mit der Verpflichtung von Anne Cathrine Kufner. Die 23-jährige bestritt 41 Spiele in der ersten Liga, sowie 39 Partien in der zweiten Liga für Borussia Mönchengladbach.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SV Berghofen Frauen 2019/20

Der Regionalliga-Kader des SV Berghofen 2019/20
02.08.2019
/
Anna Spitthoff© Nils Foltynowicz
Annalena Krapp© Nils Foltynowicz
Anne-Catherine Kufner© Nils Foltynowicz
Antonia Maximiliane Dumancic© Nils Foltynowicz
Carolin Dej© Nils Foltynowicz
Corinna Dubbel© Nils Foltynowicz
Daniela Ließem© Nils Foltynowicz
Gesa-Marie Schulte© Nils Foltynowicz
Jennifer Kaleja© Nils Foltynowicz
Julia Gödecke© Nils Foltynowicz
Juliane Bauch© Folty
Juliane Wrede© Nils Foltynowicz
Kim Sophie Oberndorf© Nils Foltynowicz
Lara Plastwich© Nils Foltynowicz
Lisa Klemann© Nils Foltynowicz
Lynn Sommer© Nils Foltynowicz
Madita Sommer© Nils Foltynowicz
Marie Grothe© Nils Foltynowicz
Naomi Densing© Nils Foltynowicz
Paula Peck© Nils Foltynowicz
Sandra Erhardt© Nils Foltynowicz
Saskia Finzel© Nils Foltynowicz
Shari Noffke© Nils Foltynowicz
Mannschaftsfoto,

Hinten stehend, von links:
Thomas Sulewski (Trainer), Dusti Wurst (Co-Trainer), Madita Sommer, Antonia Maximiliane Dumancic, Juliane Wrede,
Corinna Dubbel, Marie Grothe, Paula Peck, Rene Moer (Bereuer)

Stehend, von links:
Lisa Klemann, Shari Noffke, Annalena Krapp, Naomi Densing, Daniela Ließem, Saskia Finzel, Julia Gödecke, Kim Sophie Oberndorf,© Nils Foltynowicz
Neuzugänge: (von links) Madita Sommer, Dustin Wurst (Co-Trainer), Anne-Catherine Kufner, Kim Sophie Oberndorf, Thomas Sulewski (Trainer), Naomi Densing, Rene Moer (Bereuer), Shari Noffke.© Nils Foltynowicz

„Anne Cathrine ist das fehlende Teil in unserem Puzzle. Sie soll auf der Sechs unser Spiel lenken und die Mannschaft führen“, sagte Trainer Thomas Sulewski. „Ich studiere in Dortmund, da der Spielstil des Teams zu meinem passt, bin ich nach Berghofen gekommen“ nennt Kufner die Gründe für den Vereinswechsel. „Die Mädels sind alle sehr offen. Ich bin toll aufgenommen worden, möchte mich im Team integrieren und eine Rolle als Führungsspielerin einnehmen“ ergänzt die Spielerin.

„Besser als letztes Jahr“

Trainer Thomas Sulewski und der Sportliche Leiter Stephan Gebling sind sich beim Saisonziel einig: „Sportlich soll es besser laufen als letzte Saison. Wenn wir weniger Verletzte haben und nicht so viele Gegentore kassieren, ist ein einstelliger Tabellenplatz möglich“ erklärten beide.

Jetzt lesen

Der Kader wurde durch die sechs Neuzugänge sowohl in der Breite als auch in der Spitze verstärkt. „Wir wollen uns vor allem im Spielaufbau fußballerisch verbessern. Lange Bälle sollen zur Ausnahme werden, wir versuchen überwiegend mit Kurzpassspiel zum Erfolg kommen“ erläuterte Trainer Thomas Sulewski die geplante Änderung der Spielweise.

Lesen Sie jetzt