Steht dieser Spieler beim Hombrucher SV auf dem Platz, gibt es in dieser Saison nur Siege

dzFußball-Landesliga

Viermal stand der Routinier in dieser Saison von Beginn an für den Fußball-Landesligisten Hombrucher SV auf dem Platz, vier Siege folgten. Trainer Alexander Enke nennt ihn „unersetzlich“.

Dortmund

, 19.09.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alexander Enke ist aktuell froh darüber, Netflix zu haben. Nach seiner Kreuzband-Operation hat der Trainer des Hombrucher SV immer noch Schmerzen. „Das Knie schwillt aber langsam ab. Mit Krücken komme ich auch schon ganz gut vorwärts, aber keine langen Strecken“, sagt Enke. So begnügt er sich gerade mit dem Streaming-Dienst Netflix. Aktuelle Serie: The Spy. Eine Spionage-Thriller-Serie.

Alexander Enke hat keinen Spion im Team

Einen Spion hat Enke nicht innerhalb seines Teams installiert. Aber einen guten Freund und Weggefährten, der aktuell unersetzlich für das Team ist: Benjamin Bielmeier. Seit sieben Jahren spielen die beiden Defensiv-Spezialisten jetzt schon zusammen. Erst sorgten sie beim FC Brünninghausen für die nötige Sicherheit in der Defensive, stiegen mit dem Verein zusammen in die Oberliga auf.

Jetzt lesen

Vor zwei Jahren wechselten Enke und Bielmeier dann zum Hombrucher SV. Enke als Spielertrainer, Bielmeier als Spieler. Jetzt sind sie wegen Enkes Verletzung getrennt, zumindest auf dem Feld. „Alex fehlt uns mit seiner Kopfballstärke und seiner Erfahrung sehr“, sagt Bielmeier.

Steht dieser Spieler beim Hombrucher SV auf dem Platz, gibt es in dieser Saison nur Siege

Benjamin Bielmeier ist der Antreiber beim Hombrucher SV: © Nils Foltynowicz

Zum Start der Spielzeit fehlte Bielmeier aufgrund eines Haarrisses im Mittelfuß. Den hatte er sich in der Vorbereitung im Testspiel gegen den Holzwickeder SC zugezogen. Er musste tatenlos mit ansehen, wie der Hombrucher SV an den ersten beiden Spieltagen jeweils torlos unterlag.

Ab dem dritten Spiel war der 30-Jährige endlich wieder dabei und es folgten vier Siege in Serie mit ihm auf dem Platz und der Sprung auf Platz vier. „Es kann sein, dass es auch an mir lag. Es kann aber auch sein, dass das nur Zufall ist“, erklärt Bielmeier. Enke sieht das natürlich ganz anders: „Mit Benjamin an der Seite fühlst du dich als Spieler gleich wohler. Verlierst du den Ball, weißt du, dass Benjamin irgendwo in der Nähe ist und deinen Fehler ausbügelt.“

Benjamin Bielmeier ist einer der Laufstärksten

Trotz seiner 30 jahre gehört Bielmeier zu den Laufstärksten innerhalb des Teams, obwohl er häufig nach zehn Minuten so aussieht, als benötige er ein Sauerstoffzelt. „Er schnaufft wirklich immer nach zehn Minuten, läuft in der 95. Minute aber immer noch schnell wie in der ersten“, so Enke.

Da ist es auch egal, ob Bielmeier als rechter Außenverteidiger oder auf der Sechs aufläuft. „Auf der Sechs ist es aber etwas anstrengender, weil du immer am Spiel teilnimmst, egal ob im Vorwärts- oder Rückwärtsgang. Da gibt es keine taktischen Pausen“, sagt Bielmeier.

Am Sonntag gegen den ambitionierten Aufsteiger IG Bönen

Doch wie lange hält Bielmeiers und Hombruchs Siegesserie? Am Sonntag (15.15 Uhr, Deutsch-Luxemburger Straße oder bei uns im Livestream) kommt der hoch gehandelte Aufsteiger IG Bönnen. Der Gast hat bisher erst viermal gespielt (zweimal gewonnen, zweimal unetschieden). „Ich kannte den Verein vor dieser Saison überhaupt nicht“, sagt Bielmeier, „die sollen aber individuell sehr stark sein“.

Jetzt lesen

Er möchte aber oben dran bleiben und sich nach einem Sieg über Bönen über das Ergebnis des Topspiels Kirchhörder SC gegen den TuS Bövinghausen informieren. „Wir machen unsere Hausaufgaben gegen Bönen und das Topspiel endet remis“, wünscht sich Bielmeier. Dann läge der HSV nur noch zwei Zähler hinter dem Tabellenführer KSC.

Große Chance für einen Dortmunder Aufsteiger

Aktuell rangieren mit dem Kirchhörder SC, dem TuS Bövinghausen und dem Hombrucher SV drei Dortmunder Teams unter den Top-Vier der Liga. „Die Chance ist groß in dieser Spielzeit, dass eine Dortmunder Truppe in die Westfalenliga aufsteigt“, sagt Bielmeier.

Und wer wird das sein? „Das kann ich heute noch nicht sagen. Zu Beginn der Rückrunde kann man mehr darüber sagen. Bövinghausen hat natürlich eine unglaubliche eingekaufte Qualität. Ich glaube aber nicht, dass der Klub so einfach durch die Liga marschiert“, sagt Bielmeier.

Jetzt zählt aber sowieso erstmal das Duell gegen IG Bönen. Und die Serie soll weiter anhalten: Steht Bielmeier in der Startelf, gibt es einen Sieg für den Hombrucher SV.

Lesen Sie jetzt