Schürens Trainer Arthur Matlik: „Wir haben uns nicht über Wickede lustig gemacht“

dzFußball-Westfalenliga

Der „Julian-Schieber-Song“ des BSV Schüren nach dem Derbysieg gegen Westfalia Wickede hat für Aufregung gesorgt. BSV-Coach Arthur Matlik stellt nun klar, warum das Lied gesungen wurde.

Dortmund

, 26.10.2019, 09:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Valentin Simoes dos Santos schießt selbst im Training selten Tore. Dass es dann ausgerechnet im Derby gegen Schüren klappte, veranlasste sein Team zu einer Umdichtung des „Julian-Schieber-Songs: „Schießt der Vali ein Tor, singen alle im Chor, ihr habt die schlechteste Abwehr der Welt!“

„Das ist ein Ritual“

Ein Seitenhieb auf die unterlegenen Wickeder? „Nein“, sagt Schüren-Trainer Arthur Matlik ein paar Tage später, „wir haben uns nicht über Wickede lustig gemacht. Ich bin nicht zufrieden damit, was da geschrieben wurde“, sagt der Coach und erklärt das Lied: „Das ist ein Ritual von uns. Das machen wir immer so, egal gegen wen.“

Jetzt lesen

Also auch gegen den Lüner SV am Sonntag (15.15 Uhr, Schwansbeller Weg 7a, 44532 Lünen), wenn nicht gerade die regelmäßigen Torjäger Kamil Bednarski oder Eyüp Cosgun treffen. Zumindest ersterer ist für das Kreis-Derby fraglich, genauso wie Ahmet Cosgun und Mathias Thomaschewski. Torhüter Sascha Samulewicz fehlt weiter beruflich, Felix Wenderoth wird den Keeper erneut ersetzen, wenn nichts dazwischen kommt.

„Nichts zum Feiern“

Die Stimmung in Schüren ist zwar gut, auf den Gedanken, eine Spitzenmannschaft zu sein, kommen sie jetzt aber nicht: „Sechs Siege, fünf Niederlagen - das ist nichts zum Feiern“, sagt Matlik, der Finnentrop vorneweg marschieren sieht und dahinter einen Pulk von Teams, „die sich gegenseitig die Punkte wegnehmen.“

Jetzt lesen

„Im Moment haben wir immer das glückliche Ende, weil wir Selbstvertrauen haben und vielleicht auch den Willen. Aber es ist alles eng beeinander“, sagt Matlik.

„In Lünen ist immer Chaos“

Dass beim Lüner SV momentan wieder vieles drunter und drüber geht, ist für Matlik keine Überraschung: „In Lünen ist immer Chaos, das ist also nichts Neues für uns. Wir erwarten schon, dass da eine motivierte Mannschaft auf uns trifft.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt