Schalke-Fans zum Umgrätschen – Kreisligist will Ex-BVB-Profi Großkreutz zu sich locken

dzFußball

Kevin Großkreutz kann sich einen Wechsel in den Dortmunder Amateurfußball vorstellen. Ein Kreisligist würde den Ex-BVB-Profi gerne verpflichten und macht ihm gleich mehrere lukrative Angebote.

Dortmund

, 18.11.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der ehemalige BVB-Profi Kevin Großkreutz hat angekündigt, dass er sich einen Wechsel in den Dortmunder Amateurfußball gut vorstellen könnte. Die Aussicht auf einen Weltmeister in der eigenen Mannschaft ruft natürlich die Dortmunder Vereine auf den Plan. Ein Kreisligist hat jetzt sein Interesse bekundet und stellt Großkreutz neben Schalke-Fans zum Umgrätschen noch weitere Vorteile in Aussicht.

Jetzt lesen

Seine Ambitionen, sich die Dienste des Weltmeisters zu sichern, gab der TuS Deusen III am Montag via Social Media bekannt. In einem Instagram- und Facebook-Post schrieb der Verein, der in der Kreisliga C spielt: „Lieber Kevin, wir hörten von deinem Wunsch, deine Stärken im Amateurfußball ausleben zu können. Da bist du bei uns an der absolut richtigen Adresse. Noch mehr Amateurhaftigkeit als bei uns findest du sonst nirgends.“

Natürlich lässt sich nur allein damit kein Weltmeister in die Kreisliga C locken. Das wissen auch die Deusener und greifen deshalb zu den ganz feinen Instrumenten aus ihrem Verhandlungskoffer: „Von unserem geliebten Deusener Dorfstadion kannst du nach einem erfolgreichen Training und anschließender Hopfenanalyse fast bis nach Hause stolpern. Hier muss dich deine Frau nach dem ein oder anderen Dortmunder Bier nicht einmal abholen.“

Schalke- und Bayernfans zum Umgrätschen

Das Dortmunder Bier müsse eigentlich schon reichen, findet Christian Biehl, Spieler von Deusen III. Als besonderes Appetit-Häppchen gibt es in der Mannschaft aber auch eine „Randgruppe“ (darauf legt Biehl wert) von Schalke- und Bayernfans, die sich Großkreutz zum Stressabbau beim Tackling-Training vornehmen dürfe.

„In der Kreisliga muss man natürlich immer schauen, wer beim Training ist, einen oder zwei Schalker können wir aber eigentlich garantieren. Wenn es mehr sind, hat er dann die Wahl“, sagt Christian Biehl.

Jetzt lesen

Die Mannschaft von Deusen III, „die mit 23 neuen Spielern und etwas Geduld durchaus auch in der Bundesliga spielen könnte“, sieht sich gegenüber möglichen Mitbewerbern gut aufgestellt: „Wir werden in Dortmund in einem Atemzug mit Aplerbeck und Bövinghausen genannt. Bis auf Zuschauer, Platzverhältnisse, Geld und Liga ist alles wie dort auch“, sagt der 28-jährige Biehl, der schon als Kind bei Deusen spielte und den Social-Media-Auftritt der Mannschaft hauptsächlich betreut.

Man wisse, wie wichtig Großkreutz die Fans seien. Der Verein habe zwei Ultras, die sich etwas einfallen lassen würden, wenn Großkreutz dann wirklich für Deusen auflaufen sollte. Ob es dann eher eine Dönerwurf-Choreo werde oder ob sie sich in Anlehnung an den Gewinn der Meisterschaft 2011 die Haare abrasieren, sei noch nicht ganz klar.

Großkreutz schnell auf das eigene Niveau herunterziehen

Großkreutz würde jedenfalls gut in die Mannschaft passen, findet Biehl. „Wir haben wie er einen großen Kampfeswillen, wobei die meisten Zweikämpfe bei uns eigentlich zwischen Kopf und Fuß stattfinden. Bälle verstolpern ist schon unsere größte Qualität.“ Kurz danach käme der Bierkonsum. „Wir sagen lieber, dass wir Hopfen-Smoothies trinken. Das klingt nicht so versoffen. Wir finden aber immer Gründe zu feiern, zum Beispiel, wenn jemand neue Fußballschuhe hat“, erklärt Biehl.

Ein seltenes Bild: Spieler der dritten Mannschaft des TuS Deusen mit Bier in der Hand.

Ein seltenes Bild: Spieler der dritten Mannschaft des TuS Deusen mit Bier in der Hand. © privat

Auf dem Platz werde man Großkreutz schnell auf das eigene Niveau herunterziehen, sagt der 28-Jährige und nennt einen weiteren Wechselgrund: „Er würde nicht so sehr unter Beobachtung stehen und für alles in den Himmel gelobt werden. Wenn man mehr als fünf Meter läuft, ist man bei uns schon ganz vorne mit dabei.“

Beim TuS würde man häufig neue Spieler verpflichten. „Irgendwie wird unser Team dadurch aber immer dicker.“ Großkreutz könnte in diesem Sinne einen Gegenpart darstellen. „Er würde zu den aufstrebenden Talenten gehören, ein Versprechen für die Zukunft“, sagt Biehl.

Jetzt lesen

Großkreutz bekommt Startelf-Garantie ausgesprochen

Als ein anderer Ex-BVB-Profi auf dem Markt war, habe man ebenfalls die Fühler ausgestreckt. Die Verpflichtung von Mario Götze scheiterte aber. „Modetechnisch sind wir in Deusen ja auf einer Linie mit Paris und New York, aber mit Eindhoven konnten wir natürlich nicht mithalten“, bedauert Christian Biehl den geplatzten Transfer.

Bei Kevin Großkreutz möchte man deshalb mit einer Startelf-Garantie punkten. Neben seiner Nummer dürfte er sich auch seine Position frei aussuchen. „Bei uns möchte eigentlich niemand von Anfang an spielen, alle wollen immer auf die Bank, deshalb gibt es da genug Auswahl.“ Auch die Torwartposition sei denkbar. „Wahrscheinlich kann er das sogar besser, er musste ja schließlich schon mal gegen Hoffenheim ins Tor.“

Ob diese Plane auch beim Training für Großkreutz Grätschen genutzt werden könnte, ist nicht bekannt.

Ob diese Plane auch beim Training für Großkreutz-Grätschen genutzt werden könnte, ist nicht bekannt. © privat

Der TuS Deusen III steht aktuell mit 12 Punkten aus sieben Spielen auf Platz sechs. „Das ist überraschend“, gibt Biehl zu, „die guten Gegner kommen aber noch, dann pendeln wir uns wieder ganz schnell ein.“ Ziel sei das bedeutungslose Mittelfeld der Kreisliga C. „Es besteht wenig Gefahr, dass wir Titel gewinnen.“

Es ist ein weiterer Punkt, der Großkreutz gelegen kommen dürfte. Der Platz auf einem Rücken ist schließlich begrenzt. Wechselt der ehemalige Dortmund-Profi zur dritten Mannschaft von Deusen besteht eher nicht die Gefahr, dass er sich neben Meisterschale, dem DFB- und Weltmeisterpokal auch noch die Meisterschaft in der Kreisliga C auf den Rücken tätowieren lassen muss.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt