Sacher trifft und schweigt: Brackel-Kapitän beim 5:1-Sieg in Fohlinde mit Viererpack

dzFußball-Landesliga

Brackel schießt Frohlinde ab und schiebt sich in der Tabelle auf Platz neun. Überragender Mann: Kapitän Patrick Sacher mit vier Toren. Der Holzwickede-Rückkehrer schweigt allerdings.

Dortmund

, 02.12.2019, 07:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

Tore schießen kann Brackel-Kapitän Patrick Sacher. Vier Mal klingelte es durch den Rückkehrer aus Holzwickede am Sonntag im Kasten der Frohlinder. Eine Mannschaft führen kann der 22-Jährige auch, als Kapitän war Sacher Hauptverantwortlicher für den überlegenen 5:1-Sieg seines SV Brackel in Frohlinde. Nur mit den Statements hat es der Torjäger nicht so. Bis Jahresende will der Fußballer, der mit zehn Buden mittlerweile auf Platz zwei der Torjägerliste steht, sich nicht mehr öffentlich äußern.

Sein Trainer sprang nach dem sicheren Auftritt seiner Mannschaft aber gerne für ihn ein. Ein gut gelaunter Giovanni Schiattarella freute sich am Sonntagabend nämlich über drei hochverdiente Punkte - und hatte rein gar nichts zu meckern. „Wir haben taktisch perfekt gespielt“, erklärte der SVB-Trainer, „haben richtig gut Duck auf den Ball gemacht und hinten nichts zugelassen.“

Schacher sorgt vor der Pause für die Brackeler-Führung

Dass Frohlinde keine zehn Minuten nach dem Anpfiff in Führung ging, trübte Schiattarellas Stimmung nicht: „Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute einfach super“, der Sieg sei auch in der Höhe kein Zufall. Die Sacher-Show fing dann beim Stand von 0:1 aus Brackeler Sicht an. Noch vor der Pause sorgte der SVB-Kapitän für die 2:1-Führung (32., 42.).

Jetzt lesen

Aber Sacher hatte noch nicht genug: Nach der Pause legte er noch zwei Mal nach (60., 76.), ließ beim 5:1 dann aber Alexander Gowik ran (76.). Reicht bei vier Toren noch ein Kasten Bier, um das bei der Mannschaft wieder gut zu machen?„„Um das wieder gut zu machen“, sagte Schiattarella, „kann er einfach so weiterspielen und die Wochen davor wieder gutmachen.“

Schiatarella: „Er ist für uns so oder so unersetzbar“

Sacher habe in der vergangenen Saison in Holzwickede viel Spielpraxis gefehlt, die er jetzt bei Brackel wieder bekommt. Schiattarella habe Sacher eholt, weil er genau weiß, dass er zu solchen Leistungen wie am Sonntag gegen Frohlinde fähig sei. Macht Sacher sich mit solchen Leistungen in Brackel unersetzbar? „Er ist so oder so unersetzbar für uns, auch schon vor diesem Spiel“, sagt Schiattarrella.

Nach dem Kantersieg bei Frohlinde zieht Brackel am Fast-Aufsteiger vorbei und hat auf Platz neun (21 Punkte) vor der Winterpause jetzt noch zwei Heimspiele vor der Brust. Mit Wattenscheid (13.) und Resse (15.) kommen außerdem zwei ganz andere Kaliber als der FCF an die Oesterstraße. Aber Schiatarrella drückt wie gewohnt auf die Euphoriebremse: „In der Liga kann man überhaupt keine Punkte planen, jetzt müssen wir gegen Resse die Heimlethargie ablegen.“

Jetzt lesen

Zuhause gab es bisher nur magere sechs Punkte für die Brackeler, das soll sich an den kommenden zwei Spieletagen ändern. Und wenn Patrick Sacher so einen Sahnetag wie gegen Frohlinde erwischt, könnte das auch funktionieren.

SV Brackel: Theisen – Cakirlar (81. Ferro), Langfeld, Hartmann, Erdogan – Coleman – Ruocco (87. Baehr), Basic, Gowik, Sacher – Mhani Tore: 1:0 Wohlfarth (9.), 1:1 Sacher (32.), 1:2 Sacher (42.), 1:3 Sacher (60.), 1:4 Sacher (76.), 1:5 Gowik (76.)
Lesen Sie jetzt