Neebe schafft Triple - Bilanz der Titelkämpfe

Tennis: Stadtmeisterschaften

Als sie am Samstagabend in die Players Night gestartet sind, da stand der offizielle Akt der Tennis-Stadtmeisterschaft auf dem Programm. Nach den 17 auf dem Platz ausgetragenen Endspielen war dies sozusagen das letzte große Finale des Turniers. Eine Bilanz der Titelkämpfe in Stichworten.

DORTMUND

, 06.09.2016, 09:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Neebe schafft Triple - Bilanz der Titelkämpfe

Hendrik Neebe gewann gleich drei Konkurrenzen und war erfolgreichster Spieler der Stadtmeisterschaften.

Mehrfache Meister:

Auch in diesem Jahr hat es ein Spieler geschafft, in allen drei Konkurrenzen den Titel zu gewinnen. Der Triple-Meister heißt Hendrik Neebe und spielt für Rot-Weiß Schwerte. Der Vielspieler gewann zwei Titel bei den 30ern (im B-Einzel und B-Doppel) und einen in der allgemeinen Klasse (Doppel B). Seine Bilanz der 14 Tage in Wellinghofen: Neun Spiele, neun Siege, 18:3 Sätze. Doppelte Meister gibt es ebenfalls: Gemeinschaftliche gewannen Mareike Müller und Ivo Rhomberg im Mixed, Müller zudem bei den Damen A, Rhomberg im Doppel A (mit Christoph Jurisch). Zwei Titel gewannen ebenfalls Kathrin Janz (Damen 30 B und Doppel 30 B) sowie Marc Göge (Herren 30 A und gemeinschaftlich mit seiner Frau Britta im Mixed 30).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder der Tennis-Stadtmeisterschaft

Bilder der Tennis-Stadtmeisterschaft.
04.09.2016
/
Mareike Müller bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Marc-Stefan Göge bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lutz Pinner bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Mareike Müller bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Mareike Müller bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Mareike Müller bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Mareike Müller bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Mareike Müller bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Marc-Stefan Göge bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Marc-Stefan Göge bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Marc-Stefan Göge bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Marc-Stefan Göge bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Marc-Stefan Göge bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Sonja Vogt bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Sonja Vogt bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Sonja Vogt bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Sonja Vogt bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Sonja Vogt bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Sonja Vogt bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lutz Pinner bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lutz Pinner bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lutz Pinner bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lutz Pinner bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lutz Pinner bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Igor Rivchin bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Lynn Max Kempen bei den Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Bilder der Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Bilder der Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Bilder der Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Bilder der Tennis-Stadtmeisterschaften.© Foto: Laryea
Schlagworte Dortmund

Ausdauernde Spieler:

Traditionell küren sie bei den Stadtmeisterschaften den Verlierer des längsten Spiels. Für seine Mühe wurde auf diese Weise nachträglich Mathias Jankowiak (TC Holzwickede) geehrt, der in der ersten Runde des Herren-C-Felds nach drei Stunden und 15 Minuten als Verlierer gegen den 18 Jahre jüngeren Ruben Kämpfer (TSC Hansa) vom Feld ging. Vom Ergebnis her sah’s allerdings eher nicht nach einer Marathon-Partie aus: 6:2, 7:6. Diesbezüglich haben die vier Akteure des Finals im Herren-B-Doppel noch einen draufgesetzt. Moritz Pinner und Hendrik Neebe gewannen ihren Titel gegen Florian Spielhoff und Felix Kircher mit 7:5, 4:6 und 14:12 im Match-Tiebreak.

 

Verhaltene Resonanz:

Mit der Teilnehmerzahl waren sie nicht zufrieden, gut 150 Spieler nahmen in diesem Jahr an den Titelkämpfen teil – mit 200 hatten sie gerechnet. Was auch damit zusammenhing, dass das Turnier diesmal nur für Spieler der Kreise 1 und 2 des Bezirks Ruhr-Lippe sowie Nichtmitglieder mit Wohnsitz in Dortmund und Mitglieder der Tennisvereine aus den Nachbarstädten Schwerte und Herdecke möglich war (Letztere hatte Fachschaftschefin Heike Kausch noch in die Ausschreibung reinverhandelt). „Diese Beschränkung hat uns enorm geschadet“, so Jenny Kausch, die mit ihrer Mutter zusammen die Turnierleitung innehatte. Was den späten Termin angeht, versprach Kausch zugleich: „Das wird im nächsten Jahr wieder anders.“

 

Neuer Termin:

Die Titelkämpfe werden 2017 wieder vor den Sommerferien stattfinden. „Damit ist die Pause zwischen Mannschaftsspielen und Stadtmeisterschaft nicht ganz so lang“, so Jenny Kausch. Damit überschneiden sich die Stadtmeisterschaften zwar um wenige Tage mit denen der Senioren, „doch darauf werden wir bei Spielern, die an beiden Turnieren teilnehmen wollen, Rücksicht nehmen“, so Kausch. Ein weiterer Vorteil: Die Matches können 2017 am Abend ein bisschen länger dauern. In diesem Jahr endeten einige Spiele bei diffusen Lichtverhältnissen. Wenige Matches mussten wegen nicht mehr ausreichender Sicht in die Halle verlegt werden.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt