Nach Didion-Entlassung: Die nächsten zwei Stammspieler haben sich beim Hombrucher SV abgemeldet

dzFußball-Landesliga

Die Entlassung von Sebastian Didion schlägt auch Wochen später noch große Wellen. Zwei weitere Stamm- und ein Ergänzungsspieler haben sich beim Klub abgemeldet.

Dortmund

, 29.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Detlev Severidt blieb am Freitag in der Halle ganz entspannt. Seine Mannschaft spazierte mit 9:0-Toren durch die Vorrundengruppe in Renninghausen und spielte insgesamt am ersten Vorrundentag auch den besten Hallenfußball. „Die Stimmung in der Kabine war vorher gut, nachher auch. Jetzt trinken wir uns ein Bierchen“, sagte Trainer Alexander Enke.

Für Severidt ist die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft aber nur ein Randaspekt: „Halle ist erstmal egal, wichtig ist, in der Liga eine ordentliche Rolle zu spielen.“

Drei weitere Spieler melden sich ab

Und dafür muss er wohl noch ein bisschen am Kader schrauben. Denn nach Alexander Voss, Fabian Lienig, Mirko Burkamp, Julian Voß, Robert Meyer und Levi Butt haben sich nun die nächsten drei Spieler beim HSV abgemeldet - darunter zwei Stammspieler.

Jetzt lesen

William Najdi hatte noch am letzten Spieltag im Derby gegen den Kirchhörder SC die Außenbahn beackert, war im Winter 2018 von Arminia Marten zum Hombrucher SV gewechselt, als der damalige Trainer Markus Gerwien völlig überraschend hinschmiss. Sebastian Didion nahm sich dem Neuzugang an, „mit ihm hatte ich eine engere Bindung“, sagt Najdi.

Najdi geht zu Hannibal

Die ist mit der Entlassung von Didion nun weg - und deshalb geht auch Najdi und schließt sich für zunächst fünf Monate dem Bezirksligisten TuS Hannibal an: „Ich will da mit meinem Bruder zusammenspielen“, sagt Najdi. Mahmoud spielt bereits beim TuS - die beiden Najdis wollen nun zusammen wirbeln. Für die Vorrunde der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft hat es allerdings nicht mehr gereicht. Hannibal qualifizierte sich trotzdem locker für die Zwischenrunde.

Jetzt lesen

Der zweite Stammspieler ist Ferdinand Franzrahe. Der Außenverteidiger hatte sich noch zwei Wochen lang Gedanken über den Umgang mit Didion gemacht und sich schlussendlich ebenfalls dafür entschieden, in Hombruch nicht weiterzumachen. Im Gegensatz zu Najdi hat Franzrahe aber noch keinen neuen Verein - und will sich auch keinen suchen: „Ich werde bis zum Sommer keinen Vereinsfußball spielen“, sagt Franzrahe. Erst im Sommer wolle er wieder angreifen.

Neun Spieler sind gegangen

Der dritte im Bunde ist Felix Knoll, der zum Kader dazugestoßen ist, als sich Thomas Dücker und Alexander Enke verletzt hatten. Wirklich gespielt hat er allerdings nicht. Alexander Voss, Levi Butt und Robert Meyer spielen mittlerweile in Eichlinghofen.

Jetzt lesen

Insgesamt hat die Entlassung von Didion nun den Abgang von neun Spielern bewirkt. Der Ex-Coach will sich erst im neuen Jahr eine neue Aufgabe suchen. Bislang hat der Hombrucher SV mit Markus Bednarek vom VfL Kemminghausen und Simon Bank vom Kirchhörder SC zwei Neuzugänge präsentiert.

Enke macht erstmal Urlaub

In der Zwischenrunde ist Urlauber Alex Enke nicht mehr dabei. Benjamin Bielmeier und Torwarttrainer Sarwart Radwan coachen das Team. Für Bielmeier kein Problem: „Alex und ich hatten schon zu gemeinsamen Brünninghauser Zeiten eine Philosophie. Wir sprechen die gleiche Sprache.“

Jetzt lesen

Bielmeier erlaubte sich das dann doch noch einen Blick auf die abgeschlossene Vergangenheit: „Wir sind zusammengerückt. Jeder nimmt sich in den Arm. Jeder freut sich für den anderen.“

Und wohin soll die Reise gehen? Bielmeier: „Erstmal in die Zwischenrunde, aber für jeden Spieler ist es etwas Besonderes, in der Endrunde dabei zu sein.“ Die Hombrucher Blicke sind nach vorne gerichtet.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt