Mit Fotos: Strittige Entscheidungen und eklatante Fehler am Wochenende beim Juniorenfußball

dzJuniorenfußball

Der Dortmunder Juniorenfußball hatte am Wochenende zahlreiche spektakuläre Partien zu bieten. Mit dabei waren individuelle Fehler, ein hitziges Derby und ein Tor unmittelbar nach dem Anstoß.

Dortmund

, 22.09.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

In der Wundertüte Juniorenfußball war am dritten Spieltag so ziemlich alles enthalten, was sich der neutrale Zuschauer nur vorstellen kann. Ein intensives Dortmunder Derby, unerwartete Spielverläufe, strittige Entscheidungen und vor allem: spektakuläre Tore.

A-Junioren-Westfalenliga

Hombrucher SV - Westfalia Soest 6:0 (4:0)

Besser hätte sich Hombruch-Trainer Justin Martin den Saisonauftakt wohl kaum ausmalen können. Nach dem 4:0-Sieg am ersten Spieltag bei den Sportfreunden Siegen folgte am Sonntag mit dem deutlichen Erfolg gegen Westfalia Soest das nächste Ausrufezeichen.

„Der Sieg ist auch in der Höhe verdient, war allerdings vorher eigentlich nicht so zu erwarten“, zeigte sich Martin vom Auftritt seiner Mannschaft überzeugt. Insbesondere Soufian Kaba mit drei Toren und Doppelpacker Pasquale Petrik Neufeld drückten dem Spiel ihren Stempel auf.

HSV A: Grollmann - Tews, Brämer, Fell, Funhoff - Gedaschke, Buchholz, Urban (77. Jurisic), Marth (72. da Silva Macedo) - Kaba, Neufeld (77. Kassebeer)

Tore: 1:0 Kaba (2.), 2:0 Kaba (23.), 3:0 Neufeld (27.), 4:0 Kaba (43.), 5:0 Neufeld (66.), 6:0 Urban (70.)

Jetzt lesen

SC Verl - TSC Eintracht 3:1 (1:0)

Trotz der dritten Niederlage im dritten Saisonspiel war Eintracht-Coach Robin Lämmer mit dem Gastspiel seiner Mannschaft beim SC Verl nicht vollkommen unzufrieden. „Es war ein gutes Spiel, in dem beide Mannschaften sich ihre Chancen herausspielten. Verl war letztlich aber effektiver“, so Lämmer.

Besonders bitter: Nachdem seine Mannschaft in der 78. Minute den Anschlusstreffer erzielte und kurzzeitig Hoffnung schöpfte, gelang Verl unmittelbar nach dem Anstoß die Entscheidung. „Das darf uns nicht passieren. Es waren maximal vier Pässe vom Anstoß bis zum Treffer. Da müssen wir jetzt einfach draus lernen“, unterstreicht Lämmer.

TSC Eintracht A: Schnipper - Catakli (64. Mathpout), Freier, Baehr (46. Scharf), Arman (29. Serocka) - Martinek (60. Arnaudov), Galagoussis, Teofilo, Schürmann - Birkenstock, Donkor

Tore: 1:0 (21.), 2:0 (56.), 2:1 Serocka (78.), 3:1 (79.)

Jetzt lesen

B-Junioren-Westfalenliga

Borussia Dortmund (U16) - VfB Waltrop 2:2 (0:1)

Gegen den bislang noch sieglosen VfB Waltrop ging die U16 des BVB als Favorit ins Spiel. Doch aus den ursprünglich eingeplanten drei Punkten wurde schlussendlich nur ein Zähler.

Zu durchwachsen lief die erste Halbzeit, zu schwerwiegend waren die individuellen Fehler - das zumindest konstatierte Trainer Peter Wazinski nach dem Spiel. „Die erste Halbzeit war von uns wirklich schwach. Nach der Pause haben wir dann zwar dominiert, unsere eigenen individuellen Fehler haben uns dann aber ein besseres Ergebnis gekostet.“

BVB B: Zacharias (75. Metz)- Meyer, Erdelkamp (41. Katko), Brune, Feckler - Kourouma (48. Turudija), Hadzibajramovic (41. Czapelka), Babir, Quayson - Ubani, Werner

Tore: 0:1 (10.), 1:1 Babir (60.), 2:1 Werner (65.), 2:2 (73.)

TSC Eintracht - Hombrucher SV 1:1 (1:0)

Wo im Vorfeld Derby drauf stand, war schlussendlich auch Derby drin. Den Zuschauern bot sich beim Spiel des TSC Eintracht und dem HSV ein intensives Spiel, in dem die heimische Eintracht bereits nach fünf Minuten durch einen verwandelten Strafstoß in Führung ging.

„Anschließend mussten wir dem Rückstand hinterherlaufen und man hat schon sehr deutlich gemerkt, dass es sich um ein Derby handelt“, so Hombruch-Trainer Holger Bellinghoff. In der 43. Minute gelang seiner Mannschaft der Ausgleich. Ein letztlich gerechtes Unentschieden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Hitziges B-Jugend Derby zwischen dem TSC und dem HSV

Das B-Jugend-Derby zwischen dem TSC Eintracht und dem Hombrucher SV hatte einiges zu bieten. Letztlich fehlte allerdings beiden Mannschaften die Kraft für einen Lucky-Punch.
22.09.2020
/
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze
Das Derby war für beide Mannschaften eine kräftezehrende Partie.© Stephan Schuetze

TSC Eintracht B: Remus - Tok (46. Baris), Borkenstein, Buchsteiner, Weil (66. Konak) - Öztürk (76. Aichi), Musielak, Wilkesmann, Ipek - Ansah, Palmer

HSV B: Stockhecke - Trockels, Danszczyk, Kolberg, Park (75. Buchmann) - Perez Carriazo, Castel Branco (60. Uzun), Sahiti (75. Cirak), Vrljic (15. Benning) - Oyman, Kujadin

Tore: 1:0 Ansah (5.), 1:1 Sahiti (43.)

C-Junioren-Regionalliga

(Staffel 1) Borussia Dortmund - 1. JFS Köln 4:0 (2:0)

Einen weiteren ungefährdeten Erfolg konnten die C-Junioren des BVB gegen Köln einfahren. Dabei hätte der Sieg laut Trainer Karsten Gorges durchaus höher ausfallen können: „Obwohl Köln es nicht so schlecht gemacht hat, war es doch eine sehr einseitige Partie. Wir hatten insgesamt die bessere Spielanlage und haben vor allem gegen den Ball gut gearbeitet.“

BVB C: Schlieck - Rahmann (50. Goerler), Kabar (50. Schäfer), Adamczyk, Numbisie - Herrmann, Gürpüz - Niziolek, Bäcker (36. Direson), Brunner (36. Kerlen)- Uka

Tore: 1:0 Kabar (24.), 2:0 Niziolek (32.), 3:0 Kabar (49.), 4:0 Niziolek (68.)

Jetzt lesen

TSC Eintracht - SG Unterrath 1:3 (0:3)

Ein vorsichtiges Abtasten hatte Eintracht-Trainer Stefan Goms vor dem Spiel gegen Unterrath erwartet. Doch daraus wurde nichts. Bereits zur Halbzeit lag seine Mannschaft mit 0:3 zurück und musste viel Lehrgeld zahlen. „Die erste Hälfte war eine Katastrophe“, so Goms. „Vielleicht hatten wir doch zu viel Respekt. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Spielen etwas befreiter agieren werden.“

TSC Eintracht C: Santos Prendon - Brall (35. Jovic), Kaup, Rokietnicki, Cam - Sirin, Wilkesmann, Majidzada, Kovarszki - Nottebaum (35. Bouazaoui, Maßmann (35. Demtröder/60. El Hamoudi Hlimi)

Tore: 0:1 (7.), 0:2 (11.), 0:3 (19), 1:3 Cam (38.)

(Staffel 2) Hombrucher SV - Rot Weiss Essen 2:3 (2:2)

„Ein Spiel auf sehr, sehr schlechtem Niveau mit vielen individuellen Fehlern“, so analysierte Hamza El Hamdi, Trainer des Hombrucher SV, das Spiel seiner Mannschaft gegen Rot Weiss Essen. Dabei hätten vor allem auch strittige Schiedsrichter-Entscheidungen den Spielverlauf maßgeblich beeinflusst.

„Wir haben zwei Elfmetergegentore kassiert und mindestens ein Strafstoß war wirklich fragwürdig“, erklärt der HSV-Coach. Letztlich hätte sein Team dennoch etwas Zählbares mitnehmen müssen.

HSV C: Kocyigit - Hoffmann (56. Brune), Sekic (36. Schlotter), Byakoua Youbi - Osmani - Karadag, Kadji, Lochen, Pjanic (44. Ljesnjanin) - Vishi (36. Lee), Tahiri

Tore: 1:0 Tahiri (3.), 1:1 (10.), 1:2 (16.), 2:2 Karadag (24.), 2:3 (66.)

Lesen Sie jetzt