Mengede 08/20 wie die Backstreet Boys - der nächste verlorene Sohn kehrt zurück

dzFußball-Bezirksliga

Trainer Thomas Gerner, Florian Knafla, Robin Dieckmann. Bisher hat Mengede 08/20 drei Rückkehrer vermeldet - jetzt kommt der vierte dazu. Der lässt von alten Zeiten - und Erfolgen träumen.

Dortmund

, 22.03.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Und weiter geht es in Mengede mit den Rückhol-Aktionen. Nachdem Florian Knafla schon wieder seine ersten Spiele im Mengeder Dress gemacht hat, Trainer Thomas Gerner seine Zusage für die kommende Saison gegeben hat und zuletzt auch Robin Dieckmann dem gelb-roten Ruf gefolgt ist, kehrt der nächste verlorene Sohn zurück in den Dortmunder Nordwesten.

„Der Kontakt ist nie abgebrochen“, erzählt Thomas Gerner, „aus unserer gemeinsamen Zeit ist wirklich eine gute Bekanntschaft geworden.“ Nach der Zusage von Robin Dieckmann kann Gerner mit Christof Tielker in der kommenden Saison den nächsten Ex-Mengeder zurück bei den Gelb-Roten begrüßen.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Tielker, der in Mengede das Fußballspielen lernte und seit 2006 bei den Senioren zockte, holte unter Gerner unter anderem den Hecker-Cup, die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft sowie Rang fünf in der Westfalenliga. Bessere Referenzen auf einer Bewerbung für einen Platz im Team von Mengede 08/20 kann es wohl nicht geben. „Wir hatten wirklich eine erfolgreiche Zeit zusammen“, sagt Gerner.

Thomas Gerner: „Ich weiß, was ich an den Jungs habe“

Dazu schnupperte der Innenverteidiger bereits Oberliga-Luft, lief von 2016 bis 2018 für den ASC auf, bevor es ihn zu Westfalia Wickede zog. Gerner bescheinigt Tielker „außergewöhnliche Fähigkeiten“ - sowohl auf dem Platz als auch menschlich.

Seit 2018 läuft Christof Tielker für Westfalia Wickede auf, in der kommenden Saison geht es für den Innenverteidiger zurück nach Mengede.

Seit 2018 läuft Christof Tielker für Westfalia Wickede auf, in der kommenden Saison geht es für den Innenverteidiger zurück nach Mengede. © Nils Foltynowicz

Jungs wie Robin Dieckmann, der ebenfalls aus der Westfalenliga von den Wickedern zurückkehrt, und Christof Tielker könnten die Mannschaft mit ihrer Erfahrung stärken. Einen Stammplatz will Gerner zwar niemandem garantieren - aber: „Bringen sie ihre Normalform, werden sie auch in der Startformation stehen.“ Trotzdem - Mengede habe einen jungen und hungrigen Kader,“da müssen sich die Älteren auch strecken.“

Der Mengeder Coach weiß aber, was er an den Spielern habe, „und andersrum ist das auch so. Hoffe ich“, sagt Gerner, der den Kontakt zu den beiden alten Weggefährten immer gehalten hat, mit einem Augenzwinkern.

Westfalia Wickede will Ersatz für Christof Tielker verkünden

Auf dem Platz bescheinigt Gerner, der den Mengeder Trainingsauftakt vor dem Ausbruch der Corona-Krise für den 27. Juni geplant hatte, Tielker eine große Leidenschaft, „er kann die anderen mit seiner Spielweise mitreißen und vertritt seine Meinung.“ Ob Tielker, der seit Ende 2019 an einer Sprunggelenksverletzung laboriert, in der kommenden Saison Innenverteidiger, linker Außenverteidiger oder, wie zuletzt in Wickede, auch mal auf der Sechs stehen wird, weiß Gerner noch nicht. „Christof ist flexibel einsetzbar.“

Jetzt lesen

Des einen Freud, des anderen Leid: Während Mengede 08/20 froh über den nächsten Rückkehrer ist, muss Westfalia Wickede den nächsten Verlust hinnehmen. „Es ist schade, dass Christof geht“, sagt Daniel Dukic, Sportlicher Leiter der Westfalia. „Er ist einer, auf den man sich immer verlassen kann“, lobt Dukic den 30-Jährigen. Man habe ihm in Wickede aber keine Steine in den Weg legen wollen. Und auch die Wickeder schauen positiv in die Zukunft: „In der kommenden Woche können wir dann auch schon Ersatz für seine Position vermelden“, so Dukic.

Lesen Sie jetzt