Meesmanns Dreier lassen SVD jubeln

Basketball: 2. Regionalliga

Die Vorbereitung war schlecht, die Aufgabe zum Auftakt keine einfache. Den SVD hat’s nicht gestört, mit dem 82:77 (18:19, 31:19, 20:17, 13:22) beim TuS Breckerfeld fuhr er den ersten Sieg ein. In der spannenden Schlussphase behielt ein Nachwuchsmann die Nerven.

DORTMUND

, 07.09.2015, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Meesmanns Dreier lassen SVD jubeln

Basketball / SVD – Bielefeld [Foto: Dieter Menne Datum: 24.10.2015]

Er ist zwar erst 17, gehört beim SVD aber schon zu den etablierten Kräften. Und zum Saisonauftakt avancierte Niklas Meesmann zum Matchwinner für die Derner. Seine beiden Dreier in der Schlussphase sicherten dem SVD den Auftakterfolg. Drei Minuten vor dem Ende traf er zum 76:69 und verschaffte seinem Team damit wieder ein bisschen Luft.

"Hat uns den Sieg gesichert"

40 Sekunden vor dem Ende setzte Meesmann zum spielentscheidenden Wurf an, aus dem mittlerweile wieder knappen 76:75 macht er das 79:75. Beide Würfe jeweils knapp vor Ablaufen der Angriffszeit, das tut dem Gegner doppelt weh. „Das hat uns den Sieg gesichert“, stellte SVD-Trainer Sebastian Mlynarski fest.

Die Derner hatten es allerdings sich selbst zuzuschreiben, dass es am Ende noch mal so spannend wurde. „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, so Mlynarski. Im zweiten Viertel hatte sein Team eigentlich den Grundstock für einen etwas entspannteren Spielverlauf gelegt. Mit einer 16:3-Serie zog es auf 34:22 davon, auch nach der Halbzeit hielt die Dominanz des SVD, der gegen Ende des dritten Viertels bereits mit 14 Punkten führte (69:55), an.

Bestnoten für Günther

Die Derner spielten variabel, trafen gut und hatten in der ersten Hälfte in Mohamed Ayachi einen guten Regisseur. In der Defensive wurden die Kreise von Breckerfelds US-Neuzugang Aaron Bowser (trotz seiner 21 Punkte) wirkungsvoll eingeengt – wofür sich Fabian Günther Bestnoten verdiente. Er half kurzfristig aus der zweiten Mannschaft aus.

Der Eindruck, den der SVD hinterließ, wäre noch ein besserer gewesen, wenn er sich nicht eine Schwächephase im letzten Viertel erlaubt hätte. Der Vorsprung schmolz dahin, weil die Derner zu früh abschlossen. In acht Minuten brachten sie es nur auf vier Punkte. „Plötzlich klappte gar nichts mehr“, so Trainer Mlynarski. Gerade noch rechtzeitig fand der SVD wieder auf die Siegstraße zurück – dank Meesmann.

SVD: Ayachi (17/1/2:2), Möhring (16/2/6:6), Bode (13/2/5:1), Waniek (n.e.), Lages (4/1:0), Lemjimer (n.e.), Pomare (4), Günther (6), Böcker (10), Meesmann (12/4)

Lesen Sie jetzt