Lange Gesichter

Phnönix Eving

DORTMUND Ernüchterung im Grävingholz: Gegen stark kämpfende Gäste aus Königsborn kamen die Evinger nicht über ein mageres 1:1 (0:0) in der Bezirksliga 8 hinaus.

von Von Timo Lämmerhirt

, 16.08.2009, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwischenrunde   Halle Nord                    03.01.2015 
SG Phönix Eving - FC Brünninghausen 2:5 n.V.
Foto: Peter Ludewig

Zwischenrunde Halle Nord 03.01.2015 SG Phönix Eving - FC Brünninghausen 2:5 n.V. Foto: Peter Ludewig

Gegen den kompakt stehenden Gegner fanden die Evinger einfach nicht die nötigen Mittel. Erst eine Standardsituation sorgte für das erlösende 1:0. Oliver Adler stellte erneut eindrucksvoll seinen Torinstinkt unter Beweis und knallte den Freistoß aus etwa 20 Metern ins Tor. Zuvor war Engin Tuncay gefoult worden. Nach dieser scheinbaren Sicherheit vergaßen es die Hausherren, das entscheidende 2:0 nachzulegen. Erneut Adler (62.), Yessin Paluch (68.) und Ahmet Cosgun (73.) hätten den Sieg unter Dach und Fach bringen können, doch sie scheiterten.

„Und wie das so im Fußball ist, bekommt man dann hinten einen rein“, ärgerte sich der Phönix-Trainer. Das geschah in der 80. Minute. Ebenfalls ein sehenswertes Tor, bei dem der Königsborner Akteur den Ball in den linken Torwinkel bugsierte. Tobias Albrecht im Tor der Hausherren war chancenlos. Bevor es zu dieser – aus Phönix-Sicht – negativen Szene kam, musste Joachim Abwehrspieler Christian Nurk aus der Partie nehmen. „Der Schiedsrichter hatte ihn auf den Kieker. Bei der nächsten Gelegenheit hätte er ihm wohl die Gelb-Rote Karte gezeigt“, erklärte Thomas Joachim. In der kommenden Woche wird er gerade auf die kämpferischen Attribute seiner Spieler achten: „Wir müsse einfach besser dagegen halten.“ 

Lesen Sie jetzt