Köhler-Debüt gegen Königsborn missglückt

Phönix Eving

Gespannt war man auf das Debüt von Andreas Köhler, der bei seiner Premiere von Vorstandsmitglied Frank Hibbeln auf der Bank unterstützt wurde. Doch die Premiere ging daneben: Phönix Eving unter dem Königsborner SV mit 1:2 (1:1).

DORTMUND

von Von Timo Lämmerhirt

, 07.11.2010, 22:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aller Einsatz half Phönix Eving (rotes Trikot) gegen den Königsborner SV, der am Ende die Oberhand behielt.

Aller Einsatz half Phönix Eving (rotes Trikot) gegen den Königsborner SV, der am Ende die Oberhand behielt.

Zum Spiel: Gerade als es schien, dass Phönix die Kontrolle über das Spiel gewinnen sollte, markierten die Gäste die frühe Führung (15.). Mutterseelenallein vollstreckte der KSV-Stürmer. Evings Antwort kam prompt. Oliver Adler knallte einen Freistoß in die KSV-Maschen, begünstigt vom Bein eines Gästeverteidigers, der den Ball abfälschte – 1:1 (19.). Der Ausgleich brachte jedoch keine Sicherheit. Der KSV, im Übrigen trainiert vom Ex-Brünninghausen-Trainer Markus Laußmann, hatte drei Großchancen (33./39./41.). In der zweiten Hälfte hatte Oliver Adler die Führung auf dem Fuß, verzog jedoch knapp (47.). Der KSV machte es besser und traf eine Minute später zum 2:1-Siegtreffer.

Da nützte es Phönix am Ende auch nichts, dass es ein Unentschieden verdient gehabt hätte. Majoran Jeganathan (76./85.), Murat Büyükdere (81.) und der eingewechselte Yessine Paluch (68.) vergaben den möglichen Ausgleich. „Es fehlt noch an vielen Kleinigkeiten. Wir haben nicht unverdient verloren“, resümierte Köhler ehrlich. Der KSV zog auf elf Punkte gleich. Und in Eving hoffen sie alle, dass nicht noch ein weiterer Abschied hinzukommt – der aus der Bezirksliga. 

Lesen Sie jetzt