Kemminghausener Talfahrt geht weiter - Körne und Türkspor setzen sich weiter vom Rest ab

dzFussball-Bezirksliga

Der VfL Kemminghausen verliert zum vierten Mal in Folge in der Bezirksliga. Viktoria Kirchderne setzt sich im Derby durch, während der TuS Eichlinghofen den Blick nach unten richten muss.

Dortmund

, 14.10.2019, 17:49 Uhr / Lesedauer: 3 min

Nach zehn Spieltagen in der Bezirksliga 8 verdichtet sich das Bild der Liga. Der DJK TuS Körne und Türkspor Dortmund marschieren vorne weg. Der VfL Kemminghausen und der TuS Eichlinghofen müssen den Blick nach unten richten.

RW Germania - Kemminghausen 5:1 (3:1)

Spielverlauf: RW Germania nutzte die Unorganisiertheit der VfL-Abwehr gleich durch zwei Treffer von Tobias Marschallek aus. Moussa Fall verkürzte, sah dann aber wegen einer Tätlichkeit Rot. Alexander Schmidts 3:1 kurz vor der Pause bedeutete die Vorentscheidung.

Das sagt Trainer Alexander Schwarz (Germania): „Obwohl wir noch mehr Tore hätten erzielen können, will ich mich nicht beklagen.“

Das sagt Trainer Alexander Stärk (VfL): „Das war ein gebrauchter Tag.“

Jetzt lesen

FC Roj - V. Kirchderne 0:2 (0:0)

Roj: Sasan -Fouelifack, El Harchaoui (46. Mbogne, 70. Dinar), Demir, Tairech (55. Kop) - Isik, Jallow- Beouyenzer, Poredski, Lahbitich - Aruna – Kirchderne: Kube -Kekec (73. Fröse), Selbach, Milde, Kasper - Olesch (60. Rotgang), Louis, Erdur - Yigit (88. Mbavaidi), Meyer (70. Piastowski), Schulz Tore: 0:1 Erdur (83., Foulelfmeter), 0:2 Rotgang (90.+4)

Spielverlauf:
Während der ersten Hälfte gab es nur eine Torchance für die Gäste. Während des zweiten Abschnitts aber steigerten sie sich und fuhren den ersten Auswärtssieg der Saison ein.

Das sagt der Sportliche Leiter Kadir Anik (Roj): „Das war lange ein 0:0-Spiel. Zugegebenermaßen war der Elfmeter für Kirchderne berechtigt. Dann haben wir viel riskiert und haben einen Konter kassiert“

Das sagt Trainer Tim Preuß (Kirchderne): „Das war eine schwache erste Hälfte. Dann haben wir zum Glück den Elfmeter verwandelt. Der Sieg ist sehr wichtig.“

Mengede 08/20 - Lüner SV II 6:0 (3:0)

Mengede: Piskorz - Guthardt, Ceribas, Joppien, Behr - Schulz (63. Neumann), Diwisch (63. Lehn), Gebauer, Tsalakopoulos - Schmidt (75. Landskron), Vasiliou (63. Hill) Tore: 1:0 (4. Et.), 2:0 Gebauer (31.), 3:0 Gebauer (41.), 4:0 Vasiliou (62.), 5:0 Gebauer (70.), 6:0 Schmidt (71.)

Spielverlauf:
Mengede 08/20 ist so etwas wie die Mannschaft der Stunde. Gegen einen überforderten Gegner gelang den Mengedern der vierte Sieg in Folge. Überragender Akteur war Routinier Tim Gebauer, der gleich drei Mal traf.

Das sagt Trainer Tobias Vößing: „Der Gegner hat es uns nicht besonders schwer gemacht. Wir haben sehr geduldig gespielt, hätten bei einer besseren Chancenverwertung aber noch deutlicher gewinnen können.“

TuS Körne - Westfalia Wethmar 3:0 (1:0)

Körne: Wiegand - Beier, Czaplygin, Brach, Gründel - Ilic, Kleine (90. Schwendtner) - Reckers (90. Voigt), Müller (61. Parduzi), Lammers - O’Reilly (84. Senft) Tore: 1:0 O‘Reilly (24.), 2:0 O‘Reilly (64.), 3:0 Ilic (79.)

Spielverlauf:
Tabellenführer TuS dominierte. Das 1:0 gelang Connor O‘Reilly per Abstauber nach einem Schuss von Nikola Ilic (24.), das 2:0 von O’Reilly (84.) legte Leon Reckers auf. Der dritte Treffer erinnerte Trainer Dominik Grobe an Lionel Messi. Messi trat gestern am Zippen in Gestalt von Nikola Ilic auf.

Das sagt Trainer TuS-Dominik Grobe: „Das war die mit Abstand beste Leistung während dieser Saison. Der Ball lief richtig gut. Wir hätten uns nur mit einigen Toren mehr belohnen können. Aber ich bin insgesamt einfach nur sehr zufrieden.“

VfR Sölde - BV Brambauer 1:5 (0:1)

Sölde: Preuß - Kuhfeld, Uhle, Jäkel, Striewski - Hain (76. Golonka), Koschinski (64. Podubrinn), - Wieczorek (57. Sharbek), Ketheeswaran, Tilkidag (57. Dos Santos) - Delker Tore: 0:1 Coerdt (27.), 0:2 Ehrentraut (50.), 0:3 Coerdt (54.), 0:4 Coerdt (79.), 1:4 Jäkel (90.+1), 1:5 Bieber (90.+4)

Spielverlauf:
Die Sölder kamen überhaupt nicht in Tritt und überließen den Gästen das Feld. Der VfR kommt damit im hinteren Mittelfeld nicht von der Stelle. Richtig unter die Räder kam er aber erst nach dem Wechsel.

Das sagt Trainer Marco Nagel: „Auch wenn wir mit vier A-Junioren gespielt haben, darf das keine Entschuldigung sein. Wir haben überhaupt keine Einstellung zum Spiel gefunden. Das war eine Nichtleistung. Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe in Ordnung.“


Holzwickede II - TuS Eichlinghofen 3:2 (0:2)

Eichlinghofen: Fibbe - Hillebrand, Scheibelhut, Dickehut, Bunk - Husic, Chattibi (23. Desiderio), Cetinkaya, Dapi, Pluck - Steinke (59. Glöckner) Tore: 0:1 Chattibi (4.), 0:2 Pluck (37.), 1:2 (57.), 2:2 (72.), 3:2 (75.)

Spielverlauf:
Trotz einer 2:0-Führung zur Pause erlitt der TuS am Ende seine vierte Niederlage in Folge. Mohamed Chattibi und Marvin Pluck sorgten mit ihren Toren für die Führung. Nach der Pause drehte Holzwickede auf und die personell stark dezimierten Südlichen gaben das Spiel aus der Hand.

Das sagt Trainer Marc Risse: „Wir hätten vor der Pause deutlicher führen müssen. Nach dem Seitenwechsel konnten wir den Ausfall unserer kompletten Offensive leider nicht mehr kompensieren.“

Jetzt lesen

SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3 (0:3)

Türkspor: Sousa da Costa - de Carvalho, Buyruk, Siljeg, Aksözek - Ayaz (61. Machado), Avci (80. Hamza), Akkus (59. Kilabaz), Aydin (68. Koczubik) - Bektas, Ajala Cardoniz – Tore: 0:1 de Carvalho (14.), 0:2 Ajala Cardoniz (16.), 0:3 Bektas (21.), 1:3 (54.)

Spielverlauf:
Eine starke Anfangsphase mit drei Toren brachte Türkspor im Duell der Aufsteiger früh auf die Siegerstraße. In der zweiten Hälfte genehmigte sich Türkspor eine zwanzigminütige Schwächephase und gestattete den Gastgebern durch einen individuellen Fehler den Treffer zum 1:3-Endstand.

Das sagt Trainer Reza Hassani: „Wir sind gut angefangen, danach hat uns häufig der Zugriff gefehlt. In den ersten zwanzig Minuten der zweiten Hälfte waren wir im Tiefschlaf.“

Kemminghausener Talfahrt geht weiter - Körne und Türkspor setzen sich weiter vom Rest ab

Mahmoud Najdi (l.) und der TuS Hannibal haben mit 2:3 gegen den SSV Mühlhausen verloren. © Schaper

TuS Hannibal - SSV Mühlhausen 2:3 (1:0)

Hannibal: König - Bouila, Abaraghoin, Berro, Chalha - Hamdaoui (80. Aga), Kopuz (55. Shahoud), Ribeiro, Odum, El Yahyaoui - Najdi Tore: 1:0 Ribeiro (8.), 1:1 Bernsdorf (63.), 2:1 Odum (86.), 2:2 Bernsdorf (89.), 2:3 Moussa (90. +1.)

Spielverlauf:
In einem unterhaltsamen Spiel mit einer dramatischen Schlussphase sah der TuS Hannibal bis zur 86. Minute wie der Sieger aus, musste sich aber durch zwei Gegentore in der Schlussphase am Ende noch mit 2:3 geschlagen geben.

Das sagt Trainer Hamsa Berro: „Nach dem 2:2-Ausgleich mussten wir durch die Chance von Noureddien El Yahyaoui mit 3:2 in Führung gehen, kriegen aber gegen die clever agierenden Gäste das Gegentor zum 2:3-Endstand.“

Germania: Bieniak -Chrobok, Zeycan (46. D. Schmidt), Meißner, Schulz - Staudinger, A. Schmidt, Magiera (68. J. Schmidt), Lavrenz (60. Tielker), Marschallek (78. Schumann) - Schwarz Kemminghausen: Kröger- Jänicke, Boran, Petreian, Benz - Spichal, Keimer, Höhme (71. Degerli), Fall - Bozkurt (60. Filz) - Bednarek Tore: 1:0 Marschallek (13.), 2:0 Marschallek (19.), 2:1 Fall (32.), 3:1 A. Schmidt (44.), 4:1 Lavrenz (57.), 5:1 D. Schmidt (65.) Bes. Vorkomn.: Rote gegen Fall (40., Tätlichkeit)
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Friers, Hassani, Risse, Faust, Thormann: Die Stimmen zur Auslosung der Stadtmeisterschaft