Hörde will weiße Weste gegen Aachen verteidigen

Volleyball: 3. Liga

Am Samstag erwarten die Volleyballer des TV Hörde Ligakonkurrent Post Telekom SV Aachen. Vergangene Saison konnte der TVH beide Duelle für sich entscheiden. Die damalige Taktik, den annahmeschwächsten Spieler des Gegners anzuspielen, ging voll auf. Kapitän Marius Harrmann warnte aber dennoch vor den Aachenern.

DORTMUND

23.09.2017, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hörde will weiße Weste gegen Aachen verteidigen

Hördes Kapitän Marius Harrmann (l.) und Co-Trainer Jan Terhoeven kennen die Aachener Stärken

Als erster Tabellenführer der noch jungen Saison erwarten die Volleyballer des TV Hörde am Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle des Phoenix-Gymnasiums (Seekante 12, 44263 Dortmund) den ewigen Rivalen aus der Kaiserstadt.

Gemeinsamer Aufstieg

Die Gäste sind vor fünf Jahren gemeinsam mit dem TVH in die Dritte Liga aufgestiegen und waren immer als unangenehmer Gegner. In der vergangenen Saison haben die Hörder vor heimischer Kulisse den damaligen Tabellenführer nach fünf Sätzen niedergerungen und das Rückspiel sogar glatt mit 3:0 gewonnen.

Die Taktik von Trainerin "Teee" Slacanin ist voll aufgegangen. In beiden Spielen wurde der annahmeschwächste Spieler als Zielpunkt der TVH-Aufschläge ausgemacht, sodass der Spielmacher Schwierigkeiten hatte, seine Netzspieler mit präzisen Pässen einzusetzen.

Souveräner Meister vor zwei Jahren

Die Gäste haben vor zwei Jahren als souveräner Meister der dritten Liga aus finanziellen Gründen freiwillig auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga verzichtet. Der Grund heißt "Ladies in Black", spielt in der 1. Bundesliga der Frauen und saugt alle Gelder der Sponsoren ab.

Während die Hörder nach einer Top-Leistung beim 3:0 beim Aufsteiger TuS Mondorf an die Tabellenspitze stürmten, haben die Aachener ihr Heimspiel gegen den Absteiger Tecklenburger Land Volleys mit 1:3 verloren.

Alle Spieler sind fit

"Sie haben in allen Sätzen mehr als 20 Punkte geholt", warnt Kapitän Marius Harrmann dennoch. Da alle Spieler fit sind, kann Trainerin "Teee" Sclacanin aus einem 12er-Kader ihre Startsechs nominieren. Eine Startplatzgarantie haben die "Monsterblocker" Chris Carter und Gonzalo Fernandez sowie Spielmacher Christoph Bielecki.

Die Hörder bieten am Wochenende Volleyball im Doppelpack. Am Sonntag empfangen die Rot-Hemden um 17 Uhr in der Sporthalle des Phoenix-Gymnasiums im WVV-Pokal-Viertelfinale den Zweitligisten TuB Bocholt.

Lesen Sie jetzt