Handball-Stadtmeisterschaft: Nur keine Patzer

DORTMUND Am Wochenende des 29. und 30. August ist es wieder soweit die Handballerinnen und Handballer Dortmunds suchen ihren neuen Stadtmeister. Und nach der Gruppenauslosung am Montag, die im Rahmen der Sendung Sport-Live auf floriantv stattfand (wir berichteten), ist klar, dass auch in diesem Jahr spannende Spiele zu erwarten sind.

von Von Jan Büsse

, 08.07.2008, 17:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Spannende Spiele um die Stadtmeisterschaft sind garantiert.

Spannende Spiele um die Stadtmeisterschaft sind garantiert.

Zusätzlich zum Turnier haben sich die Organisatoren für den Eröffnungsabend am Freitag etwas ganz besonderes einfallen lassen. Dann nämlich treten in der Halle Renninghausen zwei Dortmunder Auswahlmannschaften gegeneinander an. Das besondere daran: Die Dortmunder Handballfreunde können im Internet bestimmen, wen sie dann auf der Platte sehen möchten (siehe Internetverweis am Ende).

Nur der Gruppenerste kommt weiter

Im Kampf um den Titel haben die Veranstalter in diesem Jahr einen Modus gewählt, bei dem nur der Gruppenerste weiterkommt – Ausrutscher der Favoriten können also durchaus fatale Folgen haben.

„Um die sportliche Attraktivität zu gewährleisten und um die Veranstaltung zu straffen, schien das die beste Lösung“, sagte Thomas Thurau vom Handballkreis Dortmund. In den je vier Gruppen bei den Herren und bei den Damen ist je ein Gruppenkopf gesetzt. „Wir hoffen natürlich, dass diese Mannschaften dann auch weiterkommen“, sagte Thurau.

In der Gruppe A ist Oberligist HC Dortmund-Süd hoher Favorit und in Gruppe B hat Verbandsligist OSC Dortmund die besten Karten, wenngleich mit dem HC Dortmund Süd II ein harter Konkurrent dabei ist.

Landesliga-Duell in Gruppe C

In der Gruppe C treffen mit Borussia Höchsten und dem ASC Dortmund zwei Landesligisten aufeinander, hinzukommt der TV Brechten, der das Zünglein an der Waage spielen könnte.

Ebenso in der Gruppe D. hier treffen sich Titelverteidiger Westfalia Hombruch und Ligakonkurrent Westfalia Hörde. Bei den Damen ist die Zweitvertretung von Borussia Dortmund heißester Titelanwärter (Gruppe A). In der Gruppe B ist der ASC Dortmund favorisiert ebenso wie die Landesligisten Ewaldi Aplerbeck (Gruppe C) und Westfalia Hörde (Gruppe D) in ihren Gruppen.

Doch vor der sonntäglichen Endrunde stehen für alle Teams schwere Spiele an. „Bei 15 Minuten Spielzeit ist für jede Mannschaft alles drin. Ein verpatzter Start und es wird ganz schwer“, sagte Thomas Thurau. Wie schnell das geht, erlebte sein OSC im letzten Jahr am eigenen Leib, als sie der klassentieferen Westfalia Hombruch und späterem Sieger den Vortritt lassen mussten.

Lesen Sie jetzt