Fußball: ASC empfängt den BVB II

Vielleicht kommt der Vergleich zu früh, um aussagekräftige Erkenntnisse über die Stärke beider Teams zu erhalten, ein interessantes Fußballspiel aber steht zu erwarten, wenn am Dienstag im freundschaftlichen Test Neu-Westfalenligist ASC Dortmund und der Regionalliga-Kader des BVB II im Aplerbecker Waldstadion (Anstoß: 19 Uhr) die Kräfte messen.

14.07.2008, 15:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor einem Jahr siegten Mehmet Boztepe (l.) und der BVB II gegen den ASC und Giovanni Schiattarella mit 8:2.

Vor einem Jahr siegten Mehmet Boztepe (l.) und der BVB II gegen den ASC und Giovanni Schiattarella mit 8:2.

Den Leistungssprung des ASC in den vergangenen drei Jahren hat auch BVB-Trainer Theo Schneider registriert und erwartet daher "ein schönes Spiel. Wir haben ja im vergangenen Jahr schon gegeneinander gespielt, das hat damals viel Spaß gemacht." 800 Zuschauer sahen im Juli 2007 ein 8:2 des Regionalligisten.

Schneider wird seinen Kader aus dem vollen Vorbereitungstraining heraus nach Aplerbeck schicken. Gestern wurde zweimal hart trainiert, "aber wir wollen uns in Dortmund natürlich positiv präsentieren." Stürmer Denis Omerbegovic, der Sonntag aus privaten Gründen fehlte, wird ebenso dabei sein wie die ehemaligen A-Junioren Raphael Lorenz und Marco Schneider, die gestern wieder im Lauftraining waren.

Neben dem Turnier ist der Test gegen den BVB 2 ein weiterer Höhepunkt im Vorbereitungskalender des ASC 09. Spielertrainer Hannes Wolf sieht den Reiz darin, "dass sich unsere Neuen an den sehr hohen Zuschauerzuspruch gewöhnen dürfen."

Die Aplerbecker können gegen einen Gegner eines solchen Kalibers laut Wolf zudem sehen, "wie weit sie wirklich sind".

Man kennt sich

Natürlich sei es reizvoll, sich mit den BVB-Talenten zu messen. Wolf freut sich besonders auf Michael Oscislawski, den er seit seiner Kindheit kennt.

Alle ASC-Spieler sollen ihre Einsatzzeit erhalten. Verzichten muss Wolf, der selbst wieder fit ist, auf Mohamed Lmcademali (Bänderriss).

Die Vorbereitung beim ASC läuft seit einer Woche: "Obwohl wir von Anfang an auch taktisch arbeiten, haben wir schwere Beine", sagt Wolf. Das aber sollen die Zuschauer nicht zu spüren bekommen:. "Wir freuen uns auf das Spiel."

Lesen Sie jetzt