Freudiges Wiedersehen beim Derby in Scharnhorst

Die Dortmunder Klubs

Im Derby zwischen Scharnhorst und Schüren trifft Scharnhorsts Trainer Roland Fröhling auf seinen alten Coach Peter Walter.

DORTMUND

von Von Timo Lämmerhirt

, 25.02.2011, 18:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der BSV Schüren (grüne Trikots) reist am Sonntag zum Bezirksliga-Derby nach Scharnhorst.

Der BSV Schüren (grüne Trikots) reist am Sonntag zum Bezirksliga-Derby nach Scharnhorst.

FV Scharnhorst - Schüren: Im Derby trifft Scharnhorsts Trainer Roland Fröhling auf seinen alten Trainer Peter Walter. „Darauf freue ich mich. Dennoch will ich mein erstes Heimspiel gewinnen“, sagt Fröhling. Beim BSV Schüren fällt Matthias Bergner länger aus (doppelter Bänderriss). Hinter Erman Cekic steht noch ein Fragezeichen. „Es wird schwierig für uns, denn der FV scheint sich wieder gefangen zu haben“, so Peter Walter. Die Schürener wollen dennoch ihre Serie, noch kein Dortmunder Derby als Verlierer verlassen zu haben, aufrecht halten.SuS Derne - SuS Kaiserau: Für das Tabellenschlusslicht Derne wird es im Heimspiel darauf ankommen, die sich bietenden Chancen auch zu nutzen, um in der Bezirksliga noch einige Punkte einzufahren. Erst drei Zähler – errungen durch drei Unentschieden – hat der SuS bislang erst eingesammelt. Zuletzt setzte es drei Niederlagen gegen Lünen, Husen-Kurl und Brackel in Serie – dabei kassierten die Derner zehn Gegentore. Der Gast aus Kaiserau rangiert auf Tabellenplatz acht, hatte am letzten Spieltag spielfrei. SV Brackel - Lüner SV: „Ich erwarte ein gutes Fußballspiel, weil mit Lünen eine Mannschaft kommt, die ich spielerisch zu den Topteams zähle“, sagt Brackels Trainer Axel Schmeing. In Matthias Kaszta (verletzt) und Frank Kusi (krank) fehlen morgen zwei Akteure. Ein dritter wird ganze vier Monate fehlen: Kevin Beyer weilt in Australien. „Ein herber Verlust. Kevin war absoluter Stammspieler“, sagt Schmeing. Holzwickede - Eving: Gegen den Ligaprimus müssen die Evinger an die gute Leistung aus dem Kamen-Spiel anknüpfen. Der 3:0-Sieg dürfte wieder einiges an verloren gegangenem Selbstbewusstsein zurückgebracht haben. Die Partie wird auf dem Kunstrasenplatz an der Opherdicker Straße ausgetragen. Husen-Kurl - Körne: Husens Trainer Jörg Lange erwartet ein absolutes Kampfspiel. „Wenn der Punktestand 16 den Punktestand 14 zu Gast hat, kann man sicherlich keine spielerischen Highlights erwarten“, so Lange. Davon geht auch sein Pendant Jörg Olten aus, der an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Die Körner würden mit in wenig mehr Glück punktgleich mit den Husenern stehen, kassierten gegen Schüren jedoch vier Minuten vor dem Ende noch den Ausgleich. Dennoch ist Olten sicher, dass seine Mannschaft den Klassenerhalt erreichen wird.

Lesen Sie jetzt