Finnsson-Wechsel zum BVB II perfekt - Sorgen um Defensivspezialist Julian Schwermann

Fußball-Regionalliga

Jetzt ist es offiziell: Kolbeinn Finnsson wechselt mit sofortiger Wirkung zum BVB II. Sorgen bereitet dagegen Julian Schwermann. Zudem steht ein Leistungsträger vor dem Absprung.

Dortmund

, 20.08.2019, 19:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Finnsson-Wechsel zum BVB II perfekt - Sorgen um Defensivspezialist Julian Schwermann

BVB-II-Trainer Mike Tullberg (r.) freut sich auf Neuzugang Kolbeinn Birgir Finnsson. © Florian Groeger

Es ist seit Tagen ein offenes Geheimnis, seit Dienstag ist der Transfer nun auch offiziell: Der Isländer Kolbeinn Birgir Finnsson wechselt mit sofortiger Wirkung vom FC Brentford zum BVB II. Wie Borussia Dortmund am Dienstag mitteilte, hat Finnsson einen Dreijahresvertrag bis Juni 2022 bei den Schwarzgelben unterschrieben und ist für die U23 eingeplant.

Dritter Isländer in der BVB-Vereinsgeschichte

Der isländische Nationalspieler kann sowohl im zentralen Mittelfeld als auch auf den Außenpositionen eingesetzt werden. Der Linksfuß ist nach Atli Evaldsson und Magnus Helgi Bergs der dritte Isländer in Borussia Dortmunds Vereinsgeschichte.

Kolbeinn war im Sommer 2018 vom niederländischen FC Groningen zum FC Brentford gewechselt, wo er einen Zweijahresvertrag erhalten hatte. In 45 Spielen für die zweite Mannschaft Brentfords erzielte er neun Tore. Zuletzt war der Isländer an seinen Jugendklub Fylkir Reykjavík ausgeliehen.

Weniger gute Nachrichten gibt es dagegen von Julian Schwermann. Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler, der auch in den Innenverteidigung spielen kann, droht mehrere Wochen auszufallen. Schwermann hatte sich am vergangenen Freitag beim Testspielsieg des BVB II gegen den niederländischen Zweitligisten NEC Nijmegen am Knie verletzt.

Preuß fürchtet eine schlechte Entwicklung

„Anfangs sah es gar nicht so schlimm aus“, sagte BVB-Teammanager Ingo Preuß am Dienstag. „Jetzt haben wir allerdings die Befürchtung, dass es doch ernster ist und sich die Geschichte ähnlich wie bei Lars Bünning entwickelt.“ Bünning, 21 Jahre alt, hatte sich in der Partie beim Wuppertaler SV (0:1) ebenfalls am Knie verletzt und fällt nun mindestens zwei Monate aus.

Eine MRT-Untersuchung am Donnerstag soll nun Klarheit darüber, wie schwer die Verletzung von Julian Schwermann wirklich ist. Sollten sich die Befürchtungen bestätigen und der 20-Jährige länger ausfallen, würde sich die ohnehin schon angespannte Personalsituation bei den Schwarzgelben weiter verschärften. „So langsam wird es eng“, sagte auch Preuß.

Konate vor dem Absprung

Mory Konate, beim BVB noch mit einem Vertrag bis 2020 ausgestattet, steht derweil unmittelbar vor einem Wechsel nach Belgien. Nach Informationen dieser Redaktion soll der 25 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler in Kürze seinen Medizincheck beim belgischen Erstligisten VV St. Truiden absolvieren - obwohl Konate derzeit an einer Schultereckgelenkssprengung laboriert und lange ausfällt.

Cem Ergün, Berater Konates, hatte eine grundsätzliche Einigung zwischen Spieler und Verein gegenüber „RevierSport“ bereits bestätigt. „Ja, das stimmt. Es muss nur noch die Unterschrift erfolgen“, so Ergün. Medienberichten zufolge steht eine Ablöse von etwa 100.000 Euro im Raum.

Wechsel zum BVB erst vor einem Jahr

Konate war erst vor einem Jahr vom TuS Erndtebrück zum BVB gewechselt. Der Guineer absolvierte in seiner ersten Saison 20 Spiele für die U23 der Borussia in der Regionalliga und erzielte dabei zwei Treffer. Unter dem neuen Trainer Mike Tullberg kam Konate in den ersten drei Partien jeweils über die volle Distanz zum Einsatz.

Lesen Sie jetzt