FC Roj: Jetzt sprechen der neue Trainer und ein Neuzugang über ihre Ziele

dzFußball-Bezirksliga 8

Der FC Roj hat eine desaströse Rückrunde in der Fußball-Bezirksliga 8 gespielt. Der neue Coach soll wieder für mehr Konstanz im Team sorgen.

Dortmund

, 30.06.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Großer Umbruch beim Fußball-Bezirksligisten FC Roj. Nach einer völlig verkorksten Rückrunde mit lediglich einem Sieg und drei Unentschieden entschieden sich die Verantwortlichen um den Sportlichen Leiter Yunus Kop für einen radikalen Neuaufbau.

Neben sieben jungen und talentierten Spielern wurde mit Sedat Tekin, der zuletzt bei Al Seddiq Hagen tätig war, auch ein neuer Trainer geholt. Allerdings muss Roj auch den Abgang von neun Akteuren verkraften.

Der FC Roj will nicht unten reinrutschen

Damit das neu formierte Team Zeit hat sich zu finden, begann der FC Roj bereits am Dienstag bei brütender Hitze und fast 40 Grad Celsius Außentemperatur mit der Vorbereitung. „Wir wollen nicht unten reinrutschen und einen einstelligen Tabellenplatz belegen“, äußerte sich Tekin zum Saisonziel.

Für die nötigen Tore soll Stürmer Hamza Nassiri El Aamraoui sorgen, der vom Dorstfelder SC in die Nordstadt wechselte. In Adil Akrouh und Imad Chokri Lahbitich verpflichtete Roj zwei Talente aus der A-Jugend des Ligakonkurrenten VfR Sölde. Auch der zuletzt inaktive Ibrahim Rohat und Ibrahim Diallo fallen unter die Rubrik hoffnungsvolle Talente.

Cagdas Güven, ebenfalls erst 21 Jahre alt, kommt von der Reserve des Oberligisten SC Holzwickede. Obwohl auch erst 23-Jahre alt, ist Soufyan Mohsen (von Viktoria Kirchderne) der erfahrenste Neuzugang der Kurden.

Mohsen will bei Roj wieder aufblühen

„In der Rückrunde lief es bei Kirchderne für mich persönlich nicht so gut. Ich hatte nur wenig Einsatzzeiten“ sagte Mohsen zu den Beweggründen seines Wechsels. „Beim FC Roj ist Qualität vorhanden, wir werden versuchen mit den vielen jungen Leuten oben anzugreifen“, ergänzt Mohsen, der als Innenverteidiger oder Außenverteidiger eingesetzt werden kann.

Der syrische Auswahltorhüter William Ghannam ist wieder in sein Heimatland zurückgekehrt. Ihn soll Vincenz Heinecke, der wie Trainer Sedat Tekin und Co-Trainer Shahpour Abdigoli von Al Seddiq Hagen zur Ebertstraße wechselte, ersetzen.

Beim FC Roj zählt Disziplin und Bereitschaft

„Wir werden unser Hauptaugenmerk auf Disziplin, Bereitschaft und Zusammenhalt innerhalb des Teams legen“, sagte Trainer Sedat Tekin, der seine Mannschaft im Durchschnitt vier Mal die Woche zu einer Trainingseinheit erwartet.

„Wir haben zwar keine namhaften, aber dafür viele talentierte Neuzugänge, die ihr Potenzial abrufen werden. Insbesondere Hamza Nassiri El Amraoui wird aufhorchen lassen. davon bin ich überzeugt“, freut sich der Sportliche Leiter Yunus Kop auf die kommende Saison.

Lesen Sie jetzt