Erlin auch glücklich über "Holz"

DORTMUND "Zwar vermissen wir ein paar mehr Ausschläge nach oben, aber Enttäuschungen blieben auch aus", zog Marco Krönke, der Sportliche Leiter der LG Olympia, eine durchwachsene Bilanz nach den ersten beiden kühlen Tagen der deutschen Jugend -Meisterschaften in Berlin.

20.07.2008, 19:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sabrina Weber (TSV Kirchlinde) erreichte das Hürden-Halbfinale.

Sabrina Weber (TSV Kirchlinde) erreichte das Hürden-Halbfinale.

Für das herausragende Resultat sorgte Erlin Nolte. Die lange verletzte Athletin flog im letzten Durchgang des Weitsprungs auf ihre persönliche Bestweite von 6,01 m, das war die "Holzmedaille", über die Erlin sehr glücklich war. Nur sechs Zentimeter fehlten ihr an "Silber".

Nur selten hatte Anna-Katharina Weller in diesem Sommer die Kugel zur Hand genommen, und diese mangelnde Praxis führte zu drei ungültigen Versuchen. Mit 13,69 m kam sie nur auf Platz 6. Die gleiche Platzierung schaffte Janina Klingel mit 45,23 m im Speerwurf der A-Jugend. Nach 12,19 Sek. im 100 m-Vorlauf sowie 12,29 im Zwischenlauf kam Nora Bäcker nicht weiter, doch machte sie das über 200 m gut. Sie entschied den Vorlauf mit 25,15 Sek. für sich und erfreute im Finale durch ihren achten Platz in 25,20 Sek.. Noch schneller war Ina Thimm mit Bestzeit von 25,10 Sek. Sie verzichtete zu Gunsten der Staffel auf den Start im B-Finale. Ann-Kathrin Scheyer (alle LGO) und Sabrina Weber (TSV Kirchlinde) erreichten mit je 14,54 Sek. das Hürden-Halbfinale. Weber verbesserte sich dann zwar noch auf 14,42, doch fehlten ihr 4/100 an der Entscheidung. Mit 1,65 m flopte Kirsten Berding im Hochsprung der A-Jugend zu Platz 8. Im zweiten Versuch meisterte die A- Schülerin Lisa Schüler bei der B-Jugend 1,64 m (14.).

Im letzten Durchgang schaffte Philipp Überacker den ersehnten 50 m-Wurf, doch konnte er den Schwung nicht mehr abfangen und trat über. So musste er mit 48,39 m und Platz 13 zufrieden sein. Noch immer kann Jonas Kehrbaum (alle LGO) seine 400 m-Möglichkeiten nicht richtig einschätzen. Er begann zu langsam und blieb mit 49,88 Sek. im Vorlauf hängen. "Ich bin überhaupt nicht erschöpft", ärgerte er sich.

Lesen Sie jetzt