Ein Top-Favorit auf den Titel wird zum Saisonstart nicht bei 100 Prozent sein

dzFußball-Bezirksliga

Nicht alle Klubs hatten die Chance, sich perfekt auf den Saisonstart vorzubereiten. Vor allem ein Bezirksliga-Spitzenteam ist durch die Corona-Pandemie arg gebeutelt.

Dortmund

, 28.08.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am 6. September beginnt die neue Spielzeit. Die Corona-Spielzeit. Denn die Pandemie ist noch lange nicht vorbei und es ist immer wieder mit Spielausfällen aufgrund von Corona-infizierten Spielern zu rechnen. Bisher blieben aber die meisten Dortmunder Mannschaften von Absagen verschont.

Aber nicht der Fußball-Bezirksligist DJK TuS Körne. Ein Spieler des Teams hatte sich den Coronavirus eingefangen. Die ganze Mannschaft hatte zwar keinen Kontakt zu ihm, weil der Spieler sich nach einer Urlaubsreise direkt hat testen lassen. Trotzdem wurde der Trainingsbetrieb im Klub eingestellt, weil ein zweiter Akteur des Klubs positiv getestet wurde und trotzdem auf der Anlage war.

Jetzt lesen

„Die Pause hat uns wirklich zurückgeworfen“, sagt Körnes Bezirksliga-Trainer Dominik Grobe. Alle Spieler hatten sich sofort testen lassen. Alle waren negativ. Trotzdem musste der Klub die vier Testspiele gegen den SV Körne 83, Viktoria Kirchderne, Dortmunder Löwen - Brackel 61 und gegen den Hombrucher SV absagen, weil die Testergebnisse nicht so schnell vorlagen.

Keine Zeit für Experimente

Zuvor gab es drei Niederlagen gegen den Kirchhörder SC (0:4), FC Roj (2:3) und gegen den SV Brackel 06 (0:2). Jetzt bleiben dem Coach nur noch zwei Testspiele bis zum Saisonstart. Am Freitagabend (19 Uhr) tritt das Team bei Mengede 08/20 an, am Sonntag (15 Uhr) dann zur Generalprobe beim TuS Harpen.

Jetzt lesen

„Durch die vielen Ausfälle habe ich nicht mehr die große Chance zu experimentieren. Ich muss jetzt ein Team aufstellen, dass sich für die Startpartie gegen den BV Brambauer einspielt“, sagt Grobe.

Um die taktische Komponente macht er sich keine Sorgen, da sei seine Mannschaft sehr weit. Es ist die Fitness, die ihm Kopfzerbrechen bereitet. „Beim Start können wir nicht bei 100 Prozent sein. Wir müssen es aber schaffen, dass wir ganz schnell da hin kommen“, sagt Grobe.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt