Eichlinghofen hilft Körne, Türkspor und sich selbst - Remis zwischen Kirchderne und Hannibal

Fußball-Bezirksliga

Dieser Sieg gegen Mühlhausen tut Dortmund gut. Nicht nur dem TuS Eichlinghofen, der nach sieben sieglosen Ligaspielen endlich mal wieder jubeln durfte, sondern auch dem TuS Körne und Türkspor.

Dortmund

, 31.10.2019, 22:44 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eichlinghofen hilft Körne, Türkspor und sich selbst - Remis zwischen Kirchderne und Hannibal

Endlich wieder jubeln: Der TuS Eichlinghofen verhinderte das achte sieglose Spiel in Serie. © Folty

TuS Eichlinghofen - SSV Mühlhausen 2:1 (1:1) - Nach sieben sieglosen Ligaspielen in Serie durfte die Mannschaft von Trainer Marc Risse am Donnerstagabend endlich wieder jubeln - und das hochverdient: „Wir hätten am Ende noch höher gewinnen können“, sagte Risse, der sich nach den enttäuschenden Ergebnissen in den vergangenen Wochen „selten so über einen Sieg gefreut“ hat.

Jetzt lesen

Denn trotz der Rückkehr von Stürmer-Hoffnung Salomon Tshitungu plagen den TuS nach wie vor arge Verletzungsprobleme und so war vor dem Duell mit dem Tabellendritten nicht von einem Sieg auszugehen. Vor allem nicht, als die Gäste schon nach 15 Minuten durch Ali-Sammy Moussa in Führung gingen. Doch die Eichlinghofen hatten einen „überragenden Notnagel“, wie es Risse beschrieb.

Pöhl mit 34 überragender Mann

Patrick Pöhl, 34-Jähriger Offensivspieler, holte nicht nur den Elfmeter zum 1:1 heraus, den Burak Cetinkaya verwandelte (30.), sondern ermöglichte Salomon Tshitungu auch ein mustergültiges Comeback, als er nach einem schönen Solo frei vor dem Torhüter nur den Pfosten traf - und Tshitungu den abprallenden Ball über die Linie schob (61.).

„Känpferisch und fußballerisch war das mal wieder eine TuS-Leistung, wie ichs sie mir wünsche“, sagte Risse, „ich hoffe, das gibt uns Auftrieb für die nächsten Wochen.“ Neben Pöhl und Tshitungu machte auch Moritz Glöckner ein herausragendes Spiel.

Ein Sieg der auch Körne und Türkspor freut

Mit dem Sieg gegen den Tabellendritten tat der TuS nicht nur sich selbst, sondern auch den beiden Dortmunder Teams an der Spitze einen Gefallen. Beide können am Sonntag auf acht Punkte (Körne in Roj) bzw. fünf (Türkspor gegen Germania) wegziehen.

TuS: Fibbe - Desiderio, Dickehut, Glöckner, Uphues, Hillebrandt-, - Cetinkaya (70. Rose), Much (87. Wöhl) - Pöhl (60. Husic) - Pluck (72. Dapi), Tshitungu

Tore: 0:1 Moussa (15.), 1:1 Cetinkaya (FE, 30.), 2:1 Tshitungu (61.)

Viktoria Kirchderne - TuS Hannibal 1:1 (1:1) - Eine Punktetrennung, die beiden Teams nicht so wirklich weiterhilft, aber auch nicht schadet: „Es war ein absolut leistungsgerechtes Ergebnis“, sagte Kirchderne-Coach Florian Buchholz.

Nach der frühen Führung durch Patrick Kasper (10.) unter freundlicher Mithilfe von Hannibal-Keeper Jonas König in einer Phase, in der Kirchderne wirklich die zwei Tabellenplätze besser war, als Hannibal, glich Mahmoud Najdi die Partie noch in Halbzeit eins per Konter aus (32.).

In der zweiten Hälfte war es „ein flottes Spiel“ so Buchholz mit Chancen auf beiden Seiten, die aber Yannik Kube im Kirchderner Kasten und König im Hannibal-Tor zunichte machten. Immerhin hielt die Viktoria kurz nach der Pause den Kasten dicht. „Wir hätten natürlich gerne gewonnen und den vierten Sieg in Folge geholt“, sagte Buchholz, „aber ich kann mit dem Ergebnis absolut leben.“

Von Fröse beeindruckt

Besonders beeindruckt war Buchholz vom 38-Jährigen Christian Fröse, der nach fünfmonatiger Meniskus-Verletzung sein erstes Spiel über 90 Minuten absolvierte „und die linke Seite rauf und runter gerannt ist“, so Buchholz.

Sowohl Kirchderne (gegen Brambauer) als auch der TuS Hannibal (beim VfL Kemminghausen) sind am Sonntag bereits wieder gefordert.

Anm. d. Red.: Hannibal-Trainer Hamza Berro war am Donnerstagabend nicht zu erreichen.

Kirchderne: Kube - Kasper, Olesch, Milde, Kekec (46. Selbach, 85. Pietryga) - Louis, Türkoglu (85. Mbavaidi), Rotgang, Yigit, Fröse - Schulz (65. Meyer)

TuS: König - Boulila, Berro, Shahoud (71. Hamdaoui), Kopuz (90. Kaya) - Ribeiro, Odum, El-Yahyaoui, Abaraghoin, Kramer (77. Amhaouach) - Najdi

Tore: 1:0 Kasper (10.), 1:1 Najdi (30.)

Lesen Sie jetzt

Der B-Ligist SV Körne 83 wollte sich im Kreispokal gegen den Favoriten vom FC Brünninghausen möglichst gut verkaufen. Das ist ihm mehr als gelungen. Er ging sogar völlig unerwartet in Führung. Von Daniel Otto

Lesen Sie jetzt