Drei Dortmunder Bezirksliga-Teams kämpfen um den Klassenerhalt

Fussball-Bezirksliga 8

Am Wochenende startet auch die Fußball-Bezirksliga 8 wieder in den Meisterschaftsmodus. Dorstfelder SC, TuS Hannibal und Alemannia Scharnhorst verbindet ein Ziel.

Dortmund

von Theo Hermann

, 14.02.2019, 13:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Drei Dortmunder Bezirksliga-Teams kämpfen um den Klassenerhalt

Noch liegt Alemannia Scharnhorst am Boden. Das Team peilt aber den Klassenerhalt an. © Foto: Laryea

Den Dortmunder Amateurfußballern juckt es schon in den Fingern. Nach über zwei Monaten Winterpause stehen am Wochenende die ersten Partien der Bezirksliga-Rückrunde an. Für die Teams an der Spitze ist die Saison jetzt nur noch mäßig interessant – alles sieht nach dem Aufstieg des TuS Bövinghausen aus. Im unteren Drittel geht es für einige Dortmunder Mannschaften aber gerade jetzt um alles – um den Klassenerhalt.

Bezirksliga-Neuankömmling SG Alemannia Scharnhorst (14 Punkte) zum Beispiel sitzt nach einer nur wenig erfolgreichen Hinrunde auf Tabellenplatz 14 von 16. Trainer Marcus Wedemann blickt dennoch optimistisch in die Rückrunde. „Wir gehen mit einer flexiblen Systemgestaltung in den nächsten Saisonabschnitt, wir hoffen, dass wir damit einige Teams überraschen können“, kündigt er an.

Grund für seine positive Einstellung dürfte unter anderem auch eine zufriedenstellende Vorbereitung sein. Außer einer 1:6-Niederlage in Bodelschwingh blieben die Scharnhorster in den vier Vorbereitungsspielen ungeschlagen.

Drei Dortmunder Bezirksliga-Teams kämpfen um den Klassenerhalt

Der TuS Hannibal (rote Trikots) hat sich noch nicht aufgeben. © Foto: Schütze

Bevor Wedemann Scharnhorst im Sommer verlässt, möchte der Coach jetzt noch eine starke Rückrunde ablegen. „Ich würde mich echt freuen, wenn die Jungs für mich nochmal alles in die Waagschale legen und wir am Ende den Klassenerhalt packen“, sagt Michael Wedemann. Dafür muss Platz 13 her, den aktuell Union Lüdinghausen (16 Punkte) bekleidet.

Auch der TuS Hannibal 2001 findet sich zurzeit am unteren Ende der Tabelle, sogar noch vier Punkte hinter der Alemannia. Und das obwohl man mit großen Ambitionen in die Saison gestartet war. Hannibal-Trainer Hamsa Berro übernahm das Team, als die ersten sieben Spieltage punktlos zu Ende gegangen waren. „Verlorenes Selbstvertrauen kann man nicht so schnell wieder aufbauen“, berichtet er. Hinzu seien personelle Ausfälle und Probleme mit der Fitness gekommen.

Auch von der Vorbereitung auf die Rückrunde ist Berro nicht begeistert. Trotzdem glaubt er weiter an seine Mannschaft, und stellt als neues Saisonziel den Klassenerhalt an erste Stelle. „Wenn wir unsere beste Leistung abrufen können, bin ich zuversichtlich, dass wir uns auch wieder von den Abstiegsplätzen hochkämpfen können.“, sagt er.

Drei Dortmunder Bezirksliga-Teams kämpfen um den Klassenerhalt

Die Form des Dorstfelder SC ist zurzeit zum weggucken. © Foto: Schütze

Einer der begehrten Plätze, knapp oberhalb der Abstiegsgrenze, gehört im Moment dem Dorstfelder SC. Dem Team von Trainer Peter Brdonkalla hängen Mannschaften im Nacken, die in der Rückrunde aufdrehen könnten, wie er vermutet: „Alle haben im Winter was getan“. Seine eigenen Spieler hätten währenddessen nur eine suboptimale Vorbereitung abgegeben. „Vielleicht bringen wir die Einstellung für den Abstiegskampf nicht mit“, befürchtet er. „Da rauft man sich die Haare“, kommentiert der Trainer. Drei Punkte liegt sein Team nur vor dem ersten Abstiegsplatz.

Lesen Sie jetzt