Dortmunder Trainer ist bald für den 1. FC Kaiserslautern im Einsatz

dzSpektakulärer Wechsel

Ein Dortmunder heuert schon bald beim Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern an. Bis vor zwei Jahren erschien eine solche Karriere für den 25-Jährigen allerdings noch in weiter Ferne.

Dortmund

, 14.07.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Roman Weidenfeller, Kevin Trapp, Tim Wiese und Julian Pollersbeck - die Liste der erfolgreichen Torhüter, die beim heutigen Drittligisten 1.FC Kaiserslautern ausgebildet wurden, ist lang. Wenn es um die Torhüterschule geht, gilt der Verein vom Betzenberg seither als angesehene Adresse im deutschen Profifußball.

Ab August gehört der Dortmunder Jan Zimmler zum Team der Torwarttrainer in Kaiserslautern und übernimmt sofort eine besondere Rolle. Welcher fußballbegeisterte Junge hatte nicht irgendwann einmal den Traum, mit dem runden Leder seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Für Zimmler wird dieser Wunsch nun Realität. Dabei sei daran bis vor zwei Jahren gar nicht zu denken gewesen, erklärt der 25-Jährige.

Zuletzt als Spieler bei Brackel 61 aktiv

Seine eigentliche Trainerlaufbahn beginnt jedoch schon Jahre zuvor beim Hombrucher SV. „Dort habe ich angefangen, die Nachwuchstorhüter zunächst in der Junioren-Westfalenliga und dann in der Junioren-Bundesliga zu betreuen“, so Zimmler, der selbst ein Spiel in der Oberliga für den ASC 09 Dortmund bestritt und zuletzt bei den Sportfreunden Brackel 61 aktiv war.

Jetzt lesen

Über einen Kontakt sei er im Juli 2017 schließlich zur Fußballakademie von Borussia Dortmund gekommen. Eine Karriere als Torwarttrainer? Das spielte in den Gedanken von Zimmler zu diesem Zeitpunkt noch keine Rolle, denn: „Ich studiere Vertriebsmanagement und Maschinenbau an der Ruhr-Universität in Bochum und schreibe momentan noch meine Masterarbeit. Ich konnte mir ursprünglich definitiv gut vorstellen, als Vertriebsingenieur zu arbeiten“, erklärt der 25-Jährige.

Zuständig für sämtliche Jugendmannschaften beim VfL Bochum

Beinahe unverhofft habe sich für Zimmler dann allerdings durch einen Bekannten die Möglichkeit ergeben, beim VfL Bochum vorstellig zu werden. „Das war Mitte 2018. Ich habe daraufhin in Bochum mehrere Probetrainings geleitet und habe dann gute Gespräche mit dem Torwartkoordinator geführt.“

Jan Zimmler wechselt vom VfL Bochum zum 1.FC Kaiserslautern.

Jan Zimmler wechselt vom VfL Bochum zum 1.FC Kaiserslautern. © Privat

Knapp zwei Jahre war der Dortmunder anschließend in Bochum beinahe für sämtliche Jugendmannschaften zuständig. Von der U9 bis zur U19 trainierte Zimmler als Nebenjob die Torhüter der unterschiedlichen Altersgruppen. „In der Anfangszeit war ich dann meistens dreimal in der Woche auf dem Platz. Jetzt zum Schluss war ich sogar mindestens viermal pro Woche vor Ort“, so Zimmler.

Eine zeitaufwendige Angelegenheit. Darunter habe auch das Studium etwas gelitten, wie der 25-Jährige offen zugibt: „Das kann ich sicherlich nicht leugnen. Aber so langsam ist ja auch dort ein Ende in Sicht.“

Hospitationen bei Bundesligisten

Vor einem Jahr sei dann in ihm der Traum gereift, möglicherweise doch hauptberuflich als Torwarttrainer tätig zu werden. „Ich wollte einfach so viel Zeit wie möglich auf dem Fußballplatz verbringen. Vor allem die Zusammenarbeit mit den Jungs und das individuelle Training machen mir wahnsinnig Spaß. Das ist mittlerweile wirklich meine große Leidenschaft“, betont der Dortmunder.

Jetzt lesen

Schon während seiner Zeit beim VfL Bochum hospitierte Zimmler deshalb bei RB Leipzig, der TSG Hoffenheim und dem 1.FC Heidenheim. Die geknüpften Kontakte zu RB Leipzig waren schlussendlich auch ausschlaggebend für den Job in Kaiserslautern.

Der Dortmunder Jan Zimmler (links) wird ab August Torwarttrainer beim Drittligisten 1.FC Kaiserslautern.

Der Dortmunder Jan Zimmler (links) wird ab August Torwarttrainer beim Drittligisten 1.FC Kaiserslautern. © Privat

Nachdem Trainerlegende Gerry Ehrmann nach Jahren als Profi-Torwarttrainer in Kaiserslautern seinen Posten räumen musste und der einstige Torwartkoordinator Sven Höh die Stelle übernahm, suchte man am Betzenberg einen Nachfolger für eben diese Position.

Auch das Scouting gehört zum neuen Aufgabenbereich

„Ein bekannter Trainer aus Leipzig hat den Kontakt nach Kaiserslautern hergestellt. Daraufhin habe ich dann erste telefonische Gespräche mit den Verantwortlichen geführt und anschließend tatsächlich den Job angeboten bekommen“, erklärt Zimmler.

Die Folge: Ab August verstärkt der 25-Jährige das Torwarttrainerteam beim 1.FC Kaiserslautern. Sein Vertrag läuft vorerst bis zum 30. Juni 2022. An das Vertragsende verschwendet Zimmler allerdings noch gar keine Gedanken: „Ich empfinde im Moment einfach nur enorme Dankbarkeit, dass mir diese Möglichkeit gegeben wird. Vor zwei Jahren, zu Beginn meiner Zeit beim Vfl Bochum, habe ich mich mit so etwas überhaupt nicht beschäftigt.“

Jetzt lesen

Konkret werde er fortan vor allem für die Torhüter der U19 und der U21 verantwortlich sein. „Ich werde mich grundsätzlich aber auch um die Organisation und das Scouting im Torwartbereich kümmern. Ich freue mich jetzt einfach riesig auf die Aufgabe und darauf, von der Expertise in Kaiserslautern profitieren und möglichst viel lernen zu können“, unterstreicht der Dortmunder.

Lesen Sie jetzt