Dortmunder Erfolge bei Deutschen Meisterschaften

Eiskunstlauf

Auf dem Siegertreppchen der Deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften im bayrischen Oberstdorf wurde im Damen-Wettbewerb ausschließlich und zur allgemeinen Überraschung nordrhein-westfälisch gesprochen: Die erst 15-jährige Nicole Schott (Essen) fand sich als Meisterin wieder, gefolgt von Isabel Drescher (Dortmund), die den zweiten Vize-Titel ihrer Laufbahn gewann, und Katharina Zientek (Krefeld), die im Feld der 13 Starterinnen wohl am wenigsten mit einem Podest-Plätzchen gerechnet hätte.

DORTMUND

von Von Petra Nachtigäller

, 08.01.2012, 16:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Isabel Drescher holte ihren zweiten DM-Vizetitel.

Isabel Drescher holte ihren zweiten DM-Vizetitel.

„Ich habe mir meinen Wunsch vom Treppchen erfüllt, es fehlten nur zwei Pünktchen zum Titel“, sagte Isabel Drescher. Die 17-Jährige lief ein fehlerfreies Programm, nur den Dreifach-Salchow drehte sie nur doppelt. Mit 129,01 Punkten schaffte die Gymnasiastin erstmals die Bundeskadernorm (121,0 P.), jetzt fehlt noch ein Nachweis auf internationalem Eis. Drescher wurde als zweite Ersatzläuferin für die EM Ende des Monats in Sheffield nominiert. „Nach dem bisherigen Saisonverlauf hätte ich mit diesem Ergebnis nicht gerechnet, es lief alles viel besser als erwartet“, sagte eine zufriedene Trainerin Martina Dieck, die, gerade aus Oberstdorf zurückgekehrt, am Donnerstag bereits wieder gen Süden aufbricht: Mit dem 14-jährigen Niko Ulanovsky fährt sie zur Premiere der Olympischen Jugend-Winterspielen nach Innsbruck.

Für den heimischen TSC Eintracht starten die Eislauf-Geschwister Carolina und Daniel Hermann, auch wenn sie jetzt in Berlin leben und trainieren. Nach eineinhalbjähriger Verletzungspause tasten sie sich gerade wieder an die Wettkämpfe heran. Die zweitbeste Kür in Oberstdorf langte aber nicht mehr, um ihre Berliner Konkurrenten Tanja Kolbe/Stefano Caruso noch abzufangen, der EM-Zug fährt ohne Hermanns ab.

Lesen Sie jetzt