Dortmunder Blackout im Westfalenpokal - Auch der ASC scheidet beim Hagener Landesligisten aus

Fußball-Westfalenpokal

Kein Dortmunder Vertreter erreicht die zweite Runde des Westfalenpokals. Selbst der Oberligist ASC 09 Dortmund erreichte das Nahziel beim Landesligisten Spielvereinigung Hagen 11 nicht.

Dortmund

, 14.08.2019, 22:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmunder Blackout im Westfalenpokal - Auch der ASC scheidet beim Hagener Landesligisten aus

Hatten in Hagen nichts zu lachen: (v.l.) Moritz Isensee und Maciej Bokemueller. Daniel Schaffer war nicht mit von der Partie. © Archiv/Folty

Nach einem Elfmeterschießen-Marathon, der 10:11 ausging, strich auch der Favorit die Segel. Das Endergebnis lautete 13:14.

„Vollrotation - die nicht geklappt hat“

Trainer Daniel Sekic hatte in erster Linie seiner jungen Garde vertraut. Und der machte er keinen Vorwurf: „Das war die Vollrotation. Das war meine Entscheidung. Dass da nicht alles klappt, ist okay. Natürlich wären wir gerne weitergekommen, aber die Abstimmungsprobleme sind dann eben nicht zu vermeiden.“

Deutlich schwerer wiege die Schulterverletzung von Mike Schäfer: „Ich bin mir nicht sicher, ob es bis Sonntag reicht“, sagte Sekic. „Das beschäftigt mich mehr als die Niederlage.“

Partie gedreht - und dann geschlafen

Insgesamt sei es ein Spiel mit Höhen und Tiefen gewesen. Das erste Tief kassierte der ASC in Form des 0:1 (22.). Jonas Schneck aus dem Gewühl heraus (38.) und Ermias Simatos (42.) drehten die Partie aber zumindest vorübergehend. „Dann waren wir etwas schläfrig“, schildert der Coach den Beginn des zweiten Abschnitts. Das schlug sich dann auch im Ergebnis nieder.

Es stand plötzlich 2:3 aus Aplerbecker Sicht. Lars Warschewski nach Vorarbeit von Schneck egalisierte aber kurz vor dem Abpfiff. „Hagen durfte dann froh sein, dass wir keine Verlängerung gespielt haben. Dann hätte einiges für uns gesprochen“, kommentierte Sekic.

Kossmann verschießt

Und so mussten sich die Aplerbecker Jungspunde im Elfmeterschießen beweisen. Erst als die Torhüter ranmussten, fiel die Entscheidung. „Jetzt heißt es, Mund abputzen“, sagte der ASC-Coach.

ASC 09: Kossmann - Hendel, Mujkic, Schäfer, Saritas - Münzel (60. Warschewski), Rausch (60. Rosenkranz) - Bokemueller (80. Podehl), Simatos- Südfeld (80. Podfehl), Schneck Tore: 1:0 (22.), 1:1 Schneck (38.), 1:2 Simatos (42.), 2:2 (55.), 3:2 (60.), 3:3 Warschewski (90.).
Lesen Sie jetzt