Dortmund Giants ebnen Weg zum Matchball

American Football

Dass es mit der vorgezogenen Meisterfeier diesmal noch nichts werden würde, das wussten sie schon vor dem Kick-off – Konkurrent Gelsenkirchen hatte am Samstag nicht gepatzt. Dennoch hatten die Giants-Footballer nach dem 18:14 (12:14) gegen Mönchengladbach allen Grund zum Jubel. Mit dem Sieg im Spitzenspiel haben sie die Voraussetzung geschaffen, am nächsten Spieltag den Aufstieg aus eigener Kraft zu schaffen.

DORTMUND

, 30.08.2016, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmund Giants ebnen Weg zum Matchball

Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.

Es war jedoch ein hartes Stück Arbeit, das die Giants zu bewältigen hatten. Zweimal lagen sie in der ersten Halbzeit zurück, zweimal fanden sie darauf eine Antwort. Nach dem 0:7 gelang Quarterback Sascha Koch der erste Touchdown für die Dortmunder, und als die Gäste erneut den Ball in die Endzone getragen hatten, konterte Samuel Kwakye-Yeboah mit einem Touchdown. Es war die spektakulärste Szene dieses Spiels, der Dortmunder narrte die halbe Defensivabteilung der Gladbacher.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Spitzenspiel der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach

Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.
29.08.2016
/
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Foto: Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz
Bilder des Spitzenspiels der Dortmund Giants gegen Mönchengladbach.© Nils Foltynowicz

Doch trotz zweier Touchdowns auf beiden Seiten gingen die Dortmunder mit einem Rückstand in die Pause. Keine der beiden Möglichkeiten zu Extrapunkten nutzten sie, auch ein Field-Goal-Versuch kurz vor der Pause blieb erfolglos. „Wir haben uns sehr schwer getan und diese Punkte leichtfertig vergeben“, stellte Headcoach Bartos Labus fest, „dadurch haben wird es ein bisschen zu spannend gemacht.“

Defensive konzentrierter

Den – letztlich entscheidenden – dritten Touchdown erzielten die Dortmunder kurz nach der Pause, diesmal durch Simon Schmude. Erneut wurde zwar der Extra-Punkt-Versuch geblockt, dennoch sollte das zum Sieg reichen. Auch, weil die Defensive in der zweiten Hälfte konzentrierter spielte und Gladbachs Quarterback kaum Zeit gab, sein Spiel aufzuziehen. „In der ersten Hälfte haben wir uns in der Defense ein, zwei Schwächen erlaubt, in der zweiten standen wir sicherer“, so Labus.

Als die Giants 90 Sekunden vor dem Ende einen Pass abfingen, hatten sie das Spiel für sich entschieden und die Voraussetzung für das erste „Matchball-Spiel“ am 17. September in Schiefbahn geschaffen. Gewinnen sie dort, sind sie aufgestiegen – egal wie die Konkurrenz spielt. 

Lesen Sie jetzt