Die U15 von Borussia Dortmund geht mit ungestillter Gier in die neue Spielzeit

Juniorenfußball

Die U15 des BVB will unter Trainer Peter Wazinski wieder mit Gier auf Erfolg in die neue Saison starten. Um das Team auf die Spielzeit vorzubereiten, war die Mannschaften in Russland.

Dortmund

, 05.09.2019, 17:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die U15 von Borussia Dortmund geht mit ungestillter Gier in die neue Spielzeit

Borussia Dortmund U15, Team 2019/20: Hinten von links: Godlove Ndangoh Nanjoh, Rafael Lubach, Batuhan Yavuz, Maik Walger, Vincenzo Onofrietti, Jaden Korzynietz, Sven Meyer, Mats Brune, Reber Babir, Kende Katko. Mitte von links, TW-Trainer Alexander Kuschmann, Trainer Peter Wazinski, Luca Erdelkamp, Marlon Ubani, Bismark Quayson, Mohammad Mahmoud, Noel Werner, Kevin Kourouma, Mats Feckler, Noel Czapelka, Physiotherapeutin Laura Kemper, Reha-Trainer Jon Gewehr. Vorne von links Vahidin Turudija, Emil Metz, Marlon Zacharias, Edin Hadzibajramovic. Es fehlt Matlab Asadov. © Peter Ludewig

In den vergangenen vier Spielzeiten entpuppten sich die schwarzgelben C-Junioren-Talente im westdeutschen Oberhaus für die Konkurrenz als eine Nummer zu groß. In schöner Regelmäßigkeit sicherte sich der BVB den Gewinn der Meisterschaft. Und auch in der anstehenden Saison wird der Weg zum Regionalliga-Titel nur über den BVB führen.

Verantwortlich als Trainer zeichnet nach dem gängigen Rotationsprinzip Peter Wazinski, vergangene Saison mit der U14 nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem FC Schalke 04 am Ende bei fünf Zählern Vorsprung Westmeister. 17 seiner Jungen nahm Wazinski mit hoch in den U15-Bereich. Die bringen die erforderliche Grundqualität für die anstehenden Aufgaben ein. Die fünf Neuverpflichtungen stellten sich schnell als Bereicherung heraus, wobei der Anpassungsprozess noch nicht ganz abgeschlossen ist.

Für den Coach verkörpert der 22-köpfige Kader gutes Niveau: „Die Eigenmotivation ist hoch. Viele Spieler verfügen über ganz viel Phantasie. Es macht großen Spaß, mit dem Team zu arbeiten.“

An dem vorrangigen Ziel im Ausbildungskonzept gibt es nichts zu deuteln. Möglichst viele Jungen sollen weiterentwickelt werden und den Sprung in die U16 schaffen. Dazu zählt für Wazinski, dass sie gierig auf Erfolg sind: „Natürlich wollen wir wieder um die Meisterschaft mitspielen. Das wird nicht einfach. Die Konkurrenz hat personell deutlich zugelegt.“ Die guten Vorbereitungsleistungen stimmen ihn zuversichtlich.

Herausragender Höhepunkt war die einwöchige Teilnahme an einem hochkarätig besetzten Turnier in Moskau. In der Endabrechnung belegte der BVB unter 10 Klubs Rang fünf. Die Vorrunde bescherte zwei Siege über ZSKA Moskau (4:2) und Astana (8:0) sowie zwei knappe 0:1-Niederlagen gegen Inter Mailand und Yokohama. Im Platzierungsspiel wurde Olympique Lyon mit 1:0 bezwungen. Über das sportliche Geschehen hinaus sorgte der Veranstalter für ein attraktives Rahmenprogramm.

Neben der Russland-Reise standen weitere Turnierteilnahmen in Lohne und Eichede auf dem Programm sowie eine ganze Reihe weiterer Testspiele. Der Titelverteidiger scheint vor dem Start mit der schweren Aufgabe beim VfL Bochum gerüstet. Zum ersten Heimspiel kreuzt der Aufsteiger aus Hombruch in Brackel auf. Die Spiele bei Preußen Münster und gegen RW Essen runden das Auftaktprogramm ab.

Lesen Sie jetzt