DFB reagiert auf Corona-Krise und passt die Spielordnung für alle Amateure an

Fußball

Der Deutsche-Fußball-Bund (DFB) hat auf das Coronavirus reagiert und mehrere Anpassungen für alle Amateurfußballer vorgenommen. Die betreffen auch die Saisonwertung und die Wechselperiode.

Dortmund

, 03.04.2020, 17:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auch für die heimischen Fußballer gibt es neue Regelungen.

Auch für die heimischen Fußballer gibt es neue Regelungen. © Schütze

Der Deutsche-Fußball-Bund (DFB) hat im Zuge der Corona-Krise erste Maßnahmen ergriffen und an seiner Spielordnung geschraubt. Die Änderungen betreffen unter anderem die Saisonwertung, den Beginn und das Ende des Spieljahres sowie die Wechselperioden für Amateurfußballer. Lesen Sie hier einige Auszüge aus der neuen DFB-Spielordnung:

Saisonwertung (Paragraf 4):

Bisher galt der Grundsatz, dass in einer Saison jeder gegen jeden in Hin- und Rückrunde antritt – bei wechselseitigem Heimrecht. Meister ist die Mannschaft, die nach Durchführung aller Spiele die meisten Gewinnpunkte erzielt hat. Absteiger sind die Mannschaften mit den wenigsten Gewinnpunkten. Sollte jedoch ein Wettbewerb in der aktuellen Saison 2019/2020 aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie nicht zu Ende gespielt werden, können die Mitgliedsverbände abweichende Regelungen beschließen – unter anderem zur Regelung von Auf- und Abstieg oder beispielsweise einer möglichen Nichtwertung der Saison.

Jetzt lesen

Beginn und Ende des Spieljahres (Paragraf 7):

In der Regel beginnt ein Spieljahr im Fußball am 1. Juli und endet mit dem 30. Juni des folgenden Jahres. Jetzt sind Abweichungen möglich, sofern Spielansetzungen über den 30. Juni 2020 hinaus notwendig sein sollten, um das Spieljahr sportlich abschließen zu können. Auch der Beginn des Spieljahres 2021/2022 kann entsprechend angepasst werden. Für DFB-Bundesspiele ist hierfür dann ein Beschluss des DFB-Präsidiums notwendig.

Die Vorgabe, wonach jeder Regional- und Landesverband verpflichtet ist, innerhalb einer Saison eine – frei wählbare – Spielpause von mindestens vier Wochen einzulegen, ist bis zum Ende der Saison 2020/2021 aufgehoben.

Jetzt lesen

Wegfall der Wartefristen beim Vereinswechsel von Amateuren (Paragraf 17):

Normalerweise gilt, dass Amateure, die mindestens sechs Monate kein Spiel bestritten haben, den Verein wechseln können, ohne dass es dafür der Zustimmung des abgebenden Klubs bedarf. Zum Schutz der Klubs können die zuständigen Regional- und Landesverbände nun festlegen, dass Zeiträume, in denen aufgrund der Covid-19-Pandemie kein Spiel-betrieb durchgeführt werden konnte, bei der Berechnung des Sechs-Monats-Zeitraums nicht berücksichtigt werden.

Jetzt lesen


Die weiteren Anpassungen lesen Sie auf der Homepage des Fußball- und Leichtathletikverbands Westfalen.

Lesen Sie jetzt