Der TuS Bövinghausen muss die nächsten Wochen ohne Trainer Thorsten Legat auskommen

dzTuS Bövinghausen

Thorsten Legat wird dem TuS Bövinghausen in den kommenden Wochen fehlen. Der Trainer des Landesligisten wird dadurch gleich mehrere Spiele des TuS Bövinghausen in der Landesliga verpassen.

Dortmund

, 08.10.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Thorsten Legat postet viel auf seinem Instagram-Account. Der 50-jährige veröffentlicht beinah jeden Tag ein Foto in dem Sozialen Netzwerk.

Zusätzlich dazu, gibt es von Legat immer wieder Updates in seiner Story. Viel Privates, viel mit der Familie und viele Interaktionen mit seinen Fans sind dort zu sehen.

Am Sonntag hat sich der Trainer des TuS Bövinghausen nun erstmal verabschiedet - via Instagram. Für rund drei Wochen wird er aus beruflichen Gründen nicht in Deutschland sein.

Was für ihn in nächster Zeit ansteht, wollte Legat aber nicht verraten. „Ich kann nicht alles sagen und preisgeben, manche Sachen möchte ich für mich behalten“, erklärte Legat in einer seiner Instagram-Storys.

Drei Wochen wird Legat also nicht in Deutschland sein. Was bedeutet das für den TuS Bövinghausen? „Das war abgesprochen, bevor er angetreten ist. Das war klar“, erklärte Ajan Dzaferoski, erster Vorsitzender des TuS Bövinghausen.

Legat hat berufliche Verpflichtungen, denen er immer mal wieder nachgehen muss. Was Legat nun genau im Ausland macht, darüber hatte auch Dzaferoski keine Auskunft.

Legat verpasst mehrere Spiele des TuS Bövinghausen

In den nächsten Wochen wird dadurch Legats Co-Trainer Dirk Abel das Training leiten und hauptverantwortlich bei den Spielen sein.

Zwei Landesliga-Spiele wird Legat definitiv verpassen sowie ein Kreispokalspiel. Das Duell gegen den SV Horst-Emscher (13. Oktober), gegen den SuS Kaiserau (20. Oktober) in der Landesliga und das Pokalspiel gegen den TuS Rahm (15. Oktober).

Ob Legat auch das Landesliga-Spiel gegen den SV Hilbeck am 27. Oktober verpasst, ist noch ungewiss.

Lesen Sie jetzt