Der SV Berghofen fiebert dem größten Spiel der Klubhistorie entgegen - Rekordkulisse erwartet

Frauenfußball

Für den SV Berghofen ist es das wohl größte Spiel seiner Vereinsgeschichte. Im DFB-Pokal empfängt der Regionalligist den Deutschen Meister VfL Wolfsburg. Der Klub rechnet mit einer Rekordkulisse.

Dortmund

, 06.09.2019, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der SV Berghofen fiebert dem größten Spiel der Klubhistorie entgegen - Rekordkulisse erwartet

Der VfL Wolfsburg kann kommen: Die Frauen des SV Berghofen treffen am Samstag auf den Deutschen Meister. © Stephan Schuetze

Mehr als 1500 Vorverkaufskarten für die zweite Runde des Damen DFB-Pokals sind bis zum Freitagmorgen über die Ladentheken an den drei Vorverkaufsstellen gegangen. Es scheint sich eine Rekordkulisse für das bislang wohl größte Spiel in der Vereinsgeschichte des SV Berghofen aufzubauen.

VfL Wolfsburg dominiert die Konkurrenz

Im Aplerbecker Waldstadion (Schwerter Straße 238, 44287 Dortmund), das insgesamt 2500 Zuschauern Platz bietet, empfangen die Damen des SV Berghofen am Samstag um 14 Uhr den amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg. In der letzten Pokalrunde dominierte der VfL bis zum Erfolg seine Konkurrentinnen. In fünf gespielten Pokalrunden sprach das Torverhältnis von 29:0 Toren Bände.

Jetzt lesen

Auch die Bundesliga startete mit zwei Siegen gewohnt erfolgreich für die Wolfsburgerinnen. Beim 6:1-Erfolg über MSV Duisburg waren in Doppeltorschützin Alexandra Popp, Svenja Huth und Felicitas Rauch zuletzt gleich drei aktive Nationalspielerinnen im Kader. Weiterhin gehört mit der erfahrenen Lena Goeßling auch eine Ex-Nationalspielerin zur Bestbesetzung.

SV Berghofen bereitet sich akribisch auf das Spitzenspiel vor

Die Berghoferinnen bereiten sich sowohl sportlich als auch organisatorisch akribisch auf das Spitzenspiel vor. „Wir stehen in ständigem Austausch mit dem Erstligisten. Im Waldstadion ist alles gut vorbereitet für die Austragung der DFB-Pokal Partie. Die Mannschaft wird das Abschlusstraining auch in Aplerbeck absolvieren“, sagt Berghofens Sportlicher Leiter Stephan Gebling. Der VfL ist ebenfalls schon gestern angereist um sich die Begebenheiten vor Ort anzuschauen.

Berghofens Trainer Thomas Sulewski betonte im Interview mit dieser Redaktion, dass sich sein Team bestmöglich präsentieren wolle und den Nachmittag genießen werde. „Klar weiß jeder auf dem Platz, dass wir nicht gerade die größten Chancen haben, gegen den amtierenden Deutschen Meister zu gewinnen“, sagte der Coach weiter. „Aber alle wollen zeigen, was sie können.“

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Fußball-Westfalenligisten

Der ältere Mann und das Tor: Robin Dieckmann will seinen Rekord bei Westfalia Wickede brechen