Der Sparkassen-Phoenix-Halbmarathon wartet mit Neuerungen auf - Mehr als 2000 Starter erwartet

Leichtathletik

Der Sparkassen-Phoenix-Halbmarathon lockt breits zum achten Mal Läuferinnen und Läufer in den Dortmunder Süden. Die Strecke bleibt dieselbe wie im Vorjahr, doch es gibt auch mehrere Neuerungen.

Dortmund

, 12.09.2019, 11:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Sparkassen-Phoenix-Halbmarathon wartet mit Neuerungen auf - Mehr als 2000 Starter erwartet

Beim siebten Sparkassen-Phoenix-Halbmarathon gingen im vergangenen Jahr rund 2000 Einzelläuferinnen und Läufer an den Start. © Stephan Schuetze

Drei Wochen sind es noch, dann startet die achte Auflage des Phoenix-Halbmarathons in Dortmund. Die Vorbereitungen befinden sich im Endspurt. „Es geht jetzt um die Detail-Planung“, sagt Marcus Hoselmann. Der Veranstalter erwartet mehr als 2000 Einzelläuferinnen und -läufer.
Fragen und Antworten zu der Lauf-Veranstaltung am 3. Oktober.

? Bis wann kann ich mich noch anmelden?

Bislang haben nach Angaben von Veranstalter Marcus Hoselmann 1900 Läuferinnen und Läufer für den Halbmarathon gemeldet. Die 2000er-Marke aus dem Vorjahr dürfte damit geknackt werden. Ob auch der Melderekord aus 2016 mit 2300 Startern fällt, „kann man heute noch nicht absehen“, so Hoselmann.

Bei den Staffeln läuft es dagegen etwas schleppender: Bis Mittwoch hatten 150 Teams gemeldet, 2018 waren es am Ende 200. Auch Schülerinnen und Schüler sind wieder dabei. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich im Internet unter www.sparkassen-phoenix-halbmarathon.de

? Kann ich auch nachmelden?

„Auf jeden Fall“, sagt Hoselmann. Nachmeldungen sind am 30. September sowie am 2. und 3. Oktober möglich. An diesen Tagen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch ihre Startunterlagen in der Sparkassen Akademie (Hörder Burg).


? Wie hoch ist die Startgebühr?

Pro Teilnehmer beträgt die Gebühr seit August 35 Euro (vorher 25 beziehungsweise 30 Euro), Staffeln zahlen 50 Euro. Wer keinen eigenen Messchip besitzt, kann diesen für eine Leihgebühr von fünf Euro leihen.

Der Sparkassen-Phoenix-Halbmarathon wartet mit Neuerungen auf - Mehr als 2000 Starter erwartet

So verläuft die Strecke beim Halbmarathon. © Montage Klose/Bild Schütze

? Welche Besonderheiten weist die 21,0975 Kilometer lange Strecke in diesem Jahr auf?

Das Streckenbild hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert und ist entsprechend geprägt von Industriekultur und dem modernen Dortmund am Phoenix-See. „Die Strecke ist im vergangenen Jahr sehr gut angekommen und hat sich aus unserer Sicht bewährt“, sagt Hoselmann.

? Wann starten die Läufe?

Die Schülerinnen und Schüler gehen im Kampf um die Dortmunder Schul-Stadtmeisterschaft zwischen 8.50 und 10.40 Uhr auf die Strecke. Das Hauptfeld und die Staffeln starten um 11 Uhr in Höhe des Sporthafens am südlichen Ufer.

? Welche Neuerungen gibt es im Vergleich zum Vorjahr?

Die Läuferinnen und Läufer finden auf den Startnummern erstmals sogenannte QR-Codes. Die Teilnehmer können diesen unmittelbar nach ihrem Zieleinlauf per Smartphone scannen und so ihre Zeiten abrufen. Zudem lässt sich über den Code auch die persönliche Urkunde erstellen. Teilnahme-Medaillen können zudem direkt nach dem Zieleinlauf graviert werden lassen.

? Wie komme ich ansonsten an meine Urkunde?

Anders als noch im Vorjahr – damals waren Urkunden-Vordrucke den Startunterlagen beigelegt – können sich die Teilnehmer ihre Urkunde nur im Ziel ausdrucken lassen oder dies zu Hause nachholen.

„In der Vergangenheit haben wir etwa 4000 bis 5000 Stück im Vordruck gehabt, von denen viele dann aber einfach weggeworfen wurden“, sagt Hoselmann. „Aus umweltfreundlichen Gründen verzichten wir diesmal darauf.“ Auch Plastikbecher – 2018 waren zwischen 50.000 und 60.000 in Gebrauch – werden abgeschafft und durch Pappbecher ersetzt.

? Gab es Probleme in der Vorbereitung?

Den Veranstaltern sind mit der AOK, Rewe und Adesso in diesem Jahr gleich drei große Sponsoren verloren gegangen. Adesso legt allerdings lediglich eine Pause von einem Jahr ein, und in der Viactiv-Krankenkasse sei schnell ein Ersatz für die AOK gefunden worden, wie Hoselmann erklärt. Dennoch sei finanziell „ein kleines Loch“ entstanden, „das die Läufer aber nicht bemerken werden“, so der Veranstalter.

? Wie sieht das Rahmenprogramm aus?

„Das Angebot wird in erster Linie sehr kindgerecht sein“, sagt Marcus Hoselmann. Rund um die Hörder Burg gebe es unter anderem eine Hüpfburg, einen Sprint-Parcours der LG Olympia Dortmund oder ein Glücksrad. Zudem finden Besucher mehrere Verpflegungsstände.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Sportlicher Leiter im Interview

Pierre Ayadi und sein Jürgen Klopp-Moment: Wir hatten ein Wahnsinnsjahr bei der LG Olympia