Der Fußball-A-Ligist KF Sharri rüstet groß auf - will vom Aufstieg aber nichts wissen

dzFußball-Kreisliga A

Der A-Ligist KF Sharri präsentiert vier Zugänge. Von der Westfalen- bis zur Regionalliga waren sie aktiv. Und es sollen noch weitere Neue hinzukommen. Der Trainer hält aber den Ball flach.

Dortmund

, 27.06.2019, 13:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer in der letzten Woche ein bisschen die Facebook-Auftritte der Dortmunder Fußball-Kreisligisten durchstöbert hat, ist mit große Augen bei einem Klub hängengeblieben. Der KF Sharri hat hier innerhalb eines Tagen vier für die Kreisliga A echte Hochkaräter und einen neuen Trainer präsentiert. Ein Spieler bringt Regionalliga-Erfahrung mit, zwei haben schon in der Oberliga um Punkte gespielt und der vierte immerhin in der Westfalenliga.

Als neuen Coach hat der Klub hat der letztjährige Tabellenneunte Ferhat Degirmenci verpflichtet. Ihm zur Seite steht als Co-Trainer Gezim Beciri. „Das ging alles sehr schnell. Innerhalb von zwei Tagen musste ich mich entscheiden. Die Gespräche liefen gut, sodass ich mich für den Verein entschieden haben“, sagt Degirmenci. Als Fußballer hatte der Polizist wohl seine beste Zeit beim damaligen Landesligisten SG Phönix Eving. Als Trainer war er sowohl für den SC Osmanlispor als auch für den TuS Eving-Lindenhorst aktiv. In Eving ist er weiter für ein Mini-Kicker-Team verantwortlich.

Santiliano Braja kommt vom BSV Schüren

Der Vorstand hat ihm erstmal vier - von den Namen her - Topspieler besorgt. Vom BSV Schüren kommt Torjäger Santiliano Braja, der auch schon für den Oberligisten ASC 09 Dortmund auf Torejagd gegangen ist. Für den ASC 09 hat auch Soner Demir gespielt, er stieg zuletzt mit Türkspor Dortmund in die Bezirksliga auf. Gar Regionalliga-Erfahrung (1. FC Kleve) bringt Wandervogel Mohamed Lmcademali mit. Er hatte erst im vergangenen Winter während der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft einen neuen Toreekord aufgestellt (28 Tore). Der vierte Neue kommt vom Bezirksligisten Westfalia Wethmar: Arlind Jashanica. Er trug schon das Trikot des Westfalenligisten Lüner SV.

„Klar sind das gute Namen. Das ist aber nicht wichtig. Wir müssen eine Mannschaft werden“, sagt Degirmenci. Deshalb bittet er seit dieser Woche sein Team fünfmal die Woche zum Training. Nur montags und freitags ist frei. Eine harte Vorbereitungszeit für die A-Liga-Spieler. „Aber es geht nicht anders. Fitness ist mir neben Disziplin extrem wichtig“, sagt der Coach.

„Wir können doch nicht nach ein paar Trainingseinheiten und vier Neuen das Ziel Aufstieg ausrufen“
Ferhat Degirmenci, Trainer KF Sharri

Trotz der prominenten Neuzugänge will Degirmenci erstmal vom Ziel Aufstieg nichts wissen. „Wir wollen uns einfach im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Wir können doch nicht nach ein paar Trainingseinheiten und vier Neuen das Ziel Aufstieg ausrufen“, sagt er. Er weiß aber, dass er einen guten A-Liga-Kader zusammen hat. Zwei, drei Neue hat „er auch noch in der Pipeline“. Die haben noch nicht unterschrieben, deshalb nennt er auch keine Namen.

In erster Linie geht es ihm in den kommenden Wochen neben der Fitness darum, die Mannschaft kennenzulernen. Die Stärken und Schwächen der Spieler will er erkennen. „Ich habe jetzt schon 20 Spieler auf meiner Liste stehen, und es kommen noch ein paar dazu. Da muss ich jetzt erstmal schauen, mit wem ich für die anstehende Spielzeit plane, wer in die Zweite muss, oder wen wir gar nicht gebrauchen können“, sagt Degimenci.

Lesen Sie jetzt