Der FC Brünninghausen und der verpatzte Start: Sodingen-Spiel soll zum Dosenöffner werden

Fußball-Westfalenliga

Nach dem Abstieg aus der Oberliga waren die Ambitionen beim FC Brünninghausen hoch. Gerecht geworden ist der FCB diesen in der Westfalenliga aber bei Weitem noch nicht. Das soll sich nun ändern.

von Moritz Lerch

Dortmund

, 07.09.2019, 13:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der FC Brünninghausen und der verpatzte Start: Sodingen-Spiel soll zum Dosenöffner werden

Maximilian Borchmann will mit dem FC Brünninghausen die Kurve kriegen und zurück in die Erfolgsspur. © Stephan Schuetze

Am Hombruchsfeld beim FC Brünninghausen strotzt man derzeit nicht gerade von Selbstvertrauen. Der bittere Abstieg aus der Oberliga und die bislang nicht zufriedenstellenden Saison lassen große Emotionen beim FCB aus.

Maximilian Borchmann weiß um die aktuelle Situation: „Wir können aktuell nicht zufrieden sein und müssen weiter hart arbeiten“, sagt der Trainer des FC Brünninghausen.

Nach den „knappen und ärgerlichen“ Niederlagen in Hohenlimburg und gegen Erkenschwick gewann Brünninghausen zwar das Derby in Schüren, wurde am vergangenen Spieltag dann aber beim 0:3 gegen den DSC Wanne-Eickel in die Realität zurückgeholt. „Manche aus dem Team dachten, dass nach dem Derbysieg die Saison ein Selbstläufer wird. Dem ist aber in dieser starken Liga nicht so“, sagt Borchmann.

Borchmann warnt vor Sodingen

In Sodingen (So., 15 Uhr) erwartet er erneut ein schwieriges Spiel. „Wir werden es wieder mit einem Gegner zu tun bekommen, der uns das Spiel gestalten lässt, aber sehr hoch pressen wird“, so der FCB-Trainer. Sein Innenverteidiger Mert Sahin sieht das Spiel als möglichen Dosenöffner für die Saison.

Jetzt lesen

„Klar wird es hart in Sodingen. Da spielen wir auf Naturrasen, das wird noch mal eine Umstellung für uns. Aber bei unserem Potenzial ist da ganz klar ein Dreier drin. Ich gehe von einem Sieg aus. Damit könnten wir ein Ausrufezeichen an die Liga senden“, sagt Sahin.

Keine Abstiegsangst beim FC Brünninghausen

Dass der FC Brünninghausen auch in dieser Saison etwas mit dem Abstieg zu tun haben wird, schließen sowohl Trainer als auch Spieler aus. „Für eine Topmannschaft sind wir zwar nicht gut genug gewesen, aber einen weiteren Abstieg sehe ich als sehr unwahrscheinlich an“, meint Borchmann. „Unser Ziel war es, oben mitzuspielen, die Qualität dafür stimmt bei uns im Team auch.“

Und Sahin sagt: „Wir müssen unsere individuellen Fehler gerade in der Defensive abstellen. Damit machen wir uns das Leben nur selbst schwer. Aber nach unten gehören wir mit dem Team definitiv nicht.“ Für ihn befinde sich die Mannschaft noch in der Aufbauphase. Die Stimmung in der Mannschaft ist „der Punkteausbeute entsprechend“, erklärt der Routinier des FC Brünnginhausen weiter.

Schlüsselspieler fallen weiter aus

In Kapitän Florian Gondrum, Amadeus Piontek und Sebastian Lötters fehlen dem FC Brünninghausen weiter drei Schlüsselspieler. „Dass die drei Jungs fehlen, ist natürlich sehr hart für uns. Das ist nur schwer zu kompensieren. Aber das darf keine Ausrede für unseren aktuellen Tabellenplatz sein“, sagt Borchmann. Immerhin: Die angeschlagenen Domenico Palmieri (Knöchel) und Torwart Leon Broda (Knie) werden für Sonntag wohl einsatzbereit sein.

Lesen Sie jetzt