Defensives Mittelfeld: Ein Löwe wird zum Kampfschwein - Issaka Aruna ist der Anführer bei Roj

Elf des Jahres

In der Tierwelt wäre Issaka Aruna der König. „Er ist ein Löwe“, sagt sein Trainer Manuel Lorenz anerkennend über seinen Spieler. Und deshalb gibt er auch beim FC Roj im Mittelfeld den Ton an.

Dortmund

, 13.06.2019, 09:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Defensives Mittelfeld: Ein Löwe wird zum Kampfschwein - Issaka Aruna ist der Anführer bei Roj

Zweikampf - und spielstark: Issaka Aruna geht beim FC Roj voran. © Oliver Schaper

Dieses Porträt ist Teil unsere Abstimmung zum defensiven Mittelfeldspieler des Jahres. Wenn Sie für Issaka Aruna vom FC Roj abstimmen wollen, klicken Sie bitte HIER und stimmen Sie unten in der Abstimmung ab.

Unterschiedlicher hätten die beiden Saisonhälften wohl kaum verlaufen können: Nach dem Höhenflug in der Hinrunde, der den FC Roj bis auf Platz vier in der Tabelle führte, stürzte die Mannschaft unter Trainer Manuel Lorenz nach der Winterpause gnadenlos ab. Nur noch sechs Punkte holte der Klub in der Rückserie. Am Ende stand Platz zehn. Dass das Team nicht vollends auseinanderbrach, lag auch an Issaka Aruna. Der Defensivchef des FC Roj half aus, wo er aushelfen konnte.

Auf dem Platz: Issaka Aruna einen Allrounder zu nennen, wäre fast noch untertrieben. Außen, innen, vorne, hinten - „er hat in dieser Saison eigentlich alles gespielt, und er hat alles gut gespielt“, sagt Lorenz. Lediglich im Tor stand Aruna noch nicht. „Ich bin mir aber sicher, dass er auch das gut gemacht hätte.“ In der Regel ließ der Coach seinen Anführer aber im defensiven Mittelfeld ran. Und dort überzeugte der 1,90 Meter große Athlet mit Zweikampfstärke, enger Ballführung und einem guten Passspiel. Dazu strahlt Aruna eine gewisse Torgefahr aus. Mit acht Toren war er treffsicherstes Roj-Spieler. Noch wichtiger aber: Issaka Aruna geht voran, „er ist ein Löwe“ sagt Laurenz. „Ein Kämpfer!“ Einer, der immer gewinnen will und immer alles dafür gibt.

Jetzt lesen

Neben dem Platz: So ehrgeizig Aruna auf dem Platz vorangeht, so umgänglich ist er abseits der grünen Vierecks. „Issaka“, sagt Laurenz, „ist ein fürsorglicher Familienvater.“ Er sei immer freundlich und höflich, vergreife sich nie im Ton - „auf dem Platz übrigens auch nicht“, so der Trainer. Kurz zusammengefasst: „Er ist einfach ein äußerst liebenswerter Mensch.“

Ein Spieler wie: Auch wenn Manuel Lorenz Issaka aufgrund seine Einsatzes und seines Willens gerne mit dem ehemaligen „Eurofighter“ Marc Wilmots vergleicht („Issaka ist auch so ein bisschen Kampfschwein“) - von seiner Statur her, von seinem Auftreten und seinen spielerischen Anlagen ähnelt er vielmehr dem ehemaligen französischen Welt- und Europameister Patrick Vieira. Großgewachsen, aber mit flinken Beinen. Ausgestattet mit einer guten Technik und Qualitäten im Kampf um den Ball. Und nicht zu vergessen: Aruna hat ein riesengroßes Kämpferherz. Also doch auch ein bisschen wie Marc Wilmots.

Umfrage

Wer soll Dortmunds defensiver Mittelfeldspieler des Jahres werden?

14%
14%
Issaka Aruna (FC Roj)
20%
20%
Muhammed Cakir (Westfalia Wickede)
26%
26%
Robin Gallus (FC Brünninghausen)
28%
28%
Kevin Kleine (TuS Körne)
12%
12%
Paul Stieber (ASC 09 Dortmund)
652 abgegebene Stimmen

Lesen Sie jetzt