Das nehmen sich die Klubs für die Zwischenrunde vor

34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Die Vorrunde der 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ist schon wieder Geschichte. 36 Klubs sind noch im Rennen, wenn am 5. und 6. Januar die Tickets für die Endrunde vergeben werden. Was am ersten Wochenende in den Hallen los war, zeigen unsere Videos. Emotionen sind garantiert.

DORTMUND

31.12.2017, 11:13 Uhr / Lesedauer: 3 min
Das nehmen sich die Klubs für die Zwischenrunde vor

Der SC Dorstfeld setzte sich in der Halle Huckarde als Tabellenerster durch. © Nils Foltynowicz

Dimitrios Kalpakidis, BSV Schüren: „Ich muss mich leider aufs Coachen konzentrieren.“




Uwe Kisker, Sport-Live-Moderator: „Wenn die Sau abgeht, bin ich natürlich voll dabei.“



Jan Knust (l.) und Rene Pusch, DJK SF Nette: „Das Losglück ist für A-Ligisten sehr wichtig.“



Kevin Bottenberg, VfL Hörde: „Jetzt kommt die Zwischenrunde und dann hauen wir auch alles weg.“



Tobias Vößing, Mengede 08/20: „Haben uns schwer getan und müssen zufrieden sein.“



Dennis Köse, BV Brambauer-Lünen: „Wir haben uns reingekämpft - der Rest ist Bonbon für uns.“



Choukri El Bahat Bouzekry, FC Roj: „Bis in die Endrunde müssten wir eigentlich locker kommen.“



Pierre Szymaniak, ASC 09 Dortmund: „Vier Tore macht man auch in der Halle nicht sofort.“



Adrian Alipour, ASC 09 Dortmund: „Schön, dass wir uns einspielen konnten.“



Sven Thormann, TuS Bövinghausen: „Mit so einer Leistung wie heute haben wir gute Chancen auf die Endrunde.“



Christian Franke, Urania Lütgendortmund: „Es fühlt sich gut an und ist - denke ich mal - im Sinne Fußball-Dortmunds.“



Daniel Schmiers, VfR Sölde: „Ein bisschen was geht da noch. Wollen wir mal sehen, wie viel.“



Christian Brunner, Hörder SC: „Wir nehmen den Kampf an. Mit solchen Zuschauern im Rücken ist alles möglich.“



Mario Plechaty, Lüner SV: „Eigentlich hatten wir es heute nicht verdient.“



Christian Wazian, Kirchhörder SC: „Wollen in der Zwischenrunde ein anders Gesicht zeigen.“



Jan Nitzrath, Alemannia Scharnhorst: „Von Spiel zu Spiel denken und das Beste draus machen.“
Jetzt lesen
Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt