BVB-Frauen wollen Bietigheim ein Bein stellen

Handball: DHB-Pokal

Höher hätte die Hürde nicht sein können: In der zweiten Runde des DHB-Pokals empfangen die BVB-Frauen die SG BBM Bietigheim. Und bei allem Respekt, sie freuen sich auf die Aufgabe. „Wir sind nicht leicht zu schlagen, möchten ihnen schon gerne Paroli bieten und vielleicht ein Bein stellen“, sagt Ildiko Barna.

DORTMUND

, 03.10.2015, 07:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Frauen wollen Bietigheim ein Bein stellen

Torfrau Clara Woltering droht in der zweiten Pokalrunde auszufallen.

Die ersten drei Partien in der Handball-Bundesliga haben dem Aufsteiger eine Menge Selbstbewusstsein gegeben. Zunächst die beiden Erfolge gegen Celle und Göppingen, dann die ehrenvolle Niederlage gegen den Thüringer HC, als sich die Mannschaft lange Zeit auf Augenhöhe mit dem deutschen Meister bewegte. Das Gefühl, mithalten zu können, hat sich längst festgesetzt. Am Samstag (19.30 Uhr) nun reist der Tabellenführer aus Bietigheim an, der erst Mitte der Woche die Spitze gegen den Thüringer HC erobert hat.

"Sicher ein Highlight"

„Dieses Spiel ist sicher ein Highlight“, sagt die BVB-Trainerin, „und natürlich ist der Gast der klare Favorit.“ Bietigheim hat sich zur neuen Saison enorm verstärkt, wird an der Experten-Börse ganz heiß als möglicher Titelaspirant gehandelt. „Sie haben jede Menge Nationalspielerinnen“, sagt Ildiko Barna, „und wenn die erste Sechs nicht so ganz funktioniert, dann kommt die zweite Sechs, ohne dass die Qualität leidet. Welch ein Luxus“.

Vielleicht aber, so die BVB-Trainerin, habe die Partie Mitte dieser Woche, als Bietigheim mit 33:29 gegen den Thüringer HC gewann, eine Menge Kraft gekostet, „vielleicht können wir das für uns nutzen“. Denn die BVB-Handballerinnen wollen sich auch nicht kleiner machen, als sie sind. So langsam aber sicher wächst da schon zusammen, was zusammen gehört. Die Abwehr mit der starken Innenverteidigung Anne Müller und Nadja Nadgornaja steht, im Angriff werden die Kombinationen sicherer, kreativer.

Fragezeichen hinter Woltering

„Es lohnt sich auf jeden Fall, am Samstag in die Halle Wellinghofen zu kommen“, sagt Ildiko Barna, es ist gleichzeitig ein kleiner Appell an die Fans, die Mannschaft zu unterstützen. Denn so ganz ohne Sorgen geht der BVB nicht in diesen Pokal-Schlager. Ein Magen-Darm-Virus hat Clara Woltering zuletzt zur Pause gezwungen, hinter dem Einsatz der Torfrau steht ein Fragezeichen. Und auch Nadja Nadgornaja macht der Trainerin Kummer: Die Rückraumspielerin hat heftige Beschwerden am Wadenbeinknochenkopf, auch ihr Einsatz ist nicht sicher.

Dennoch wirft Ildiko Barna dem Gast den Fehdehandschuh hin. „Der Druck liegt nicht bei uns, wir sind eher der Außenseiter, entsprechend können wir ohne Druck ins Spiel gehen.“ Deshalb gehe der BVB auch mit Freude in die Partie, „es macht doch Spaß, sich mit einer so tollen Mannschaft zu messen“. Und noch mehr Spaß macht es, wenn sie auch geschlagen werden kann.

Der BVB weist darauf hin, dass die Dauerkarten bei Pokalspielen keine Gültigkeit haben, da die Einnahmen bei den Pokalspielen geteilt werden.

Lesen Sie jetzt