"Besonnene" Dortmunder nehmen einen Punkt mit

SV Brackel

Tumulte nach dem Spiel VfL Kamen gegen den SV Brackel überschatteten das 1:1 zwischen beiden Teams. SVB-Trainer Axel Schmeing konnte mit dem Ergebnis leben - und auch die Reaktion seiner Mannschaft fand er in Ordnung: "Ich bin froh, dass sie so besonnen reagiert haben."

DORTMUND

von Von Timo Lämmerhirt

, 08.11.2010, 00:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Körnes Evans Sammary (M.) im Zweikampf.

Körnes Evans Sammary (M.) im Zweikampf.

– Dass sich diese beiden Mannschaften im Spitzenspiel (Dritter gegen Zweiter) die Punkte teilten, geriet laut Brackels Trainer Axel Schmeing fast zur Nebensache. Tumulte nach dem Spiel waren der Grund. „Wir wurden bespuckt und angepöbelt. Ich bin nur froh, dass meine Jungs so besonnen reagiert haben“, so Schmeing. Zum Spiel sagte er: „Grundsätzlich geht das Remis in Ordnung.“. Daniel Kortmann vergab dennoch die Siegchance (90.).

– Es sei zwar ein verdienter Sieg für Scharnhorst gewesen, aber „in der Höhe dann doch um ein Tor zu hoch ausgefallen“, sagte Christian Senger, Sportlicher Leiter des FV, Und er ergänzte: „So deutlich, wie sich das Ergbenis anhört, war es letztlich nicht.“ Ein Wermutstropfen war die Rote Karte für FV-Verteidiger Andreas Ruge („Ich hab es nicht gesehen“, so Senger). Die Gastgeber ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen, sondern trafen zweimal in Unterzahl. „Für uns war es fast schon ein typisches Auswärtsspiel. Scharnhorst war einfach aggressiver und bissiger“, sagte Husens Trainer Jörg Lange. „Speziell nach vorne war das zu wenig“, so Lange weiter.

– Die Körner von Jörg Olten setzten das um, was sie sich vorgenommen hatten: Sie schlossen an die starke Leistung der zweiten Hälfte gegen Südkirchen an und führten bereits zu Pause mit 2:0. „Das war ein verdienter Sieg für uns. Speziell in der ersten Hälfte waren wir klar überlegen“, so Olten. Als Beleg für diese Aussage führte er die drei Aluminiumtreffer durch Marius Lau, Tobias Jazak und Christopher Kalis an.

Lesen Sie jetzt