Balerdi von erstem Profi-Einsatz auf den Acker in der Roten Erde - Niederlage gegen Essen

dzFußball-Regionalliga

Umkämpft und äußerst knapp war das Regionalliga-Duell zwischen der U23 von Borussia Dortmund und Rot-Weiss Essen. Letztlich gewannen die Gäste wie im Hinspiel durch einen Treffer kurz vor Schluss.

von Leon Elspaß

Dortmund

, 08.12.2019, 16:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Insbesondere für Leonardo Balerdi muss eines an diesem zweiten Advent arg gewöhnungsbedürftig gewesen sein. Am Samstag noch kam der vor knapp einem Jahr verpflichtete Argentinier beim 5:0-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz, spielte auf dem äußerst gepflegten Untergrund des Signal Iduna Parks.

Ramponierter Rasen in der Roten Erde

Wenige Stunden später dann stand er auf dem völlig aufgeweichten, ramponierten Rote-Erde-Rasen, der in dieser Saison noch nie so katastrophal zu bespielen war – und musste letztlich trotz guter Leistung ein 0:1 (0:0) gegen Rot-Weiss Essen verkraften.

Aufgrund der mangelhaften Platzverhältnisse war schon vor dem Anpfiff klar, dass die auf beiden Seiten durchaus vorhandenen technischen Fähigkeiten nicht primär gefragt sein würden. Auf diesem Rasen, der ingesamt eher einer Kuhwiese glich als einem Fußballfeld, war das kämpferische Element von äußerst großer Bedeutung. Das schön anzuschauende Kurzpassprogramm versuchten die beiden Teams deshalb erst gar nicht, probierten vielmehr zügig umzuschalten – oder über Standards gefährlich zu werden.

Duman mit der Chance

Vor diesmal 2079 anwesenden Zuschauer gelang das dem BVB in der ersten Halbzeit minimal besser: Taylan Duman kam erst in der 20. Minute zum Abschluss nach Vorarbeit von Chris Führich, sein Versuch mit dem etwas schwächeren linken Fuß blieb da zu unplatziert und lasch.

Besser machte es der immer in die Spitze vorstoßende Mittelfeldspieler in der 40. Minute, als er einen Hereingabe von Steffen Tigges grätschend an Torwart Jakob-Karl Gerhard Golz vorbei bringen wollte, der letzte RWE-Mann allerdings fuhr sein linkes Bein fix aus und parierte.

Ex-BVB-Spieler Sauerland probiert es aus der Distanz

Auf der anderen Seite probierte es der Tabellendritte zweimal aus der Distanz; und einmal brach in Person von Ex-BVB-II-Spieler David Sauerland kurz vor der Pause einmal auf der rechten Seite durch, seine mit viel Tempo getretene Hereingabe fand allerdings keinen Abnehmer.

Insgesamt produzierten beide Teams wenige dieser heißen Strafraumszenen, der letzte Pass oder das letzte Dribbling konnten von den beiden guten Abwehrreihen immer wieder unterbunden werden.

Balerdi auf die Sechs

Zur zweiten Halbzeit formierte Dortmunds Fußballlehrer Mike Tullberg dennoch seine Viererkette um. Balerdi, erst in der Innenverteidigung platziert, wurden einen Position nach vorn gezogen, besetzte nun den Posten zentral vor der Abwehr. Eine Umstellung, die zuvor schon einmal so praktiziert wurde – und beim 2:0 gegen Rot-Weiß Oberhausen überaus erfolgreich war.

Jetzt lesen

Der für 15,5 Millionen Euro verpflichtete technisch gute Defensivmann ordnete und beruhigte das Spiel, gewann wichtige Zweikämpfe und hatte deshalb bedeutenden Anteil am Erfolg.

Partie wurde zum Ende hin spannender

Auch gegen RWE bekam Balerdi gleich einiges zu tun, erst defensiv, dann offensiv. Die Partie wurde chancenreicher, schneller und somit noch spannender: Erst war es Oguzhan Kefkir, ebenfalls ein ehemaliger Borusse, der BVB-Keeper Eric Oelschlägel zweifach einiges abverlangte (57., 58.).

Dann kam Tullbergs Kollegium zu vier großen Gelegenheiten in nur drei Minuten. Marco Hober verstolperte frei vor dem Tor (67.), Joseph Boyamba scheiterte im Eins-gegen-Eins-Duell an Golz (68.) – und Balerdi hatte zweimal nach einem Eckball die Chance zur Führung. Erst hielt Golz, dann schoss der Rechtsfuß deutlich drüber (70.).

Hahn trifft eine Minute vor Schluss

Noch hektischer wurde es wenig später, als Kehl-Gomez nach einem Eckball per Kopf traf. Dem sollte jedoch ein Handspiel vorangegangen sein – und so sprach Schiedsrichter Alexander Ernst dem Treffer die Gültigkeit ab.

Weiterhin stand bei beiden die Null, bis Alexander Hahn per Kopf in der 89. Minute zum 1:0 traf. Die Borussia war am Boden, Essen obenauf. Titz’ Mannschaft gelang damit in einem ausgeglichenen Spiel der erste Sieg in Dortmund seit 2011.

Lesen Sie jetzt